12,9″ iPad Pro: Die Vorteile des neuen Mini-LED Displays im Video

Schwarz ist wirklich Schwarz

Erst gestern habe ich das neue 12,9″ iPad Pro ausgepackt. Dass das iPad Pro etwas dicker und schwerer geworden ist, fällt zwar sofort auf, allerdings wird sich das schnell relativieren. Das neue Liquid Retina XDR Display, auch Mini-LED genannt, ist das Highlight der neuen iPad Pro-Modelle und liefert so einige Vorteile.

Unter anderem werden schwarze Bereiche deutlich besser dargestellt, da die LEDs ausgeschaltet sind. Beim Liquid Retina Display werden schwarze Bereiche beleuchtet und sehen eher grau als schwarz aus – zumindest im direkten Vergleich. Gleichzeitig gibt es mit 1.000 Nits (bis zu 1.600 Nits Spitzelhelligkeit bei HDR) ein helleres Bild, mit einem 1.000.000:1 Kontrast­verhältnis sind Inhalte auch deutlich schärfer.


Das fällt vor allem bei optimierten Inhalten auf – also bei HDR-Bildern oder -Videos. Im direkten Vergleich ist der Inhalt auf dem M1 iPad Pro deutlich kontrastreicher, schärfer und zeigt viel mehr Details an. Aber an dieser Stelle muss ich auch sagen: Obwohl das Bild wirklich grandios ist, fällt der Unterschied wohl nur auf, wenn man das alte und neue iPad Pro nebeneinander legt.

Einige Nutzer berichten aber auch, das vor allem weiße Inhalte und Schriften auf komplett schwarzem Hintergrund leicht „glühen“ können. Das konnte ich in einem Schnelltest nicht reproduzieren.

Ingesamt nimmt man das etwas dickere und schwerere iPad in Kauf, weil man dafür ein Display mit Spitzenqualität bekommt. Aber ich muss auch sagen: Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte und eigentlich lieber das 11″ iPad Pro bevorzugt, sollte nicht nur wegen des besseren Displays zum großen iPad greifen. Für alle alltäglichen Arbeiten, Surfen, Office, Emails und Co. kommt man auch sehr gut mit dem alten Display zurecht.

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Ich habe mich lange auf das neue Display gefreut, empfinde den Bloomingeffekt aber besonders in einem dunklen Raum als extrem störend. Für mich ist er dann selbst bei Helligkeiten unter 25% so deutlich wahrnehmbar, das ich das 2021er iPad zurückgesendet und mit ein 2020er gekauft habe.

  2. Da in einem Schnelltest (mit geschlossenen Augen?) der Effekt nicht nachgestellt werden konnte, hier ein Youtube-Link damit jeder versteht (und auch SIEHT) was gemeint ist, ab Minute 5:55

    https://youtu.be/s79FfQUIZOc

    Hier wird‘s sehr gut aufgezeigt.
    Selbstverständlich empfindet es jeder anders..

    Ich bin der Meinung, dass man den Unterschied zu OLED noch immer sehr deutlich sieht, das neue Display kann da nicht mithalten.

  3. Moin,

    Die 1000 Nits werden nur im HDR Modus erreicht. 1600 Nits Peak, in kleinen Bereichen, nur im HDR Modus.

    Im Alltag ist es leider nicht wirklich heller als das vorherige. Das hat Apple gut versteckt aber dem Appgefahren-team sollte das eigentlich nicht entgehen. 😉

  4. Meins hat diesen Bloomingeffekt auch, finde es aber überhaupt nicht störend, schaue ja schließlich nicht Test Videos sondern richtige.
    Das Blooming ist aber so schwach das es beim normalen schauen überhaupt nicht störend ist, ja vielleicht nimmt man es doch mal kurz wahr in einer dunklen Szene mit hellen Sachen wie z.b. Untertitel, was aber dann immer noch um Längen angenehmer als graue Balken die ganze Zeit ist.

    Fazit. Bei Test Videos eindeutig sichtbar, im Alltag selten sichtbar / störend.
    Und ja, ein OLED Panel wie in meinen TV macht eindeutig das bessere Bild und wäre mir lieber gewesen, vermutlich hat Apple sich für MiniLED entschieden da sie Angst haben vorn einbrennen wenn die Kreativen ihre Statischen Elemente Anzeigen lassen.

    PS: Hier ein Test Video welches ihr auf euren MiniLED iPad anschauen könnt, wo man zwar auch den Blooming Effekt sieht aber der sehr gute Kontrast, diesen Umstand sofort vergessen lässt.

    https://www.youtube.com/watch?v=1MieluM0c6c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de