Google Maps jetzt neu mit Routenplaner im Widget & iMessage-App

Google Maps hat neue Funktionen erhalten. Folgendes hat sich geändert.

Google Maps widget

Google Maps (App Store-Link) ist auf meinem iPhone nicht wegzudenken. Ich nutze die Applikation zur Navigation und rufe die Karten auf, um mich in fremden Umgebungen und Städten zu orientieren. Ab sofort liegt ein weiteres Update zur Installation bereit, das zwei wesentliche Änderungen mit sich bringt.


Ist Version 4.30.0 installiert, könnt ihr das Widget „Wegbeschreibung“ in der Mitteilungszentrale aktivieren. Dort findet ihr, wenn eine Route gestartet wurde, eine Text-Beschreibung der kompletten Route. Über kleine Pfeile könnt ihr euch durch alle Anweisungen klicken.

Ebenfalls neu ist eine iMessage-Erweiterung, mit der man schnell den eigenen Standort mit Freunden teilen kann. Somit müsst ihr die Nachtichten-App nicht verlassen. Optional könnt ihr natürlich auch den Standort direkt über iMessage teilen, diese Option hat Apple aber gut versteckt.

google maps imessage

Ich persönliche nutze eigentlich nur Google Maps. Die Karten-App von Apple ist keineswegs schlecht, doch ich finde die Einfachheit von Google Maps noch besser. Die Suchfunktion ist großartig und findet auf Anhieb alles. Der Download für iPhone und iPad ist kostenfrei, 125 MB groß und wird mit viereinhalb Sternen bewertet.

Die Frage an euch: Welche App setzt ihr ein? Google Maps? Apples Karten? Navigon?

‎Google Maps - Transit & Essen
‎Google Maps - Transit & Essen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Scout (ehem. Scobbler) wird von mir bei vielen Gelegenheiten eingesetzt.

    Im Vergleich zu Google Maps oder der App von Aple lassen sich bei Scout zwar einige Funktionen wie z.B. ein Radarmelder nur optional erwerben, aber immerhin. Dafür habe ich im Gegensatz zu anderen Navigationen für iOS die benötigten Karten auf meinem iDevice, verbrauche also kein Datenvolumen. Was die Qualität der Streckenführung/-berechnung betrifft (habe das über einige Wochen parallel zu einem Comand APS und einem Tomtom gestestet), gibt kaum Unterschiede, jedenfalls keine nennenswerten.

    Für mich ist trotz vorhandenen Navigationsgeräten von Mercedes, BMW und Tomtom Scout oft die erste Wahl, gerade weil ich hier Funktionen vorfinde, die die um ein vielfaches teureren oben genannten Lösungen so nicht bieten.

    Zudem ist der Preis für sämtliche Karten weltweit, mit unter € 10,- im Vergleich schon sehr günstig.

    1. Ich habe HERE eine Zeit lang parallel mit Google maps als Navi getestet und war entsetzt: oft völlig absurde Routen, die gern mal doppelt so lang waren wie bei Google.

      1. Die Routenplanung mag nicht immer optimal sein, aber Here ist ausgezeichnet um sich in unbekannten Gegenden zu orientieren (unter anderem dank Anzeige der Höhe der Gebäuden).

  2. Nur HERE WeGo, weil viel im Ausland, keine Datenverbrauch, und man kann vorab die Ziele definieren- auch über Mac und Windows per Browser. Kann die Ziele In eigene Ordner legen und, und, und,….

  3. Ich nutze Here und Google Maps, leider gibt es nach meinem Stand bei beiden Lösungen keine Staumeldung inkl. alternativen Routen oder irre ich mich hier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de