LIT Flash: Intelligentes Xenon-Blitzlicht für Mobilgeräte sucht bei Kickstarter nach Unterstützung

Damit wird die mobile Fotografie auf ein neues Level gebracht.

In meinem iPhone XR ist das eingebaute Blitzlicht standardmäßig deaktiviert – natürliches Licht sorgt immer noch für die besten Fotos. In einigen Fällen kann es jedoch hilfreich sein, externe Lichtquellen hinzuzuziehen, um eine optimale Ausleuchtung eines Motivs zu erreichen. Dies gilt vor allem in schwierigen Lichtsituationen, in denen nicht genügend natürliches Licht zur Verfügung steht. Wie jedoch sorgt man mit dem winzigen und vergleichsweise kraftlosen iPhone-Blitzlicht für eine bessere Ausleuchtung?

Die Antwort ist: Gar nicht. Das Team von LIT aus Ljubljana in Slowenien will mit dem eigenen neuen Produkt für bessere, optimal belichtete mobile Fotos sorgen, und zwar mit dem eigenen Produkt LIT Flash. Aktuell sucht man für das ehrgeizige Projekt noch Unterstützer bei Kickstarter: Die Kampagne wurde dort schon vom Team als Favorit markiert und verbleibt noch 29 Tage. Derzeit sind dank 131 Supportern schon knapp 23.000 USD vom 40.000 USD-Ziel erreicht worden. 

Mit dem LIT Flash gibt es laut Aussage der Produktdesigner „das erste intelligente Xenon-Blitzlicht für Fotografie mit dem Smartphone. Deine loyalste Kamera wird nun zu deiner ultimativen. Mit LIT.“ Dank kabellosen Verwendungsmöglichkeiten werden dem iPhoneografen ganz neue Möglichkeiten geboten – man ist nicht mehr auf ein kompliziertes Blitz-Setting oder stationäre Aufsteck-Blitzlichter wie bei DSLR-Kameras angewiesen. 

2.800 mAh-Akku reicht für etwa 400 Blitzauslösungen

In Kombination mit einer eigenen App gibt das nur 10,5 x 6,5 x 3,8 cm große und 250 Gramm schwere Blitzgerät dank Xenon-Technologie eine maximale Leistung von 40Ws aus. Die Blitzstärke kann dabei von 1/1 bis 1/256 variieren, was 100 bis 0,4 Prozent Leistung entspricht. Der LIT Flash verfügt über eine Blitzdauer von 1/350 bis 1/30.000 Sekunden und braucht je nach Modus nur etwa 0,1 bis 2,5 Sekunden, bis er wieder einsatzbereit ist. Eine LED zeigt zudem an, ob der Blitz wieder bereit ist für eine weitere Aufnahme. Neben einem klassischen Blitz-Modus wird auch ein HSS-Modus unterstützt.

Der integrierte 2.800 mAh Lithium-Ionen-Akku mit 3.7V wird über einen USB-C Port aufgeladen und sorgt im voll geladenen Zustand für maximal 200 Auslösungen bei voller Blitzleistung. Unter realen Testbedingungen mit variierender Leistung kam das LIT-Team auf 400 Auslösungen mit einer Akkuladung. Neben einem 1/4“-Stativgewinde ist auch ein Bajonett für zusätzliche Accessoires integriert, über die App können darüber hinaus per Bluetooth 5.0 auch maximal vier Blitzgeräte synchronisiert werden, um so gleichzeitig auszulösen. Über eine Kooperation mit Chipolo lässt sich ein verloren gegangener LIT Flash über das Lost & Found-Netzwerk des Bluetooth Tracker-Herstellers finden.

Der LIT Flash ist mit iOS-Geräten ab dem iPhone 7/7 Plus kompatibel und kann aktuell noch in einem Super Early Bird-Special zum Preis von 179 USD bei Kickstarter unterstützt werden, die Auslieferung soll weltweit im Januar 2020 erfolgen. Sind diese Perks vergriffen, gilt der Early Bird-Preis von 199 USD, ebenfalls mit Auslieferung im Januar 2020. Im Handel soll das Gerät später 329 USD kosten, auch weiteres Zubehör wie Diffusor, Farbfilter und eine iPhone-Halterung sind in Planung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de