Ikea startet mobile Nachttischleuchte mit Qi-Ladefläche

Bettorp ist ab sofort für 59,99 Euro erhältlich

Ikea hat sich mal wieder etwas richtig pfiffiges einfallen lassen. Es geht um die neue Nachttischleuchte Bettorp, die noch viel mehr kann, als einfach nur zu leuchten. Die Kombination aus LED-Leuchte und Qi-Ladestation ist ab sofort für 59,99 Euro erhältlich. Aber was genau kann das neue Produkt?

Zunächst einmal bekommt ihr ein hübsch gestaltetes Qi-Ladepad mit drei Ladezonen. Auf einer dieser Ladezonen kann die LED-Leuchte abgestellt und aufgeladen werden. Sie bietet euch drei Beleuchtungsstufen: Hell, mittel und Umgebungsbeleuchtung.


LED-Leuchte Bettorp funktioniert mit AA-Akkus

Besonders praktisch: Bettorp kann auch leuchten, wenn sie nicht auf der Ladestation liegt. So kann man sie mal eben mit auf die Terrasse oder ins Badezimmer nehmen, wenn man dort gemütliches Licht benötigt. Spannend: Die Stromversorgung im mobilen Betrieb läuft über vier herkömmlichen AA-Akkus.

Auf den beiden freien Ladeflächen kann man sein iPhone, die AirPods oder alle anderen Qi-fähigen Geräte aufladen, wobei die maximale Leistung für das induktive Laden mit 5 Watt angegeben ist. Selbst für das iPhone ist das nicht das Maximum, für eine Aufladung über Nacht reicht das aber vollkommen aus.

Ich finde die Idee von Bettorp ziemlich cool und vielleicht trifft sie ja euren Geschmack. Die LED-Leuchte mit eingebauter Ladestation ist ab sofort für 59,99 Euro bei Ikea erhältlich, natürlich auch im Online-Shop.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Ohne Zigbee für mich zu halbherzig. Was die Daten betrifft:

    Kabellänge: 2.0 m
    Höhe: 23 cm
    Breite: 8 cm
    Lichtstrom: 150 lm
    Fußdurchmesser: 8 cm
    Schirmdurchmesser: 13 cm
    Leistung: 5 W
    Farbtemperatur: 2700 K
    Länge: 27 cm

    1. Das ist nett zu den datenangaben.

      Wäre die zugänglichkeit der daten auch für andere möglich?
      Nur weil zufällig oberhalb meckeernd danach fragt… 😜

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de