HomePod 2: Erster Hörtest, kein Stereo-Paar mit HomePod 1 & kurzer Vergleich

Details zum neuen Lautsprecher

Apple hat gestern den HomePod der zweiten Generation veröffentlicht. US-Medien hatten die Chance den neuen Lautsprecher schon in Aktion zu sehen und zu hören. The Verge sagt unter anderem, dass der Klang des neuen HomePod sehr mit dem Klang des originalen HomePod vergleichbar ist:

Aber auch wenn sich die Innereien etwas verändert haben, klang der neue HomePod während der Musikdemos von Apple immer noch… sehr nach einem HomePod. Wie sein Vorgänger zeigte der Lautsprecher der zweiten Generation eine angenehme Fülle, einen multidirektionalen, raumfüllenden Klang und eine Betonung auf High-End-Klarheit und Details. Wenn er alleine verwendet wird, wird er wahrscheinlich in der oberen Reihe der intelligenten Lautsprecher mit Produkten wie Amazons Echo Studio und Sonos-Lautsprechern rangieren. Zwei von ihnen zusammen während einer Live-Version von „Hotel California“ von The Eagles klangen großartig.

Kein Stereo-Paar mit HomePod 1 und HomePod 2

Gut möglich, dass bei euch Zuhause der HomePod der ersten Generation heimisch ist. Wer sein Setup jetzt mit dem HomePod 2 erweitert möchte, sollte wissen, dass die beiden Modelle nicht als Stereo-Paar konfiguriert werden können. Apple schreibt: „Ein HomePod Stereopaar erfordert zwei HomePod Lautsprecher des gleichen Modells, wie zwei HomePod mini, zwei HomePod (2. Generation) oder zwei HomePod (1. Generation).“ Stereo funktioniert also nur mit zwei gleichen HomePods. Über AirPlay könnt ihr natürlich gleichzeitig auf allen HomePods aller Generationen Musik abspielen, das sollte klar sein.


HomePod im Vergleich

Der HomePod 2 ist optisch kaum vom originalen HomePod zu unterscheiden, allerdings gibt es ein paar Unterschiede, die wir folgend aufzeigen möchten. Der HomePod 2 bietet jetzt fortschrittliches Computational Audio mit System­sensoren für Tuning in Echtzeit, der HomePod muss auf das fortschrittlich verzichten. Gleichzeitig gibt es beim neuen HomePod Support für Thread und Matter sowie ein schnelleres WiFi-Modul. Ebenso ist der U1-Chip neu und statt der A8-Chip kommt hier der schnellere S7-Chip zum Einsatz. Nur der neue HomePod (und der HomePod mini) kann zudem die Werte Temperatur und Luftfeuchtigkeit auslesen.

Der HomePod 2 bietet jetzt einen 4″ High-Excursion Tieftöner, zuvor kam ein High-Excursion Tieftöner mit speziellem Verstärker zum Einsatz. Neu ist ein Ring aus fünf horngeladenen Hochtönern, jeweils mit eigenem Neodym-Magnet, vorher gab es einen Ring aus sieben horngeladenen Hochtönern, jeweils mit eigenem Verstärker. Die Anzahl der Mikrofone wurden von sechs auf vier im HomePod 2 reduziert.

Die Abmessungen haben sich leicht geändert, der HomePod 2 ist im Vergleich zum Original minimal kleiner geworden: 168 x 142 Millimeter im Vergleich zu 172 x 142 Millimeter. Zudem ist die neue Version 200 Gramm leichter.

Kommt mit HomePod 16.3

  • Neu bearbeitete Umgebungsgeräusche sind realistischer und können jetzt zu Szenen, Automatisierungen und Alarmen in der Home-App hinzugefügt werden
  • Wo ist? auf dem HomePod ermöglicht es jetzt, Siri nach dem Standort von Freunden und Familienmitgliedern zu fragen, wenn diese geteilt werden
  • Wiederkehrende Home-Automatisierungen können nur mit eigener Stimme eingerichtet werden
  • Siri gibt jetzt einen Bestätigungston aus, um anzuzeigen, dass Smart Home-Anfragen für Zubehörteile abgeschlossen sind, die keine sichtbare Veränderung aufweisen oder sich in einem anderen Raum befinden
  • Audio-Tuning optimiert gesprochene Inhalte wie Podcasts für noch mehr Klarheit auf HomePod (2. Generation) und HomePod (1. Generation)
  • Aktualisierte Lautstärkeregler auf dem HomePod (1. Generation) ermöglichen feinere Anpassungen bei geringerer Lautstärke

HomePod 2 ab sofort vorbestellen

Der neue HomePod 2 ist in den Farben Mitternacht und Weiß für je 349 Euro erhältlich. Die Auslieferung startet ab dem 3. Februar.

Anzeige

Kommentare 23 Antworten

  1. Wenn es jetzt noch einen AirPlay 2 Transmitter oder Verstärker geben würde, der den Klang von dem Plattenspieler und TV weitergeben könnte, würde ich sofort zuschlagen.
    Nur um mit dem iPhone oder Apple TV zu hören ist es total unattraktiv.

        1. Also ich verstehe die Beschreibung bei Sonos so, dass du da einen Plattenspieler anschließen kannst und das der Amp es dann auf die anderen Lautsprecher verteilt. Weiß allerdings nicht ob das nun nur für die Sonos Lautsprecher gilt oder für alle AirPlay 2 Lautsprecher.

          1. Schön ruhig bleiben. Wenn Dir solche Diskussionen nerven oder aufregen, dann distanziere Dich doch bitte davon. Damit tust Du nicht nur Dir einen Gefallen.
            Bin nur auf der Suche nach einer Lösung, um den analogen Plattenspieler, PS5 und Live TV auf den HomePods wiederzugeben.

          2. Das Apple TV 4K Gen2 hat eARC und somit geht (wenn der passende TV auch vorhanden ist und das entsprechende HDMI ARC Kabel) das Live TV von internen TV-Tuner und der angeschlossenen PS5 schon an die HomePods zu senden.

            Bleibt nun nur die Frage wie man einen Plattenspieler mit den Apple TV verbindet, könnte ich mir vorstellen einen dass ein passender AVR (der ARC/eARC kann) nur dazwischen gehängt werden müsste aber wirklich wissen tue ich es nicht.

            Kann es mangels passenden AppleTV 4K Gen 2 aber nicht testen. Rest wäre mehr oder weniger vorhande (TV & AVR können ARC/eARC, eine Konsole ist auch vorhanden, ob nun ein Plattenspieler oder ein iPod an den AVR noch angeschlossen wird ist egal und ein HomePod ist auch in Unmittelbarer nähe).

    1. Ich hab eine Zeit lang den Plattenspieler per USB an einen MacBook angeschlossen. Die App Airfoil überträgt Audioeingänge via AirPlay dann an HomePods. Jedoch hast du eine Latenz und klanglich verliert sich viel bei der Umkehr von Analog zu Digital. Aber vielleicht was für dich.

  2. Einen Plattenspieler schließt Du am besten an einen klassischen Vollverstärker mit passiven Lautsprechern an. Ein HomePod ist dafür, wie auch alle anderen SmartSpeaker, generell nicht geeignet.

    1. Wieso sind hochwertige Smart-Speaker für einen Plattenspieler nicht geeignet? Regallautsprecher kann man ja wohl auch nehmen. Nicht jeder möchte dicke B&W Lautsprecher im Wohnzimmer stehen haben. 😄

      1. Das klappt elektrisch nicht: Du benötigst einen Vorverstärker (früher: Phonoeingang).
        Selbst wenn der Homepod einen AUX-Eingang hätte, kannst Du keinen Plattenspieler anstecken! Der Signalpegel ist zu klein.

  3. Mal was anderes, passt ein wenig hier rein, da der HomePod ja nur AirPlay kann.

    Gibst eigentlich eine Möglichkeit AirPlay Lautsprecher nicht nur Temporär zu Gruppieren, sondern dauerhaft oder die Gruppierungen per einfachen Knopfdruck wieder zu erstellen?

  4. Keine Schnittstellen? Kein Bluetooth mit beliebigen fremden Quellen? Keine Möglichkeit einen (beliebigen) Fernseher anzuschließen um das Audio dessen Sender wieder zu geben? Die haben es immer noch nicht verstanden… genauso uninteressant wie der Vorgänger. Aber nen Temperatursender…toll… ist ja genial…

  5. HomePod Stereo Paare waren nie zuverlässig bei mir. Weder mit Apple Music, noch mit AppleTV4K. Mit den alten HomePods, als auch den Minis ständig Aussetzer eines Lautsprechers.
    Kollege von mir hat aufgrund des selben Problems auf Sonos gewechselt mit sehr guten Erfahrungen bisher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de