Paper Toss jetzt auch auf dem iPad angekommen

Auf dem iPhone zählt die kostenlose Lite-Version von Paper Toss zu den beliebtesten Applikation. Das Spiel gibt es jetzt auch für das iPad.

Über 21 Millionen User haben sich bisher bereits eine Version von Paper Toss auf ihr iPhone oder iPod Touch geladen. Heute hat Backflip Studios die Vollversion für das iPad im App Store veröffentlicht, der Preis hat sich jedoch gewaschen: Stolze 2,39 Euro wollen die Entwickler für ihre App haben, die auf dem iPhone nur 79 Cent kostet.

Am Spielprinzip selbst hat sich auf der neuen Plattform nicht viel verändert. In sechs verschiedenen Leveln mit verschiedener Schwierigkeit müsst ihr versuchen, eine Papierkugel in einen Mülleimer zu schnipsen. Eure längste Serie, die durch jeden Fehler unterbrochen wird, ist gleichzeitig euer Highscore.

Wind in verschiedenen Stärken und Richtungen erschwert die Sache in Paper Toss HD zusätzlich. Ihr müsst immer auf den Wind achten und eure Schussrichtung dementsprechend anpassen.

Im Gegensatz zur iPhone-Version gibt es eigentlich nur eine echte Neuerung, einen Pub-Level. Ansonsten gleichen sich die beiden Spiele, abgesehen von einer leicht unterschiedlichen Grafik, kaum.

Weiterlesen


browser4two: Doppelter Safari für kurze Zeit gratis

Man könnte meine, dass die Kreativität der Entwickler mit wachsender Displaygröße steigt. Wir wollen euch den browser4two vorstellen.

Die am 17. Mai 2010 erschienene App kostete bisher 79 Cent. Nun gibt es browser4two für einen unbestimmten Zeitraum als Gratis-Download – doch wer braucht diese App eigentlich? Möglicherweise eignet sie sich für frisch verliebte, die selbst im Internet surfend noch Kopf an Kopf beisammen liegen wollen.

Die App tut nichts mehr, als zwei Browser-Fenster gegenüberstehend auf dem iPad-Display anzuzeigen. Dankt der Multitouch-Funktion soll es so für zwei Personen kein Hindernis sein, gleichzeitig auf verschiedenen Webseiten zu surfen.

Nur die Tastatur muss man sich teilen – und wird dabei vor ein kleines Hindernis gestellt. Hat der eine Partner die Tastatur eingeblendet und macht eine Eingabe, reicht ein Fingerstreich der anderen Person auf dem Bildschirm – und schon verschwindet die virtuelle Tastatur wieder.

Zum derzeitigen Zeitpunkt scheint die App also kaum sinnvoll nutzbar zu sein. Ein Download kann aber nie schaden – man weiß ja nie, was der Entwickler in Zukunft noch nachschieben wird.

Weiterlesen

iDisplay: Noch lange nicht ausgereift

Mit der App iDisplay und dem iPad soll man seinen Rechner um einen zweiten Monitor erweitern können. Wir wollten herausfinden, ob das funktioniert.

Die Idee ist eigentlich ziemlich gut, das iPad ohnehin leicht an den Schreibtisch zu bekommen – warum sollte man das 9,7 Zoll Display also nicht als zweiten Bildschirm für seinen heimischen Computer verwenden. 3,99 Euro möchten die Macher von IM+ für iDisplay – und bieten damit im Vergleich zur Konkurrenz nicht nur den günstigeren Preis, sondern auch Windows-Unterstützung.

Die Installation geht einfach von der Hand. App downloaden, Software installieren, Rechner neu starten und per WiFi mit dem iPad verbinden. Direkt danach kann es losgehen – das Vergnügen mit einem zweiten zusätzlichen Bildschirm, der in einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel genügend neuen Spielraum bietet – oder nicht?

Leider ist die Software noch nicht ausgereift und wird können an dieser Stelle einen Kauf nicht empfehlen – zu groß sind die Einschränkungen, die man in Kauf nehmen muss. Obwohl Shape mit dem Update auf die Version 1.1 eine Geschwindigkeitsverbesserung versprochen hat, konnten wir das iPad in unserem Test nur für die Anzeige von statische Daten verwenden.

An bewegte Inhalte ist nicht zu denken. Schiebt man beispielsweise das EyeTV-Fenster auf den zweiten Bildschirm, hinkt das TV-Signal einige Sekunden hinter dem Ton hinterher und die Framerate geht in den Keller. Aber selbst Chatten macht keinen Spaß – bis man mit der Maus das richtige Fenster ausgewählt hat, vergehen gefühlte Ewigkeiten.

Das macht so wenig Spaß, dass man sehr schnell gar keine Lust mehr hat, die App zu verwenden. Doch wenn man sie schließt, gibt es direkt das nächste Problem. Auf dem iPad sind die Inhalte zwar verschwunden, der virtuelle zweite Bildschirm bleibt aber bestehen – und die dortigen Fenster verschwinden im Nichts. Selbst wenn man die Software auf dem Rechner beendet, tut sich nichts.

Man muss die App also erst wieder öffnen, um die Fenster auf den richtigen Bildschirm zu verschieben. Ein Blick in die Systemeinstellungen zeigt, dass der zweite Monitor zwar auf eine andere Seite verschoben werden, aber nicht deaktiviert werden kann. Er ist also zu jeder Zeit aktiv und liebt es, Inhalte zu verschlucken.

Gerne hätten wir euch ein besseres und positiveres Ergebnis präsentiert, denn auch wir waren gespannt darauf, wie gut sich das iPad als zweites Display schlägt. Mit iDisplay wird das allerdings zur Qual – und erst eine komplette Deinstallation der Software schickt den zweiten Bildschirm ins Nirvana.

Weiterlesen


MeinProspekt HD: Einfach in Angeboten stöbern

Eigentlich wollten wir euch ja den kaufda Navigator für das iPad vorstellen. Aber mittlerweile ist MeinProspekt HD ebenfalls im App Store erhältlich und bietet deutlich mehr.

Wer von uns macht das nicht gerne? In den Prospekten blättern und die besten Angebote für die kommende Woche heraussuchen, sei es ein Elektromarkt, ein Discounter oder einfach nur der Supermarkt um die Ecke – man will wissen, was derzeit und in den nächsten Tagen als Angebot verfügbar ist.

Die kostenlose Applikation MeinProspekt HD bietet eine unglaubliche Fülle an Läden, alleine in Bochum wurden 68 verschiedene Händler inklusive Prospekt gefunden, lediglich Plus/netto wird vermisst. Auch wenn es sich letztlich nur um ein angepasstes Web-Interface handelt – auf diese App will ich nicht mehr verzichten.

Auf einer Karte werden alle Läden in der aktuellen Umgebung gefunden, mit zwei Klicks landet man im aktuellen Prospekt und kann darin blättern. Die Ladezeiten richten sich dabei natürlich nach der Internetanbindung, sind aber akzeptabel.

Abgerundet wird MeinProspekt HD durch einen E-Mail Versand der Prospekte, eine Übersichtskarte mit allen Geschäften in der Umgebung und ein ansehnliches Zeitschriften-Regal, in dem man die beliebtesten Prospekte findet.

Weiterlesen

Tunemark bringt Radio-Sender kostenlos auf das iPad

Die iPod-Bibliothek ist ja schön und gut, aber einige von uns hören auch gerne Radio. Für das iPad bietet sich die kostenlose App Tunemark Radio an.

Die App wurde bereits vor rund einem Monat als Universal-App erweitert und steht seit dem kostenlos zum Download bereit. Beim ersten Start hat man bereits Zugriff auf unzählige Internet-Radios, die allesamt über den Shoutcast-Dienst kostenfrei empfangen werden können.

Es lässt sich entweder in einer Genre-Liste oder den Top-100 stöbern, wer einen genauen Namen kennt, kann auch die Suche bemühen. Wer seinen Lieblingssender nicht findet hat die Möglichkeit, einen beliebigen Stream hinzuzufügen. Wir haben zum Beispiel EinsLive mit dem entsprechenden Link eingefügt und als Favorit gespeichert.

Da die meisten Internetradios ihre aktuell gespielten Lieder anzeigen, kann man so einfach auf weitere Informationen zurückgreifen. So ist es beispielsweise möglich, das Lied direkt auf iTunes zu kaufen und seiner eigenen Musikbibliothek hinzuzufügen.

Eine weitaus wertvollere Option ist allerdings die Möglichkeit, Streams in Safari zu öffnen. Der Webbrowser läuft, auch wenn er geschlossen wird, im Hintergrund weiter. So muss man nicht auf Internet-Radios verzichten, wenn man gerade eine andere App öffnen will, einfach nur im Internet surft und ein eBook liest.

Weiterlesen

Jobs: Tablet-Idee gab es schon vor dem iPhone

Steve Jobs hat gestern aus dem Nähkästchen geplaudert. Wir wollen euch seine interessantesten Aussagen, die er auf der D8 Conference gegenüber dem Wall Street Magazine gegeben hat, nicht vorenthalten.

Die wohl größte Überraschung des Abends: Das iPhone entstand eigentlich aus einer Idee für einen Tablet-Rechner. “Ich hatte diese Idee für ein Glas-Diplay mit Multitouch, auf dem man mit seinen Fingern schreiben kann”, so Jobs. Während sich die ersten Mitarbeiter an die Umsetzung machten, hatte Jobs einen folgenschweren Einfall: “Mein Gott, wir können ein Telefon daraus machen. Also haben wir das Tablet zur Seite geschoben und angefangen am iPhone zu arbeiten.”

Mittlerweile erreicht das iPhone die vierte Generation, das neue Modell soll bereits bald vorgestellt werden, immer mehr Einzelheiten tauchen auf. Als Höhepunkt gilt sicherlich der gestohlene Prototype, den Jobs nicht mehr verheimlicht: “Wenn man ein kabelloses Produkt entwickelt, muss man es testen. Man kann es nicht im Labor behalten. Es ist unklar, ob er es verloren hat oder es ihm aus der Tasche gestohlen wurde. Es ist eine tolle Story, es wurde gestohlen und verkauft. Vielleicht gab es auch irgendwo Sex – man sollte einen Film daraus machen.”

Der letzte Schrei ist jedenfalls das iPad. Über zwei Million Mal würde der große iPod Touch bereits verkauft. Immer wieder wird diskutiert, ob das iPad Computer ersetzen wird – natürlich hat Jobs auch dazu eine umfassende Meinung.

“Als wir noch eine Nation der Landwirtschaft waren, gab es nur Trucks als Fahrzeuge, denn das war es, was man auf den Farmen brauchte. Autos sind dann interessanter geworden, als es die Menschen in die Städte gezogen hat. PCs werden die Trucks sein, sie werden immer noch herumfahren, aber es wird eine Veränderung kommen, die es für eine Menschen nicht einfach macht. Ist es das iPad? Wer weiß? Erfahren wir es im nächsten Jahr oder erst in fünf?”

Die volle Kraft wird das iPad laut Aussagen von Jobs eh erst in einiger Zeit erreichen, wenn es für alles eine App gibt – wie beim iPhone. Und für diejenigen, die einen 35-seitigen Bericht auf dem iPad verfassen wollen, legt Jobs die Bluetooth Tastatur ans Herz.

Foto: Apple

Weiterlesen


WolframAlpha als Universal App für 1,59 Euro

Den Entwicklern bleibt es frei ob sie eine Universal App oder zwei einzelne Apps anbieten. Die WolframAlpha App gibt es für 1,59 Euro als Universal App.

Jeder der schon einmal ein paar Probleme in Mathe hatte und online nach einer Lösung gesucht hat, ist schonmal auf Wolfram Alpha gestoßen. Allerdings ist das nicht alles. Du kannst eine Frage eingeben und meistens bekommst du auch eine Antwort.

Sei es der Vitamingehalt von Eiscreme oder aber auch die Kinderpopulation von europäischen Länder. Du fragst WolframAlpha und WolframAlpha antwortet.

Früher war der Preis für die App sehr viel teuerer. Der Preis lag bei spitzen Zeiten bei knapp 40 Euro. Nun kann man die App für 1,59 Euro kaufen und kann diese auf dem iPhone UND auf dem iPad nutzen.

Weiterlesen

Weather Pro HD: Datenflut des Wetters

Vor rund zwei Monaten haben wir die iPhone-Version von Weather Pro bereits für euch getestet. Wie schlägt sich die App auf dem iPad?

Leider müssen wir auch bei dieser App mit einer negativen Nachricht beginnen. Weather Pro gibt es nicht als Universal-App. Auch wer das Programm schon auf seinem iPhone genutzt hat, muss für die iPad-Version Weather Pro HD den vollen Kaufpreis von 3,99 Euro bezahlen. Das finden wir vor allem deswegen schade, weil auf die gleichen Daten zurückgegriffen wird. Laut Aussagen des Entwicklers wäre es aber sonst zu Stabilitätsproblemen auf den alten iPhone-Modellen gekommen.

Nach dem ersten Start präsentiert sich Weather Pro HD bereits mit vielen bunten Daten. Die voreingestellten Städte lassen sich im Menü jedoch spielend einfach ändern, die eigene Stadt wird entweder über eine Sucheingabe oder direkt über die Ortungsfunktion gefunden.

In Sachen Datenfülle kann der App so schnell niemand etwas vormachen. Neben den wichtigen Daten wie Temperatur, Luftdruck und Niederschlag werden in mehreren Diagrammen Vorhersagen wie etwa Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit oder Windstärke angegeben.

Prinzipiell muss in der App zwischen Hoch- und Querformat unterschieden werden. Was beide Ansichten jedoch gemeinsam haben: Es ist mindestens ein Fingertipp notwendig, wenn man einfach nur eine genaue Temperatur für einen der nächsten Tage sehen will, ohne einen genauen Blick auf die Wetterdiagramme zu werfen. Im Gegensatz zur iPhone-Version nehmen die Statistiken nämlich in beiden Formaten einen Großteil des Bildschirms ein.

Was die Informationsfülle anbelangt, ist man im Portraitmodus besser bedient. Im oberen Drittel bekommt man die aktuellen Wetterdaten präsentiert, darunter findet man die Diagramme mit den Vorhersagen für die nächsten Tage. Tippt man auf einen bestimmten Tag, öffnet sich ein kleines Fenster mit Vorhersagen für den Tag. Weitere und ausführlichere Informationen erhält man mit einem weiteren Klick.

Um die Stadt zu wechseln ist in dieser Ansicht ein Klick auf der Suchen-Symbol notwendig. Im Querformat bekommt man seine Favoriten und Suchergebnisse übersichtlich am rechten Rand angezeigt, dafür mangelt es an aktuellen Informationen – denn wieder nehmen die Diagramme einen Großteil des Bildschirms ein.

Für die absoluten Wetter-Freaks gibt es unter den Menüpunkten Radar und Satellit noch nette Animation zum Niederschlag und Wolkendecken. Sicherlich nützlich um zu sehen, wann der nächste Schauer naht. Zu guter letzt können in den Einstellungen Einheiten eingestellt und Hilfestellungen abgerufen werden. Den aus der iPhone-Version bekannten Premium-Dienst gibt es übrigens noch nicht – er soll aber mit der Version 2.0 folgen.

Weiterlesen

Apps für Chemiker: Luxus oder Standard

Viele iPad-Besitzer sind Schüler oder Studenten, die es oft mit der Chemie oder Biologie zu tun haben. Wir wollen zwei passende Apps vorstellen.

Das absolute Non plus Ultra ist ohne Zweifel “Die Elemente: Bausteine unserer Welt“. Die komplett deutsche Applikation erfindet das Periodensystem der Elemente quasi neu. Anstatt es langweilig und öde in gewohnter Manier zu präsentieren, entdeckt man jedes Element in seiner eigenen Vielfältigkeit.

Dieser Luxus will natürlich bezahlt werden, stolze 10,99 Euro kostet das Programm. Alle Objekte sind sorgfältig fotografiert, man kann sie frei rotieren und aus allen Blickwinkeln ansehen. Einige der Elemente sind sogar mit Videos versehen, die spannende Experimente zeigen.

Das nötige Hintergrundwissen stammt aus den Büchern eines Naturwissenschaftlers, es werden interessante Geschichten und faszinierende Fakten geliefert. Und wer lieber auf optische Effekte steht: Es gibt sogar eine 3D-Ansicht.

Wer es deutlich schlichter mag und nicht so viel Geld ausgeben möchte, kann sich für 79 Cent das Periodensystem für das iPad herunterladen. Hier findet man die Elemente in ihrer gewohnten Darstellung, ein Klick auf sie öffnet weitere Daten. Und wer nicht genug bekommen kann, wird direkt auf Wikipedia weitergeleitet, ohne die App schließen zu müssen.

Weiterlesen


15 Gramm-Hülle reinigt mit Microfasern

Das iPad will richtig geschützt sein, wenn es auf Reisen geht. Wir haben euch schon eine Hülle vorgestellt, zwei andere verlost. Was gibt es noch auf dem Markt?

Passend zum deutschen Vertriebsstart des iPad liefert der münsterländische iPad Spezialversender eine “magische” iPad Hülle, die das iPad schon beim Rein- und Rausschieben reinigt und gleichzeitig vor Schmutz, Kratzern und Fingerabdrücken schützt.

Die “RadTech RadSleevz” ist ein puristische iPad Hülle, die Ihre Aufgaben perfekt und elegant meistert: Das iPad zu schützen und zu reinigen. Gerade das iPad Display ist sehr schmutzanfällig und Fingerabdrücke sehen alles andere als schön aus auf dem iPad. Die RadTech RadSleevz Hülle kommt da genau richtig, denn beim Herausziehen des iPad gleiten die Microfasern sanft über das Display und schon sieht das iPad wieder aus wie neu.

Hartnäckige Flecken lassen sich mit der zum Putztuch zusammenknüllbaren RadTech Hülle ganz einfach wegwischen. Gleichzeitig trägt diese iPad Hülle nicht dick auf und eignet sich zudem noch als zusätzlichen Schutz für den iPad Transport in größeren iPod Bags. Die in sechs Farben erhältliche Hülle wiegt nämlich gerade einmal 15 Gramm und das Material ist nur 0,8 Gramm schwer.

Weiterlesen

Kostenlose Lite-Version von Giana Sisters angekündigt

Vor allem die erwachsenen Zocker unter uns werden Giana Sisters vielleicht noch von ihren längst verstaubten Konsolen kennen. Den Klassiker gibt es nun auch als Lite-Version für das iPhone.

Rang 2 im deutschen App-Store, mehrere Wochen in den TopTen der Verkaufscharts, Downloads in über 50 Ländern weltweit – Keine Frage, mit der Veröffentlichung der Giana Sisters-App revitalisierte Bad Monkee den Gameklassiker aus den 80ern und beförderte ihn direkt ins hier und heute!

Und für alle diejenigen die sich die das Spiel bisher noch nicht geholt haben oder das Game erst mal gerne testen würden, hier kommt die Chance: Die Entwickler veröffentlichen mit “GIANA SISTERS FREE“ eine abgespeckte Free-Version der App. Das Spiel ist bereits eingereicht und sollte in den kommenden Tagen zum Download bereit stehen.

Man kann die ersten neun Level umsonst spielen – und hat man gefallen daran gefunden, kann man sich über 100 weitere Level freischalten lassen. Darunter die 32 Original-Level aus den 80ern, die umfangreichen Jump’n’Run-Spaß fürs iPhone oder den iPod Touch bieten.

Weiterlesen

Weltweiter Erfolg: Bereits 2 Millionen iPads verkauft

Die Erfolgsgeschichte des iPad reißt auch in Europa nicht ab. In einer Pressemitteilung hat Apple die neuesten Zahlen bekannt gegeben.

Seit dem Verkaufsstart am 3. April hat Apple in den vergangenen Wochen unglaubliche zwei Millionen Geräte verkauft. “Kunden auf der ganzen Welt entdecken die Magie des iPads und sie scheinen es so sehr zu mögen, wie wir es tun”, freut sich Apple-Chef Steve Jobs.

Außerdem würde Jobs die Geduld der Wartenden. “Wir arbeiten hart daran genug iPads für jeden zu bauen.” In Deutschland ist das Gerät fast überall ausverkauft, die nächsten Vorbesteller werden erst im Juni an ihr Gerät kommen.

Auch in Sachen Zubehör sieht es derzeit mau aus. Die Reseller wie mStore oder Gravis erwarten ihre erste Lieferung erst in dieser Woche, können aber keinen genauen Termin nennen. Im Apple Online Store beläuft sich die Wartezeit auf bis zu drei bis vier Wochen für das iPad Case und das Camera Connection Kit.

Foto: Apple

Weiterlesen


Rezepte-Macher kündigt Foto-Kochbuch an

Alexander Blach kennen einige von euch bestimmt durch seine Erfolgs-App Rezepte. Nun holt der Entwickler gemeinsam mit der Projektagentur ditter zum nächsten Schlag aus.

Demnächst gibts was fürs Auge – und für den Gaumen! Seine neue iPad-App Das Foto-Kochbuch – Schnell & einfach” kommt in Kürze in den App Store. In den internationalen Stores erscheint die App vollständig englisch übersetzt unter dem Namen “The Photo Cookbook – Quick & Easy”.

Enthalten sind schnell und einfach nachzukochende Rezepte aus den Kategorien Fleisch, Fisch, Vegetarisch und Desserts. Jedes Rezept ist mit sechs bis zehn großen Bildern beschrieben, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Ich finde, das iPad ist einfach wie gemacht dafür.

Der Einführungspreis wird bei 3,99 Euro liegen, wir werden uns die App für euch natürlich genauer anschauen. Als kleinen Appetitanreger gibt es schonmal einen ersten Videoeindruck.

Weiterlesen

Ende der iPad-Woche: Die letzten Gewinner

Eine Woche voller Gewinnspiele ist beendet. Wir hoffen, dass ihr Spaß gehabt habt. Zum Abschluss wollen wir ein Resümee ziehen und die letzten Gewinner verkünden.

Angefangen hat alles mit den beliebten App-Magneten von arktis.de, weiter ging es mit spannenden Apps für die Nacht. Am Mittwoch konntet ihr produktiver arbeiten, am Donnerstag eine Runde spielen. Als Highlight gab es am Freitag nicht nur einen Besuch vom Paketdienst, sondern auch iTunes-Gutscheine und Macally Bookstands. Am Samstag durftet ihr euch und euer iPad wetterfest machen und am Sonntag gab es zum Abschluss ein paar Rezepte-Apps.

Schreibt uns doch, wie euch die Woche gefallen hat. Habt ihr euren Wunschgewinn erzielt? Was habt ihr verpasst und mittlerweile vielleicht sogar gekauft? Und wie gefällt euch unsere Webseite generell? Denn nur mit euer Kritik und euren Anregungen können wir uns verbessern und noch besser werden!

Und bevor ihr anfangt zu tippen – es gibt noch 15 Gewinner. Die werden wir im Laufe des Tages kontaktieren, damit ihr den nächsten Sonntagsbraten auch ganz bestimmt hinbekommt!

  • Jeweils ein Promo-Code für Rezepte geht an: Baschdi616 (via Twitter), Moritz, JayKay, Thorsten Ebbrecht, Max
  • Jeweils ein Promo-Code für Italienisch Kochen HQ geht an: Jens, Tino Köhler, Dhommy, Klener, JamesPanic
  • Jeweils ein App-Geschenk So is(s)t Italien geht an: Tobi.J, Peter Herck, Melzebub, SuperantonWin (via Twitter), Taurus

Noch eine kleine Info für die Gewinner des digitalen Magazins So is(s)t Italien. Die App ist bisher noch nicht erschienen, ihr müsst euch also noch ein wenig gedulden. Sobald sie veröffentlicht ist, werdet ihr von Falkemedia beschenkt.

Weiterlesen

Netzfundstück: Ebay bewirbt iPad mit Mac OSX

Wir wollen niemanden von euch überreden, ein iPad auf Ebay zu einem überteuerten Preis zu kaufen. Aber interessant ist die derzeitige Werbeeinblendung schon.

Das iPad verkauft sich wie geschnitten Brot. Am Freitag war es in den meisten Geschäften schon nach wenigen Stunden ausverkauft, nirgends mehr zu bekommen. Auch viele Vorbestellet wurden nicht mit der ersten Fuhre abgedeckt.

Auf Ebay scheint es keine Knappheit zu geben. Und auch die Werbeeinblendung auf der Startseite verwundert auf den ersten Blick nicht – schließlich gefällt es dem Unternehmen auch, wenn sich Verkäufer und Käufer auf ihrem Portal einig werden, schließlich gibt es eine nicht zu verachtende Verkaufsprovision.

Auf den zweiten Blick muss man jedoch schon stutzen. Ebay verwendet keine normalen iPad-Bilder, denn auf dem Homescreen sind weder Elemente zu sehen, noch das Standard-Dock. Hier wird mit Mac OSX auf dem iPad geworben, was ja so in erster Linie nicht stimmen kann.

Nun fragen wir uns: Wird Apple das gefallen? Und was hat sich Ebay dabei gedacht? Denn jeder halbwegs gut informierte Mitarbeiter wird wissen, dass es sich nicht um ein normales iPad-Bild handelt. Eine Erklärung könnte sein: Die Screenshots sind entstanden, als das iPad in einem Remote-Modus genutzt worden ist. Aber wo ist dann die Systemleiste hin? Ein nettes Fundstück ist es allemal…

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de