IONICLE: Neuer, herausfordernder Endless Runner vom Lost Qubixle-Entwickler

Ein kleines Gratis-Spiel für die tägliche Herausforderung der eigenen Reaktionsfähigkeit gefällig? Dann werft einen Blick auf IONICLE.

IONICLE

Der Entwickler Andre Breitenfeld von ClearTheGap stand mit uns bereits vor einiger Zeit in Kontakt, damals bezüglich seines Puzzle-Spiels Lost Qubixle. „Nach einer längeren Phase des Rumexperimentierens mit verschiedenen Spielideen“, wie Breitenfeld in seiner E-Mail an uns schrieb, wurde kürzlich sein neuestes Werk im App Store veröffentlicht, IONICLE (App Store-Link). Die kostenlose Universal-App für iPhone und iPad benötigt etwa 60 MB eures Speicherplatzes sowie iOS 6.0 oder neuer auf dem Gerät. Eine deutsche Lokalisierung besteht für den Titel bisher noch nicht.


IONICLE lässt sich am ehesten in das Genre der Endless Runner oder Arcade-Games einordnen. Das Gameplay ist so simpel wie herausfordernd: Eine Kugel rollt in einer Rinne auf einer unendlich langen Säule, und der Spieler muss einzelne Segmente der Säule verdrehen, da Hindernisse und Abgründe ein kontinuierliches Rollen der Kugel verhindern. Da die Kugel sich unaufhaltsam bewegt, muss man schnell sein, und vorab den Weg mittels Wischgesten frei räumen.

IONICLE ist eine Anspielung auf den Parthenon in Athen

Das Tückische an diesem Drehmechanismus ist die Tatsache, dass man aufpassen muss, keine neuen Hindernisse vor die Kugel zu drehen. Mit jedem zurückgelegten Meter und jedem zusätzlich auf der Strecke eingesammelten Kristall sammelt man Punkte, die im späteren Spielverlauf genutzt werden können, um verschiedene neue Kugeln anderer Farben und Formen freizuschalten.

Inspiriert wurde der Entwickler Andre Breitenfeld laut eigener Aussage durch den Parthenon auf der Akropolis im griechischen Athen. „Der Name IONICLE ist eine Anspielung auf die ionische Säulenordnung, ein Motiv, was sich auch im Spiel wiederfindet“, berichtet der Developer in seiner Mail an uns. Auch wenn IONICLE beizeiten frustrierend ist – Suchtpotential birgt das Spiel definitiv. Wer sich von den gelegentlich eingeblendeten Werbevideos befreien will, kann außerdem einen einmaligen In-App-Kauf in Höhe von 99 Cent tätigen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de