Corona-Warn-App kann jetzt Zertifikate exportieren

Einfach eine PDF-Datei zum Drucken erstellen

10 Kommentare zu Corona-Warn-App kann jetzt Zertifikate exportieren

Falls ihr euer digitales Impfzertifikat in Papierform nicht mehr findet, das ihr von der Apotheke, dem Hausarzt oder im Impfzentrum bekommen habt, ist das jetzt nicht weiter schlimm – ihr könnt euch einfach selbst ein neues erstellen und selbst ausdrucken. Nachdem die CovPass-App eine entsprechende Funktion bereits Ende August erhalten hat, ist nun die Corona-Warn-App (App Store-Link) an der Reihe.

„Sie können nun eine Druckversion Ihrer in Deutschland ausgestellten Zertifikate anzeigen, die es Ihnen ermöglicht, die Zertifikate als PDF-Dokument zu speichern oder auszudrucken“, heißt es in der Update-Beschreibung von Version 2.10.1.


Wo genau hat sich die Druckversion versteckt? Öffnet über den Reiter Zertifikate das gewünschte digitale COVID-Zertifikat und scrollt am Impfstatus und euren persönlichen Daten vorbei bis zum zweiten Impfzertifikat. Dieses tippt ihr an und findet dann einen Button „Mehr“, hier könnt dann die Druckversion erzeugen.

Außerdem neu in der aktuellen Version: „Die App kann Ihnen nun eine Mitteilung anzeigen, die Sie über eine eventuell anstehende Auffrischungsimpfung informiert.“ Hier ist aber noch eine offizielle Regelung offen.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Die sollten lieber an andere Stelle nachbessern: Nach iPhone-Wechsel waren sämtliche Inhalte weg (Zertifikate, angelegte Kontakte, Begegnungen). Frag mich für was ich alles penibel eingegeben hatte…

    1. Einfach mal googeln, man muss auf dem neuen iPhone die App zurücksetzen und dann zieht die aus dem Netz die Daten der letzten 14 Tage. Mit der Corona-Warn-App von iPhone zu iPhone umziehen

      Bei einem Wechsel von iPhone zu iPhone könnt ihr die Corona-Warn-App mitsamt der erfassten Kontaktdaten auf das neue Gerät umziehen. Dazu erstellt ihr auf dem alten Gerät zunächst ein komplettes Backup und stellt dieses auf dem neuen iPhone wieder her.

      Anschließend öffnet ihr dort die Corona-Warn-App und wählt in den Einstellungen die Option „Anwendung zurücksetzen“ aus.

      Euer Infektionsrisiko wird anschließend für 24 Stunden als „unbekannt“ angegeben. Danach führt die App einen Datenabgleich mit dem Server durch und ruft dafür die Kontakte der vergangenen zwei Wochen ab. Ab diesem Zeitpunkt wird euch wieder das Infektionsrisiko angezeigt und ihr könnt die Corona-Warn-App auf dem neuen iPhone wie gewohnt weiter einsetzen.

      1. Unabhängig vom „einfach googeln“, was immer möglich ist, allerdings nicht ernsthaft von Mio von Nutzern erwartet werden kann, finde ich die Vorgehensweise unfassbar.
        Völlig intransparent und total unlogisch. Ich soll ein Backup einspielen und anschließend die App zurücksetzen, um sie danach wieder im gleichen Maße nutzen zu können? Und dazwischen habe ich 24h Leerlauf, also keine Anzeige??? Ich lach mich schlapp, wer so ein User-Konzept ausdenken kann, gehört in die Wüste geschickt.
        Was bekomme ich denn, wenn ich das so mache? Sind dann die Impfnachweise auch wieder nachgeladen?
        Trotzdem Danke für die Info. Du kannst ja nichts dafür, aber bitte verteidige diese Vorgehensweise nicht mit Nachdruck.

        1. Damit hier kein falscher Eindruck entsteht: Es werden keinerlei Daten von irgendwo nachgeladen. Die App startet frisch, da wird kein Backup wieder hergestellt. Liegt ja auch nix davon auf irgend einem Server. Dort liegen nur die IDs der infizierten der letzten zwei Wochen, aber nichts von dir selber.

          Die Bluetooth-Schnittstelle von Apple erlaubt auch nicht, diese Daten irgendwie auszulesen oder zu Backupen, dafür kann die App nix.

          Das einzige was die App theoretisch könnte ist deine Zertifikate sichern. Warum das nicht geschieht weiß ich nicht, aber ist ja bei 2FA-Banking-Apps auch nicht anders. Ist nicht ideal, aber der Grad deiner Empörung ist leicht übertrieben.

          1. Eigentlich nicht.
            Bei den Banken werden ja die Neugeräte authentifiziert.
            Ich beschwere mich garnicht mal so sehr um die wiederhergestellten Daten. Die sind mir erstmal völlig Wumme.
            Mir geht es um die „Vorgehensweise“!!!
            Was danach wieder eingespielt wird, ist da erstmal sekundär.
            Ich lösch die App bei mir einfach und les die Zertifikate wieder neu ein.
            Und die 14 Tage Historie sind mir egal.
            Mich stört nur der Prozess! Und sonst nix.
            Und bzgl. Bankprogramm. Die Daten sind alle bei mir nach einem Gerätetransfer vorhanden. Ich muss lediglich das Gerät authentifizieren. Klar holen die sich die Umsatzdaten vom Server was hier nicht geht. Aber selbst Vorlagen und die Historie von Überweisungen bleiben erhalten. Und es ist transparent, weil ich direkt beim Öffnen weiß was zu tun ist.
            Auf Google zu verweisen, um dann herauszubekommen, dass man in der App die App zurücksetzen muss, ist schlicht lächerlich und ein Konzept-Fail.
            STR

      1. Bin ich anderer Meinung. Der Fehler liegt im Konzept der App, nicht beim Nutzer. Sorry. Nogo. Man kann ja viel Verantwortung auf den DAU übertragen, aber nicht so was 😱

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de