Apple stellt neues MacBook Pro und Mac mini mit M2-Chip vor

14" und 16" Modelle

Jetzt ist es offiziell: Apple hat soeben neue Macs vorgestellt, das MacBook Pro und der Mac mini wurden aktualisiert. Gleichzeitig starten die beiden neuen M2 Pro und M2 Max Chips, die in den neuen Geräten zum Einsatz kommen. Der M2 Pro erweitert die Architektur des M2 auf eine bis zu 12‑Core CPU und eine bis zu 19‑Core GPU, mit einem schnellen gemeinsamen Arbeitsspeicher von bis zu 32 GB. Der M2 Max baut auf der Leistungsfähigkeit des M2 Pro auf und hat eine bis zu 38‑Core GPU, doppelte Speicherbandbreite für den gemeinsamen Arbeitsspeicher und bis zu 96 GB gemeinsamen Arbeitsspeicher.

Der M2 Pro bringt zum ersten Mal Pro Performance auf den Mac mini während M2 Pro und M2 Max die wegweisende Leistung und Möglichkeiten von 14″ und 16″ MacBook Pro weiter voranbringen. Der M2 Pro ist mit 5 Nanometer Prozesstechnologie der zweiten Generation gefertigt und besteht aus 40 Milliarden Transistoren – fast 20 Prozent mehr als beim M1 Pro und doppelt so viele wie beim M2. Er bietet Speicher­bandbreite von 200 GB/s für den gemeinsamen Arbeitsspeicher – doppelt so viel wie beim M2 – und bis zu 32 GB schnellen gemeinsamen Arbeits­speicher mit niedriger Latenz. Die 10- oder 12‑Core CPU der nächsten Generation besteht aus bis zu acht Hochleistungs-Kernen und vier Hocheffizienz-Kernen. Dadurch liefert die CPU bei Aufgaben mit mehreren Threads eine bis zu 20 Prozent schnellere Performance als die 10‑Core CPU im M1 Pro. Die GPU im M2 Pro kann mit bis zu 19 Kernen konfiguriert werden – drei mehr als bei der GPU im M1 Pro – und hat einen größeren L2 Cache. Die Grafikgeschwindigkeiten sind bis zu 30 Prozent schneller als beim M1 Pro, was für eine deutlich gesteigerte Performance bei der Bildverarbeitung sorgt und Gaming auf Konsolenniveau ermöglicht.


M2 Pro und M2 Max kommen mit Updates speziell entwickelter Technologien:

  • Sowohl der M2 Pro als auch der M2 Max kommen mit der 16-Core Neural Engine der nächsten Generation von Apple, die 15,8 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen kann und bis zu 40 Prozent schneller als die vorherige Generation ist.
  • Der M2 Pro hat eine extrem leistungsstarke und effiziente Media Engine, die Hardware beschleunigtes H.264, HEVC und das Codieren und Decodieren von ProRes Video unterstützt. Das ermöglicht die Wiedergabe mehrerer Streams von 4K und 8K ProRes Video bei sehr geringem Energieverbrauch. Der M2 Max hat zwei Engines zum Codieren von Video und zwei ProRes Engines für bis zu 2-mal schnelleres Codieren von Video als der M2 Pro.
  • Der neueste Bildsignalprozessor von Apple liefert eine bessere Rausch­unter­drückung und sorgt zusammen mit der Neural Engine und rechenbasiertem Video für eine höhere Bildqualität der Kamera.
  • Die Secure Enclave der nächsten Generation trägt entscheidend zur erstklassigen Sicherheit von Apple bei.

 

Das neue M2 MacBook Pro

Das neue MacBook Pro unterstützt für eine bessere Anschlussmöglichkeit WLAN 6E3, das bis zu doppelt so schnell ist wie die vorherige Generation, sowie fortschrittliches HDMI, das zum ersten Mal 8K Displays unterstützt. Das beliebte Liquid Retina XDR Display, die umfassenden Anschlussmöglichkeiten, eine 1080p FaceTime HD Kamera, das Audiosystem mit 6 Lautsprechern und Mikrofone in Studioqualität runden die einzigartigen Funktionen des MacBook Pro ab.

Der neue M2 Mac mini

Der neue M2 Pro Chip bringt zum ersten Mal Leistung auf Pro Niveau auf den Mac mini. Der Mac mini mit M2 und M2 Pro liefert schnellerer Performance, noch mehr gemeinsamen Arbeitsspeicher und fortschrittliche Anschlussmöglichkeiten, wie die Unterstützung von bis zu zwei Displays beim Modell mit M2 und bis zu drei Displays beim Modell mit M2 Pro. Der Mac mini bietet auch weiterhin umfassende Anschlussmöglichkeiten mit einer großen Auswahl von Anschlüssen. Das Modell mit M2 hat zwei Thunderbolt 4 Anschlüsse und unterstützt bis zu zwei Displays. Das Modell mit M2 Pro hat vier Thunderbolt 4 Anschlüsse und unterstützt bis zu drei Displays. Zusätzlich unterstützt das Modell mit M2 Pro als erster Mac ein 8K Display. Beide Modelle haben zwei USB-A Anschlüsse, einen HDMI Anschluss, einen Gigabit Ethernet Anschluss mit Option auf 10 GBit und einen verbesserten Anschluss, der auch Kopfhörer mit hoher Impedanz unterstützt. Für drahtlose Verbindungen unterstützen beide neuen Modelle die aktuellsten Standards WLAN 6E für bis zu 2-mal schnelleren Durchsatz als zuvor und Bluetooth 5.3.

Die Preise

  • Das 14″ MacBook Pro mit M2 Pro, 10‑Core CPU, 16‑Core GPU, 16 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 512 GB SSD Speicher kostet 2399 Euro.
  • Das 14″ MacBook Pro mit M2 Pro, 12‑Core CPU, 19‑Core GPU, 16 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 1 TB SSD Speicher kostet 2999 Euro.
  • Das 14″ MacBook Pro mit M2 Max, 12‑Core CPU, 30‑Core GPU, 32 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 1 TB SSD Speicher kostet 3699 Euro.
  • Das 16″ MacBook Pro mit M2 Pro, 12‑Core CPU, 19‑Core GPU, 16 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 512 GB SSD Speicher kostet 2999 Euro.
  • Das 16″ MacBook Pro mit M2 Pro, 12‑Core CPU, 19‑Core GPU, 16 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 1 TB SSD Speicher kostet 3229 Euro.
  • Das 16″ MacBook Pro mit M2 Max, 12‑Core CPU, 38‑Core GPU, 32 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 1 TB SSD Speicher kostet 4149 Euro.
  • Der Mac mini mit 8‑Core CPU, 10‑Core GPU, 8 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 256 GB SSD Speicher kostet 699 Euro.
  • Der Mac mini mit 8‑Core CPU, 10‑Core GPU, 8 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 512 GB SSD Speicher kostet 929 Euro.
  • Der Mac mini mit M2 Pro, 10‑Core CPU, 16‑Core GPU, 16 GB gemeinsamer Arbeitsspeicher und 512 GB SSD Speicher kostet 1549 Euro.

Bestellungen können ab sofort aufgegeben werden, die Auslieferung erfolgt ab dem 24. Januar.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

      1. Ich habe jetzt einen Mac mini M1 mit 16GB RAM und 512GB SSD. Das reicht eigentlich völlig. Wenn dann wäre nur mehr RAM interessant, da ich da schon einmal durch ein Intel Programm arg an die Grenzen gekommen bin.
        Vorher hatte ich den mit 8GB und dort bin ich ziemlich häufig an die Grenze gekommen und dann macht der Rechner keinen Spaß mehr und wird total träge.

        Außerdem wäre mir einen austauschbare SSD wichtig, damit man im Falle eines Defektes nicht den ganzen Rechner wegwerfen muß.

        Für ein gleiches Modell wie meinen jetzigen nur mit M2 würde ich 1160€ bezahlen müssen. Apple würde meinen bisherigen Mac mini M1 für lächerliche 255€ in Zahlung nehmen.

      1. Also mein Mac mini M1 mit 16GB RAM und 512GB SSD verbraucht bei Volllast ca. 36W.
        Der M2 dürfte eher darüber liegen, denke ich.

        Aber mein MAc Pro 2013 mit 10-Core XEON, 32GB RAM und 1T NVMe SSD hat bei Volllast (alle Cores am Anschlag) 230W verbraten. Das ist schon ein ziemlicher Unterschied.

  1. Na die von jetzt. 😉
    Habe die Asus Xonar gekillt weil mir die 9 Watt Verbrauch einfach zu hoch waren.
    Onboard habe ich derzeit den 7.1 (Realtek ALC887) des MSI B450I Gaming Plus AC.
    Schlechter sollte es nicht klingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de