Arlo Go: Überwachungskamera mit integrierter SIM-Karte zum Sonderpreis

Dank Cashback für 245 Euro samt 24 Monaten Datentarif

Mittlerweile gibt es auf dem Markt ja zahlreiche drahtlose Überwachungskameras, die mit einem integrierten Akku eine Laufzeit von mehreren Monaten bieten. Ein Problem haben aber fast alle Kandidaten: Sie können nur in Reichweite eines WLANs platziert werden. Genau das ist bei der Arlo Go von Netgear nicht notwendig, denn hier ist eine SIM-Karte integriert.

Falls ihr auch eure Garage, den hintersten Teil eures Grundstücks oder euer Ferienhaus mit einer smarten Kamera ausstatten wollt, könnt ihr jetzt günstig an die Arlo Go kommen. Im Online-Shop Preisboerse.de wird die Arlo Go für 279 Euro angeboten, zudem bekommt man 130 Euro Cashback, wenn man den V-SIM-Service über Vodafone abonniert. Der kostet für zwei Jahre 3,99 Euro im Monat, so dass wir auf Gesamtkosten von 244,76 Euro kommen.

Genau an dieser Stelle lohnt sich ein Blick in den Internet-Preisvergleich: Hier kostet die Arlo Go mindestens 259 Euro, allerdings ohne den Datentarif im Vodafone-Netz, hier warten also noch einmal zusätzliche Kosten. Aber was erwartet euch bei der Kamera eigentlich? Wir starten mit einem kleinen Video in englischer Sprache.

Die Arlo Go ist einer smarte Überwachungskamera, die nach IP65-Norm vor Wind und Wetter geschützt ist. Dank der mobile LTE-Anbindung funktioniert die Kamera unabhängig und setzt kein WLAN voraus. Im Lieferumfang enthalten sind neben der Kamera ein Akku, ein Netzteil mit Kabel zum Aufladen und fünf Befestigungsschrauben sowie eine Halterung.

Einige wichtige Punkte gilt es vorab sicherlich noch zu klären. Das wäre beispielsweise der Datenverbrauch: Netgear gibt für die Arlo weniger als 1 GB Datenverbrauch pro Monat an, im speziell für die Kamera optimierten Datentarif von Vodafone sind 40 GB inklusive. Hier seid ihr also definitiv auf der sicheren Seite.

Die Videos können dabei entweder auf einer SD-Karte oder alternativ in der Cloud gespeichert werden, in der Cloud sind dabei sieben Tage inklusive. Das sollte eigentlich für die meisten Anwendungen ausreichen, bei anderen Anbietern muss man ja oft schon nach wenigen Stunden extra bezahlen.

Und wie sieht es mit dem Akku aus? Der Hersteller verspricht eine Laufzeit von zwei bis drei Monaten, wobei das von vielen Faktoren abhängig ist. So können hier beispielsweise Temperatur und Mobilfunkempfang eine Rolle spielen, aber auch Bewegungen. Ist die Kamera so platziert, dass alle paar Minuten Bewegungen erkannt werden, ist der Akku natürlich schneller leer, als wenn pro Tag nur vier oder fünf Bewegungen registriert werden.

Klar ist aber: Zum Preis von unter 250 Euro inklusive mobiler Datenanbindung gibt es aktuell keine andere Überwachungskamera mit App, bei der man komplett auf WLAN verzichten kann. Falls ihr eine entsprechende Lösung sucht, seid ihr mit der Arlo Go wohl gut bedient.

Kommentare 7 Antworten

  1. Na also woher stammt denn dieses Foto mit der Kamera an dem Baum?
    Welcher Umweltfrevel hat denn da einfach so und ohne jegliche Skrupel Stahlnägel in den Baumstamm hinein um die Kamera damit zu befestigen?😱

    1. Ich hoffe das ist Sarkasmus. Einen gesunden Baum machen solche Dinger nichts aus. Bei uns gibt´s z.b. in fast allen städtischen Bäumen solche „Messschrauben“ die zehnmal so dick und groß sind. Und wenn man(n) Dmax guckt gibt´s da die Sendung der Baumhausprofi. Da werden riesige Stahlbolzen durch den kompletten Stamm gebohrt und den Bäumen schadet es nicht.

    1. selbst wenn, die Cam speichert IMMER AUCH auf dem eigenen Server, sprich: die wollen schon wissen, wann sich was wo mit wem wie oft bei dir abspielt – und dafür bezahlst du sie auch noch ! 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de