DB Navigator: Komfort Check-in bis Ende Juni in allen ICE-Zügen verfügbar

Bis Ende des kommenden Monats werden Reisen mit dem Intercity Express noch bequemer: Der neue Komfort Check-in wird ausgebaut.

DB Mobilität erleben 2016, ICE4, Südkreuz, Berlin

Vor ein paar Monaten hat die Deutsche Bahn mit dem Komfort Check-in einen neuen Service in den DB Navigator eingeführt, der bis Ende Juni im Rahmen einer Beta-Phase bundesweit in allen ICE-Zügen verfügbar sein wird. Vorteile gibt es bei der neuen Technik für beide Seiten.


“Kunden der Deutschen Bahn, die gerne ungestört reisen möchten, können sich mit dem neuen digitalen Service Komfort Check-in selbst im ICE einchecken. Fahrgäste, die den Service nutzen, reisen ohne ungewollte Unterbrechungen durch die Ticketkontrolle – auch nach Personalwechsel”, heißt es in einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn.

Ich habe den Service im März bereits bei einer Fahrt von Essen nach Frankfurt ausprobieren können und bin wirklich sehr angetan. In der Vergangenheit war es doch immer sehr nervig, wenn man bei einem kleinen Nickerchen vom Personal geweckt wurde, nur um sein Ticket zum zweiten Mal vorzuzeigen.

Auch für das Personal ist die neue Technik von Vorteil, wie die Deutsche Bahn berichtet: “Die Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter haben durch den Wegfall der Kontrolltätigkeit mehr Zeit für persönlichen Kundenservice, wie beispielsweise Auskünfte zum Reiseverlauf oder umfangreichere Informationen während der Fahrt.”

So funktioniert der Komfort Check-in im DB Navigator

ICE Komfort Check In

Der Komfort Check-in ist nach dem Kauf eines digitalen Tickets mit Sitzplatzreservierung direkt im DB Navigator zu finden, sofern der Service aktuell schon im entsprechenden Zug verfügbar ist. Aktuell ist das bereits auf den folgenden Strecken verfügbar, alternativ könnt ihr die jeweilige Zugnummer auf dieser Webseite überprüfen.

  • Berlin–Frankfurt/Main
  • Hamburg–Stuttgart
  • Dortmund–Stuttgart
  • Wiesbaden–Erfurt
  • Hamburg–Basel
  • Hamburg–München

Der Komfort Check-in wird bereits seit dem letzten Sommer auf ausgewählten Strecken getestet. Sollte sich auch die Beta-Version bewähren, ist ab 2019 ein sukzessive Ausweitung des digitalen Services auf weitere Ticketarten geplant.

‎DB Navigator
‎DB Navigator
Entwickler: Deutsche Bahn
Preis: Kostenlos

Kommentare 8 Antworten

  1. Für diese Funktion extra noch mehr bezahlen sehe ich nicht ein (Sitzplatzreservierung) Ohne Sitzplatzreservierung wäre es eine spannende Funktion.

      1. NFC, oder angeben auf welchem Platz man sitzt? In einigen Restaurants schreibt man ja auch in eine App an welchem Tisch man sitzt und bekommt dann da hin das Essen geliefert

  2. Das ist doch ganz einfach: Wenn Du im Zug sitzt, machst Du den Navigator auf, klickst auf Deinen Reisplan. Wenn es in Deinem Zug möglich ist, klickst Du auf “Komfort-Check-In”, kriegst die Bestätigung und kann ungestört Arbeiten, Schlafen oder Lesen. Das ist alles.

  3. Funktioniert aber nur wenn man eine Sitzplatzreservierung hat. Ich bin mal gespannt wie gut das klappt. Hab am Dienstag eine Zugfahrt. Habe gestern schon das Komfort Check-in Zeichen im Navigator gesehen für die Fahrt gesehen und mich gefragt was das ist 🙂

    1. Klar braucht man eine Sitzplatzreservierung, wie soll es sonst funktionieren, dass man einen zugewiesenen Platz hat? Hatte schon jemand weiter oben geschrieben.
      Bei mir hat es schon mal perfekt geklappt.
      BTW: Wer keine Sitzplatzreservierung bezahlen will, darf gerne im Fernbus fahren. Da ist der “Komfort-Check-In” quasi beim Einsteigen.

  4. Bei weiteren Strecken würde ich nie mehr ohne Sitzplatzreservierung im Zug fahren. Die paar Euro mehr sind mir das Risiko, im Gang stehen zu müssen, einfach nicht wert. Und wenn man beim Sparpreis die 1. Klasse wählt, welche in der Regel auch nur ein paar Euro teurer ist, ist die Sitzplatzreservierung dann eh schon drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de