EyeTV W & Tivizen Pico 2: Zwei DVB-T-Empfänger im Vergleich

In diesem Artikel wollen wir euch zwei neue DVB-T-Empfänger für iPhone und iPad vorstellen: Den EyeTV W von Elgato und den Tivizen Pico 2 mit Lightning-Anschluss. Wer macht das Rennen?

4 EyeTV W3 EyeTV W2 Tivizen Pico 21 Tivizen Pico 2

DVB-T ist noch lange nicht am Ende. Auch wenn in manchen Gebieten wie München schon der Betrieb von RTL eingestellt wurde, ist die Technik gerade bei den Nutzern noch sehr beliebt. Schließlich kann man so ohne Kabelgebühren fernsehen und das sogar unterwegs. In vielen Gebieten sind mehr als 20 TV-Sender verfügbar, eine entsprechende Übersicht findet ihr auf dieser Webseite.


Den EyeTV W (Amazon-Link) und den Tivizen Pico 2 (Amazon-Link) haben wir uns im unten eingebundenen Video näher angesehen. Preislich liegen die beiden Geräte doch ein Stück auseinander, für die Lösung von Elgato bezahlt man knapp 70 Euro (Versand erfolgt laut Hersteller noch in dieser Woche), während der kleine Adapter von iCube nur rund 55 Euro kostet. Wir mussten aber feststellen, dass beide Modelle einige Vor- und Nachteile haben. Für welchen man sich entscheidet, sollte man daher von den eigenen Anforderungen abhängig machen.

EyeTV W – die Vorteile: Bei dem kleinen Gerät kann man den Empfang durch eine mitgelieferte Stabantenne verbessern, außerdem kann man ihn auch an empfangsstarken Orten wie der Fensterbank platzieren und während des Betriebs laden. Zudem ist die Software sehr ausgereift und läuft stabil. Auch ist der EyeTV W auch mit älteren iOS-Geräten kompatibel.

EyeTV W – die Nachteile: Die Software könnte eine mächtige Erfrischung vertragen, sie ist seit Jahren optisch und auch funktional unverändert. Zudem muss man sich stets mit einem vom Gerät erstellen WLAN verbinden, um die App verwenden zu können. Push-Nachrichten und Mails kommen dann nicht mehr an.

Tivizen Pico 2 – die Vorteile: Keine zusätzliche Antenne nötig, kann einfach an das Gerät angesteckt werden. Die Software bietet viele Sonder-Funktionen, wie etwa einen integrierten Web-Browser zum Surfen in der Werbepause. Die Einrichtung ist noch etwas einfacher, zudem bleibt die Internet-Verbindung während des Betriebs bestehen. Ebenfalls praktisch: Es können mehrere Senderlisten angelegt werden, der Empfang unterscheidet sich ja teilweise von Ort zu Ort.

Tivizen Pico 2 – die Nachteile: Software stürzt häufig ab und unterstützt keine Pause-Funktion. Zudem funktioniert der Adapter nur mit Lightning-Geräten. Bei schlechtem Empfang kann man keine stärkere Antenne anschließen.

Video: EyeTV W & Tivizen Pico 2

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

    1. Es gibt auch Leute, die eine Wohnung haben und keine Kabelgebühren zahlen, so wie meine Wenigkeit. Die 17 Euro im Monat (oder wie viel es momentan ist) kann man auch gescheiter verwenden 😛

      1. Wie geht denn das seit der Reform?!
        Ach so, Moment, KABEL nicht GEZ. 🙂

        Naja, in vielen Landstrichen ist DVB-T eh uninteressant, weil kaum Programme eingespeist werden.

  1. Also ich zahle 2,90€ in der Rundmiete. Habe die digitalen Sender mit drin. Da man keine smartcard seit Mai mehr brauch, kann ich nun endlich auch auf den anderen Fernseher das digitale erleben. DVB-T is nun leider vom aussterben bedroht. Schade, denn vor Jahren hatte die Bundesregierung das überall tv so hoch gelobt.

  2. leider ist DVB-T geschichte! ich als münchner bin schon betroffen! nächstes jahr betrifft es auch andere städte! sehr schade! neue DVB-T empfänger braucht niemand mehr!

    1. Das stimmt absolut nicht… DVB-T ist nicht „tot“ ich weiss nicht, wer so etwas gelesen hat und wo… Fat ist, dass die RTL Gruppe nach und nach aus DVB-T rausgeht.. na und, dafür kommen andere rein. Sat 1 und Pro 7 bleiben drin. In München sind derzeit 33 Sender, in Düsseldorf zB. 70 , in Berlin über 40 und so weiter. Und DVB-T – übrigens sehr populär auch im Ausland, ist und bleibt die beste Alternative um ohne Internet, ohne Zwangswerbepausen und in wesentlich besserer Buldqualität fernzusehen.. zzgl. Aufnahme und EPG. Das ist nun mal Fakt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de