Ein Lebenszeichen von VanMoof: Ein neues Update ist da

Firmware-Aktualisierung und kommende App-Funktionen

VanMoof, mein liebster E-Bike-Hersteller, ist pleite. Einige Kunden und Kundinnen warten wohl immer noch vergeblich auf ihr bestelltes und bezahltes Rad, für VanMoof selbst geht es aber weiter, da ein Käufer gefunden wurde. Lavoie, die Mikromobilitätsmarke von McLaren Applied, hat Anfang September 2023 den Zuschlag bekommen.

Und es geht jetzt aktiv weiter: Für das VanMoof S5 und A5 steht ein neues Firmware-Update bereit. Heute morgen hat mich die App damit begrüßt und als Version wird v1.5.0-main zur Installation angeboten. Das Update verbessert die Bluetooth-Verbindung zum Rad, da zuvor die Verbindung bei längerer Inaktivität einfach gekappt wurde. Des Weiteren funktioniert die Lichthupe wieder, die man optional über den zweiten linken Knopf betätigen kann.


Neue App-Funktionen in Kürze

Der Beta-Test der VanMoof-App zeigt die kommenden Funktionen auf. Demnächst wird die App einen eigenen Bereich für den Akku erhalten, in dem man mehr Details darüber abrufen kann. Des Weiteren kann die App über einen schwachen Akkustand benachrichtigen, um rechtzeitig sein VanMoof aufzuladen. Per Push-Nachricht kann man sich auch über einen voll aufgeladenen Akku informieren lassen. Mit der neuen App soll man zudem den Unlock-Code einfacher konfigurieren können. Wird die App im Multitasking geschlossen, gibt es einen Hinweis, dass der Touch-Unlock nicht mehr verfügbar ist. Hinzu kommt ein neues Help-Center, das wichtige Fragen klären kann.

‎VanMoof
‎VanMoof
Entwickler: VanMoof BV
Preis: Kostenlos

Aktuell sind keine Käufe möglich

Das rund 3.500 Euro teure VanMoof S5/A5 lässt sich aktuell nicht bestellen. Wann wieder Bestellungen möglich sind, ist unklar. Auf der Webseite könnt ihr euch aber auf eine Warteliste setzen und werdet dann per E-Mail informiert, wenn sich der Status ändert.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Ich kann immer noch nicht verstehen, wie man bei einem Pedelec den Akku im Rahmen verbauen kann und die Lampe vorne so dämlich anbringt, daß kein automatisches Kurvenlicht funktioniert.

    1. Also ich habe den S3. Also mich stört das überhaupt nicht. Was mich stört ist mittlerweile nur noch der Preis. 3500 für ein Fahrrad ist zu viel. Ich hatte für S3 2500€ bezahlt. Und zwischen S3 und S5 gibt es keine Unterschiede

  2. Also es gibt schon einige Unterschiede zwischen (m)einen S3 und einem S5…Anmerkung Ende.
    Mein damals 2000,- € teures Rad ist mir lieb und teuer. Aber die Reparaturen und Ausfälle häuften sich. Ich habe Glück,- in Köln gab es eine Werkstatt.
    Ich hoffe, dass dahingehend und zu allem Weiteren, was Vanmoof angeht wieder ein Lichtlein aufgeht. 🚲

    1. Bei meinem S3 musste ich nur das Netzteil auswechseln. Ansonsten alles top. Und selbstverständlich gibt es Unterschiede zwischen S3 und S5. S5 hat immer AirTag von Apple im Bike integriert. S3 hat das nicht. Zumindest die älteren Versionen. Auch sonst gibt es kleine Unterschiede. Aber diese sind minimal. Ich bin froh, dass ich mein S3 damals für 2.200€ gekauft habe. Das war irgendwo in dem Bereich. 2 Jahre später hat das S5 schon 3.500€ gekostet. Das hätte ich nicht mehr gekauft. VanMoof hat sich innerhalb von 2 Jahren um 1000€ verteuert. Und schon die erste Entwicklung war super. Ich bin damit bis heute zufrieden. Was danach kam waren nur minimale Veränderungen und große Preissprünge nach oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2024 appgefahren.de