First Draft: Simpler Text-Editor für den Mac macht das Erfassen von Ideen einfach

Beim Schreiben von Text wird oft sinnvolle Zeit mit Löschen und Editieren vergeudet. First Draft offeriert dazu einen ganz besonderen Ansatz.

First Draft Mac

First Draft (Mac App Store-Link) kann seit Ende Oktober dieses Jahres aus dem deutschen Mac App Store heruntergeladen werden. Die Text-Editor-App verlangt zunächst keinen Kaufpreis, sondern lässt sich kostenlos nutzen. Nur wer seine Entwürfe auch exportieren will, ist auf die Vollversion der App zum Preis von 14,99 Euro per In-App-Kauf angewiesen. First Draft benötigt etwa 7 MB des Mac-Speicherplatzes sowie OS X 10.10 oder neuer, und lässt sich in englischer Sprache nutzen.

Ein großes Problem beim Verfassen von Text in jeglicher Form, seien es Gedanken, Ideen, Gedichte, Konzepte oder auch vollständige Artikel ist der Hang dazu, viele bereits geschriebene Wörter oder Sätze nachträglich wieder zu löschen bzw. zu editieren. Um den Nutzer durch diese Tatsache nicht vom eigentlichen Schreiben abzuhalten und abzulenken, haben die Entwickler von 96Problems in First Draft einfach auf eine Lösch-Funktion verzichtet.

Strikeouts in First Draft sollen flüssiges Schreiben fördern

Aus diesem Grund ist First Draft auch kein Ersatz für eine richtige Textverarbeitungs-Anwendung, sondern dient lediglich dazu, erste Gedanken ohne jegliche Ablenkung in Worte zu fassen – ganz nach dem Prinzip, „Jetzt schreiben, später editieren“. Zu diesem Zweck lassen sich in First Draft auch Platzhalter einsetzen, beispielsweise, um das aufwändige Suchen nach Bildern oder einer Tabelle zunächst zu unterbinden.

Auch sogenannte Strikeouts, die das Löschen von Text ersetzen und die Änderungen im Dokument sichtbar machen, führen dazu, dass sich der Nutzer eher auf das Schreiben konzentriert. In den später exportierten Dokumenten als txt-Datei sind die Strikeouts dann nicht mehr zu finden. Neben dem Sichern der Texte kann der Inhalt auch kopiert oder direkt ausgedruckt werden.

Das ungewöhnliche Konzept von First Draft dürfte sicher nicht für jeden Anwender geeignet sein, aber wer oft kreativ schreibt, sollte sich die App durchaus einmal genauer ansehen. Für die Zukunft ist auch eine iOS-Version der App geplant, die über eine geräteübergreifende Sync-Funktion verfügen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de