Motion Tennis: Innovatives Tennisspiel macht von Apple TV und AirPlay Gebrauch

Ihr kennt doch sicherlich die bekannten Rumfuchtel-Spiele der Wii, bei der man mit seiner Wii Remote Tennis spielen kann? 

Motion Tennis 2 Motion Tennis 1 Motion Tennis 3 Motion Tennis 4

Wenn ihr ein Apple TV und ein iDevice euer Eigen nennt, könnt ihr auch ohne Konsole vor dem Fernseher spielen. Die Developer von Rolocule, die auch schon „Flick Tennis – College Wars“ in den App Store gebracht haben, haben es nämlich fertiggebracht, eine  Game-App zu entwickeln, die sowohl vom Apple TV als auch vom Gyrosensor des iPhones oder iPod Touch Gebrauch macht. Motion Tennis (App Store-Link) ist für 6,99 Euro im deutschen App Store erhältlich und setzt aufgrund seines Gameplays und damit verbundenen Funktionen mindestens ein iPhone 4S oder einen iPod Touch der 5. Generation mit iOS 6.0 voraus, ebenso wie ein Apple TV der 2. oder 3. Generation.

Motion Tennis macht in seinem Tennisspiel vom AirPlay-Mirroring Gebrauch, bei dem dann das iPhone oder der iPod Touch als Schläger dient, mit dem der Tennisspieler seine Bälle abfeuert. Dafür gilt es zunächst einmal, das Apple TV einzuschalten, und das iDevice mit der Set-Top-Box zu verbinden. Für alle, die damit noch keine Erfahrung haben: Ein Doppeltipp auf den Homebutton bringt euch ja wie gewohnt zur Multitasking-Leiste. Dort wischt ihr solange von links nach rechts, bis ihr das AirPlay-Symbol in der Leiste findet, und betätigt dieses, um den Inhalt des Geräts auf eurer Apple TV zu spiegeln.

Startet man dann die etwa 35 MB große Motion Tennis-App, nimmt das Spiel sogleich den TV-Bildschirm ein. Über den iDevice-Screen kann man dann auswählen, ob man ein Einzel-, Doppel- oder Survival-Spiel starten möchte, und muss vor dem Beginn der Partie noch sein Gerät mit dem Fernseher kalibieren. Dazu genügt es, das iPhone oder den iPod Touch einfach wie eine Fernbedienung mittig auf den Fernseher zu richten, und anzugeben, ob man Links- oder Rechtshänder ist. Danach geht es direkt zur Tennispartie.

Spielen lässt sich entweder auf Rasen, Asche oder blauem Kunststoffboden. Die Bewegungen von Motion Tennis erfolgen dabei fast genauso wie bei anderen Konsolen-Tennisgames der Wii oder PS3: Das iDevice in der Hand fungiert als Schläger, und je nach Drehung des Handgelenks kann ein Spin, Slice oder Lob ausgeführt werden. In meinem Fall funktionierte diese Steuerung mal richtig gut, dann aber auch wiederum unverständlicherweise so gut wie gar nicht. Lob-Bälle wurden von meinem verwendeten iPhone 5 sehr gut erkannt, dafür stimmte aber oftmals die Richtung meiner Spins nicht, oder es wurde ein Slice anstelle eines Spins ausgeführt. Wahrscheinlich bedarf es wirklich einiges an Übung, um die Bälle perfekt dorthin zu bewegen, wo sie auch hin sollen.

Ein weiteres Problem ist es, die doch oft raumgreifenden Bewegungen mit einem hochempfindlichen, teuren Gerät zu absolvieren. Nicht umsonst gibt es für die Wii Remotes und PS-Move-Controller Handgelenkschlaufen, die größere Unfälle vor dem Fernseher verhindern sollen. Bei Motion Tennis hält man im schlimmsten Fall sein nagelneues iPhone 5 ohne jegliche Hülle und Handgelenksschlaufe in der vom Spielen schwitzigen Hand… Was da passieren kann, möchte ich mir nicht ausmalen. Die iPod Touch der 5. Generation können zwar mit Handschlaufen versehen werden, aber die iPhone-Besitzer werden wahrscheinlich mit ungutem Gefühl ins Spiel gehen – es sei denn, sie nutzen eine stoß- und bruchfeste Hülle wie die Otterbox.

Insgesamt gesehen ist die Idee der Entwickler von Rolocule wirklich klasse, und auch die Grafiken des Tennisspiels, die Multiplayer-Funktion und eine Game Center-Anbindung machen einen sehr guten Eindruck. Wer etwas vorsichtiger zu Werk geht, sein iDevice entsprechend schützt und sich mit der Steuerung vertraut macht, findet mit Motion Tennis ein innovatives, spaßiges Game, das ohne großartige Konsolenaufbauten auskommt. Für die nächste Zeit planen die Developer auch noch ein Badminton-Game in diesem Stil herauszubringen.

Kommentare 5 Antworten

  1. Etwas ähnliches gibt es bereits von Google, das Projekt heißt „Roll it“. Einfach bei Google suchen, sowohl mit iPhone als auch mit PC aufrufen und dann geht das auch ohne Geld zu zahlen, ist allerdings eher eine Art Dosenwerfen.

  2. Also die Art und Weise ist viiiiiiel zu ungenau und bietet nicht die Möglichkeiten eines richtige Tennisspiels. Mir ist klar, dass man alle Feinheiten noch nicht umsetzen kann. Aber die jetzige Version ist ja schon mal (nur) ein Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de