Grundig: Neues TV-Portfolio mit sechs Vision-Modellen vorgestellt

Preise zwischen 369 und 2.999 Euro

Der Elektronik-Hersteller Grundig dürfte wohl den meisten unserer Leser und Leserinnen ein Begriff sein. Nun hat das Unternehmen, das 1946 in Deutschland gegründet wurde, eine neue Reihe aus dem TV-Bereich präsentiert. Die Serie „Vision“ kommt dabei mit insgesamt sechs neuen Modellen im Preisbereich zwischen 369 Euro und 2.999 Euro und Displaygrößen zwischen 32 und 65 Zoll daher.

Alle neuen Modelle setzen auf Android TV 11.0 und verfügen über eine Channel-App, die die Einrichtung von Senderlisten vereinfachen will. Sie werden schon auf der Website von Grundig gelistet und sollen in Kürze auch im Handel landen. Wir stellen die Neuerscheinungen in Kurzform vor.


Grundig Vision 6 und Vision 7+
Die Vision 6-Reihe definiert sich als Einsteiger-Serie und bietet HD- bzw. FullHD-Modelle mit 32″ bzw. 40″ Displaydiagonale. UHD-Auflösung gibt es hingegen mit dem Vision 7+-Exemplar, das gleichzeitig auch Dolby Vision und HDR10-fähig ist. Gleichzeitig bieten alle Vision 6 und 7-Modelle auch USB-Recording an, beim Vision 7+ gibt es zudem noch eine Sprachsteuerung mit dem Google Assistant sowie HDMI 2.1 und 2×20 Watt RMS für guten Sound. Der Grundig Vision 6 ist in 32″ und 40″ zu Preisen ab 369 Euro erhältlich, die Vision 7+ in 43″, 50″, 55″ und 60″ im Preisbereich zwischen 549 und 849 Euro.

Grundig Vision 8 und 8+
Aufgrund der Tatsache, dass der Hersteller bei diesen Modellen einen Anteil von 30 Prozent an recyceltem Kunststoff verwendet, werden die Vision 8 und 8+-Geräte mit dem Zusatz „nachhaltig“ angepriesen. Sie kommen beide mit UHD, einer Unterstützung für Dolby Vision und HDR10+, Dolby Atmos, 2x20W Lautsprechern, Google Assistant, HDMI 2.1, USB-Recording, einem erweiterten Farbraum (WCG) sowie Motion Estimation Motion Compensation (MEMC) daher. Der Grundig Vision 8+ verfügt zudem über ein rahmenloses und besonders flaches Gehäusedesign. Die Vision 8-Reihe ist in den Größen 55″ (749 Euro) und 65″ (879 Euro) erhältlich, die Vision 8+-Modelle in den gleichen Displaygrößen für 799 bzw. 949 Euro.

Grundig Vision 9 und 9+
Mit der Modellreihe Vision 9 bzw. 9+ gibt es die Flaggschiff-Exemplare der neuen Fernseher-Serie. Alle Modelle nutzen 100Hz UHD OLED-Displays, Unterschiede gibt es beim Design der Standfüße. Während der Vision 9 auf zwei seitliche Aluminium-Füße setzt, kommt beim Vision 9+ ein Mittelstandfuß, ebenfalls aus Aluminium, zum Einsatz. Zudem halten die Modelle auch Dolby Vision und HDR10+, WCG, MEMC, Dolby Atmos, ein 3-Wege-Soundsystem mit integriertem Subwoofer, eine Hands-free-Sprachsteuerung mit Google Assistant, HDMI 2.1 und USB-Recording bereit. Über ein OLED-Micro Dimming sowie einen Ambient Light-Sensor kann eine dynamische und energiesparende Hintergrundbeleuchtung erreicht werden. Der Grundig Vision 9 ist in 55″ (1.799 Euro) und 65″ (2.799 Euro) zu haben, der Vision 9+ in den gleichen Größen für 1.999 bzw. 2.999 Euro.

Alle neuen Modelle der Vision-Reihe finden sich mit ihren technischen Spezifikationen ab sofort auch auf der Website von Grundig.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Die Namensrechte wurden schon 2007 verkauft, die neue Firma hat ansonsten nichts mit dem deutschen Unternehmen zu tun, welches 1946 gegründet wurde.

    1. Du hast recht, und das wurde in diesem Forum auch schon mehrfach ausführlich erwähnt. Die Formulierung der Autorin klingt fast so, als sollten die Leser absichtlich hinters Licht geführt werden. Möglicherweise ist dieser Artikel einfach nur bezahlte Werbung, die nicht als solche gekennzeichnet ist.

  2. Unter dem Aspekt der aktuellen Sanktionen ist es vielleicht nicht ganz uninteressant, dass die heutzutage unter dem Markennamen vertriebenen Geräte nicht nur aus der Türkei, sondern zum Teil auch aus Russland kommen.

  3. Also ich kann sagen die günstigeren Grundig Geräte taugen überhaupt nichts schwer bis garnicht reparabel ohne das man das Gerät zerstört und keine gute Hardware

    1. Genau. Damals wo es diesen Skandal gab. Keine Ahnung was da nochmal war, aber seitdem lasse ich die Finger von dieser Marke. Ich staune das es sie überhaupt nicht gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de