Neue AGB von WhatsApp sorgen für Explosion der Nutzerzahlen bei Threema

Steigt auch ihr um?

Vor wenigen Tagen hat WhatsApp neue AGB vorgelegt, die ab dem 8. Februar in Kraft treten. Werden diese nicht akzeptiert, kann man den Messenger nicht mehr nutzen. Und während man außerhalb der EU nun der Weitergabe der eigenen Daten an Facebook zustimmen muss, werden Daten von Nutzern in der EU glücklicherweise nicht automatisch an Facebook übermittelt.

Doch die Änderung bewirkt eines: Eine Vielzahl denkt abermals über WhatsApp nach und sucht nach Alternativen. Und hier kommt Threema (App Store-Link) ins Spiel. Die Macher haben bekanntgegeben, dass seit Freitagmorgen die täglichen Downloads sich vervierfacht haben. In den Stores in Deutschland, Schweiz und Österreich klettert Threema in den App Charts für Bezahl-Apps auf Platz 1.


Der regelrechte Shitstorm in den Sozialen Medien erinnert stark an 2014, damals hat Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar übernommen. Dass der Kauf früher oder später zu einer Monetarisierung der Nutzerdaten führen wird, war von Anfang an klar.

Es ist davon auszugehen, dass die meisten Nutzer die AGB einfach akzeptieren – immerhin ist die Verzahnung mit Facebook in der EU nicht so einfach möglich. Aber: Der Grundstein ist gelegt. Bleibt abzuwarten, welche Schlupflöcher Facebook findet, um auch die Daten der EU-Nutzer irgendwann auswerten zu können.

‎Threema. Sicherer Messenger
‎Threema. Sicherer Messenger
Entwickler: Threema GmbH
Preis: 3,99 €

Anzeige

Kommentare 41 Antworten

  1. Ich habe Threema schon sehr lange, nutze es aber kaum, da niemand anderes von meinen Freunden / Bekannten es nutzt.
    Meine Vermutung ist, dass auch dieser Schritt von Facebook nicht dazu beitragen wird, das es in meiner Umgebung mehr nutzen (und solange muss ich WhatsApp leider noch weiter nutzen).
    Ich hoffe da eher auf die kostenlosen Alternativen Telegram oder Signal.

    1. @froehling: Ich denke auch, dass die überwiegende Mehrheit der WA-Nutzer die neuen AGB einfach abnickt, so wie es auch hier im Artikel steht.
      Deine Aussage, dass Du WA nutzen „musst“, nur weil Deine Freunde und Bekannte das alle haben, teile ich allerdings nicht. Wer mich erreichen möchte, hat seit vielen Jahren etliche Möglichkeiten außerhalb von WA: Threema, iMessage, SMS, E-Mail oder einfach anrufen. Hier ist Stärke und Standhaftigkeit Deinerseits gefragt.

      1. Habe bis vor 2 Jahren auch kein What’s App genutzt, eben aus Datenschutzgründen. Ich hab dadurch halt schon viele soziale Interaktion verpasst, gerade was Gruppen Chats angeht.

        WA ist immer noch mein „wenn’s sein muss“-messenger, aber gibt leider genug Leute die nichts anderes haben.

        1. @jan: Ja, das „ich verpasse etwas“-Argument kommt immer an dieser Stelle. Die Frage ist, wie relevant etwas ist bzw. sein kann, das lediglich per Whatsapp kommuniziert wird. Wenn es wirklich wichtig ist, wird es mich erreichen. Die wirklich wichtigen Sachen kommen immer noch per Post ?

      2. Genau so sehe und handhabe ich es auch: ich nutze kein WhatsApp, bin aber über Threema erreichbar. Dadurch bekomme ich nicht alles mit, habe aber nicht das Gefühl. Etwas zu verpassen. Schlimm ist aber, dass über die Adressbücher der WA-Nutzer meine Dazen vermutlich längst auch bei FB sind…

        1. @sir: Genau so sehe ich es auch. Erstens kann es nicht so wichtig sein und zweitens ja, schlimm genug dass so viele unreflektiert ihr ganzes Adressbuch hochladen und damit all ihren Kontakten die Entscheidung abnehmen, ob sie ihre Daten Facebook zur Verfügung stellen.

  2. Genau das sagen ALLE! Es sind immer die ANDEREN die noch bei WhatsApp sind und nicht wechseln und man selber ist ja gezwungen *blablablablabla* ich kann das nicht mehr hören! Aber, ich bin auch froh, dass das so ist. Seit dem ich kein WhatsApp mehr habe, ist es bei mir viel ruhiger geworden und die unnötigen, ja teilweise unsinnigen Nachrichten fallen weg. Weil, sind wir mal ehrlich, wieviele Nachrichten kommen, weil jemand meint, man müsse dieses lustige Video auch sehen?!?

    1. @racon: Ich kenne keine Alternative, die wie Threema e2e-Verschlüsselung bietet, open source ist und bei der es reicht, eine ID anzulegen, ohne Verknüpfung zur Telefonnummer und insbesondere ohne Kontakte-Upload vernünftig funktioniert.

      Wozu brauchst Du eine Alternative für Threema? Also was stimmt damit nicht?

      1. Sehe ich auch so. Mir persönlich ist Threema zwar lieber, den höheren Zulauf beobachte ich aber gerade bei Signal. Signal bietet derzeit auch die wesentlich einfachere geräteübergreifende Nutzung. Da wird sich bei Threema in diesem Jahr auch einiges tun, aber derzeit ist das doch noch recht umständlich.

      2. @agnostiker: Als DSB mehrerer Vereine habe ich Whatsapp durch Threema ersetzt für Gruppenchats für Vorstände und andere Organe zwecks interner Abstimmung. Die meisten davon sind Generation 60+, zum Teil deutlich + ?
        Signal hatte ich zunächst auch in Betracht gezogen, allerdings ist dort keine anonyme Nutzung möglich, da man zwingend eine Telefonnummer angeben muss. Die Privatsphäre sollte einem wenigstens diese 4 Euro wert sein, die Threema kostet. Es ist schon komisch, das überhaupt so erwähnen zu müssen. Wir reden vom Gegenwert einer Latte Macchiato beim Bäcker an der Ecke, der die Masse von Threema fernhält und bei Whatsapp hält. ??‍♂️

        1. Ich bin da zu 100% bei dir, doch leider redet man auch hier gerne Dinge im einstelligen Bereich heiß um sein Geld für das nächste 4-stellige Phone einzusparen. Beknackte Welt.

          Und bzgl. Nutzerzahlen bei WA:
          Solange der Verkauf von Werbung und die Verwertung im gleichen zeitlichen Verlauf der Abwanderungen von Usern, immer noch steigen, hat Facebug gewonnen. Mit etwas Weitsicht wäre es nicht dazu gekommen. Aber da nur die Wenigsten damals bereit waren die Nutzerbedingungen von WA zu lesen und sich zu überlegen was da kommen könnte, sind die User nun dort wo sie sind. Mitschuldig: Der Verein appgefahren, der lieber Clicks sammelt als aufzuklären und sich hinter angeblicher Neutralität versteckt.

    1. Ein zweiter Thomas hier: Signal und Wire als Alternative, alle Freunde und Bekannte informiert dass ich jetzt anderweitig erreichbar bin. Meinen WA Account lösche ich bald.

  3. Nutze auch seit geraumer Zeit Signal und Threema die paar Euro ist mir das allemal wert. Verstehe die Leute nicht die nicht mal 4 Euro für einen sicheren Messenger ausgeben wollen. Ich beobachte aber derzeit das sich viele einen 2 oder 3. Messenger installieren und das ist sehr wichtig als Übergang von WA weg. Schon klar das nicht alle jetzt WA löschen aber es kommt Bewegung rein und wenn WA Werbung schaltet und das wird früher oder später eintreten wird es wieder einen Schwung geben der Anfang ist gemacht.

  4. Ich versuche schon lange, meine Freunde von Treema zu überzeugen. Vielleicht habe ich ja mit Signal mehr Glück. WhatsApp muss ein Ende haben.

  5. Wer der Entwickler von Signal ist sollte man sich mal belesen, sehr Interessant seine Beweggründe dort zu gehen und das Modell 1:1 zu nutzen, nur ohne Werbung und „Kostenlos“,….. Threema ist mal Kostenlos gewesen, da werden einige noch kein Handy von Vati bekommen haben, die Entwicklung von WA ist den Nachfolgenden Generation zu Danken!

  6. Als Alternative zu WhatsApp kommen eigentlich nur zwei Messenger infrage: Threema und Signal. Allerdings hat Signal gegenüber Threema den Nachteil, das die Chat-Nachrichten nicht im Geräte-Backup gesichert werden. Verliert man sein iPhone oder geht es kaputt, sind die Chats bei Signal unwiederruflich weg. Nur wenn man ein neues iPhone gekauft hat, kann man die Daten vom „alten“ iPhone auf das Neue übertragen. Deshalb wird meine Empfehlung immer Threema lauten.

  7. Den meisten Leuten ist es scheißegal, weil sie keine Vorstellung davon haben, wie weit sich die Sammelei und die Verknüpfung von Daten auf ihr Leben auswirken wird.

    Ich halte das Argument der trägen Masse, dass man WhatsApp haben muss, um alle Leute zu erreichen, für vorgeschoben und Ausdruck fehlender Medienkompetenz.

    Mit Threema, Wire und Signal gäbe es Alternativen. Mit einem massenhaften Wechsel zu diesen könnte man innerhalb von 48 Stunden einen Konzern wie Facebook in die Knie zwingen.

    Es wäre eine Revolution, die man im Sessel sitzend führen könnte. Es wäre eine Revolution, die keine persönlichen Nachteile oder Einschränkungen mit sich bringen würde. Sie wäre günstig bis kostenlos. Aber nicht einmal dazu kann man die träge Masse bewegen. Es ist ein Trauerspiel.

  8. Ein kleines Manko gibt es aber bei Threema: Man kann seinen Zugang nicht über mehrere Geräte synchronisieren. Einzige Möglichkeit ist entweder über Threema Web oder auf iPhone und iPad ein separater Zugang.
    Nichts desto Trotz. Ich hab mir Threema geholt und werde mich von WhatsApp verabschieden!

  9. Ich muss sagen, ich verstehe diese Diskussion hier nicht.
    Welche Geheimnisse tauscht Ihr aus, dass Ihr Sorgen um die Sicherheit habt.
    „Schatzi ich komme etwas später“, „Bring bitte Milch mit“, „Trump ist verrückt“……
    Das ist wirklich ein rein Deutsches Thema.
    Gerade im Asiatischen Raum geht man damit ganz anders um.

    1. Dass es in Asien kein Thema ist, okay. Da ticken die Uhren in Sachen anders. Dass es aber ein rein deutsches Thema sein soll, ist Bullshit.

    2. @andreas: Es spielt keine Rolle. Alles was privat ist, ist geheim, und zwar geheim gegenüber allen, die nicht an der Kommunikation beteiligt sind, im Sinne von: es geht niemandem was an. Das Argument, was Du bringst, und viele ähnliche Argumente, lassen sich immer übersetzen mit „ich habe nichts zu verbergen“. Das ist unglaublich naiv und kurzsichtig und zeigt, dass man keinerlei Vorstellungen davon hat, wie sich die Informationen über einen auf das eigene Leben auswirken. Jetzt und insbesondere zukünftig.
      heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html

      1. Dann zahle nicht mehr mit Kreditkarte, PayPal, Apple Pay, Google Pay oder Amazon Pay usw.. Da wissen alle wofür du Geld ausgibst und was deine Vorlieben sind.
        Bargeld ist dann das einzig sichere.
        Gib dein Smartphone zurück, da hierüber festgestellt werden kann wo du dich aufhältst und wo du warst.
        Das Thema kann man bis ins unendlich ausweiten.
        Es ist naiv zu denken, dass meine Daten nur mir gehören.
        Die meisten Anbieter, der uns ans Herz gewachsenen System und Dienste sitzen nicht in Europa.
        Auch die alternativ Anbieter, welcher Ihr hier als sicher usw. auslobt, sind die wirklich sicher? Keiner von uns weiß was im Hintergrund mit den Daten gemacht wird.
        Telegram hat z.B. in einer der letzten Pressemitteilungen verkündet, dass Sie ab diesem Jahr Geld verdienen wollen. Was könnte das bedeuten?

        Ich bin nicht naiv. Ich bin eher ein Realist.

        1. Und was ich noch vergessen habe.
          Bitte alle Sprachassistenten (Amazon, Google und Apple) aus dem Haus verbannen. Des weiteren die Sprachassistenten der Modernen Fahrzeuge deaktivieren (Hallo Mercedes, BMW, VW, Audi usw.).
          Wenn das alles umgesetzt habt, könnte Ihr sagen, meine Daten und gesprochenen Inhalte sind privat und gehören nur mir

          1. @andreas: All das haben wir hier schon x Mal durchdiskutiert. Du hast mit all Deinen Punkten Recht. Vieles davon habe ich hier selbst schon mehrfach geschrieben.
            – Nutze Bargeld wann immer es geht und zahle elektronisch nur wenn es nicht anders geht
            -stelle Deine IT (Computer, Smartphone, Laptop) restriktiv ein und überlege Dir genau, welche Funktion Du wirklich brauchst. Im Zweifel oder bei nicht ausreichender Information die Funktion erstmal deaktivieren, bis man versteht, was sie bedeutet
            – Dienste wann immer es geht anonym oder unter einem Pseudonym verwenden und sich genau überlegen, wer welche Daten von einem wirklich benötigt
            – sich gar nicht erst bei Facebook/Whatsapp mit Echtdaten anmelden (ok, für die meisten zu spät) ?
            -Sprachassistenten nicht so einstellen, dass sie permanent lauschen (ich nutze Siri, aber nicht „Hey Siri“).
            Generell also immer kritisch hinterfragen, ob es wirklich sinnvoll und erforderlich ist, Daten von sich preiszugeben, um so die Datenspur hinter sich möglichst klein zu halten.
            Und doch, Deine Daten gehören Dir ganz alleine! Das darfst Du Dir nicht von irgendjemandem ausreden lassen. Du bestimmst, was damit passiert. Dass Dein Wille nicht immer eingehalten wird bzw. Nutzungsbedingungen so verschwurbelt formuliert sind, dass man das möglichst nicht versteht, damit man seine Willen gar nicht erst zum Ausdruck bringt und stattdessen alles abnickt, steht auf einem anderen Blatt. Hier hilft nur, eine gesunde(!) Portion Skepsis was die Datenverarbeitung angeht und da, wo es wirklich wichtig ist, seine Rechte notfalls durchsetzen. Man muss eine gesunde Balance finden zwischen „sich nicht zu sehr einschränken“ und „sorglos alle Daten allen preisgeben aus lauter Bequemlichkeit“.
            Und noch ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass das alles keinen Sinn hat, wenn man nicht all diese Punkte zu 100% umsetzt. „Also kann man es gleich sein lassen“. Das ist es, was ich als naiv und kurzsichtig bezeichne. Du kannst nicht die Welt retten, jedenfalls nicht alleine. Aber das heißt nicht, dass Du nicht das tust, was mit verhältnismäßigem Aufwand(!) in Deiner Macht liegt.
            Du schließt doch beim Verlassen der Wohnung auch die Tür ab, oder nicht? Und das, obwohl der Schlüsseldienst, Profi-Ede oder der BND-Mann definitiv reinkommen würden, wenn sie es denn wollten, egal wie sicher Deine Haustür ist. Trotzdem willst Du die 0815-Diebe abhalten, oder?

  10. Ich habe schon vor Jahren, auf Wire umgestellt. Kann es auf meinen iPhone, mein Android (ohne Google anfangs mit LineageOS heute mit /e/ als OS) und unter Linux als AppImage nutzen. Im Umfeld von mir hatten sich damals viele Bekannte Wire neben WhatsApp installiert.

    1. @adrian: Das bedeutet, Du musst möglicherweise aktiv werden und Deine Kontakte aufklären, warum es eine gute Idee ist, von WA zu Threema oder Signal zu wechseln. Privatsphäre und Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif, das gilt für Dich wie für Deine Kontakte.
      PS: „in der Kontaktliste“ bedeutet „haben ihr Adressbuch hochgeladen“. Damit würde man zumindest bei Threema einen wichtigen Vorteil aufgeben, nämlich die anonyme Nutzung. Man muss nämlich sein Adressbuch nicht hochladen, auch wenn es so schön bequem ist. Man kann aber auch seinen Kontakten, bspw. Per SMS/E-Mail/Telefon mitteilen „meine Threema-ID ist ABC123“, dann geht das Ganze komplett anonym und ohne dass man das ganze Adressbuch preisgibt. Das sollte einem die paar Klicks wert sein.

  11. Haltet durch. Ich habe auch nur 11 Kontakte bei Threema und Signal. Schlimm? Nein!
    Wer mich erreichen will, wird schnell merken wo.

    Ich bekomme sogar Lob und Anerkennung für meine Konsequenz!

  12. Mein Gott, sollen sie doch die Daten Auswerten. Was solls. Dafür ist es for free. Es würde mich interessieren wer von den hier im Chat schreibenden eine Facebook Account hat? Es würde mich auch interessieren wie sie sich vorstellen das ein Unternehmen Geld verdienen kann für zwei Dienste (WhatsApp und Facebook) ohne das diede Geld kosten. Wenn ihr als Facebook , Whats App gekauft hättet würded ihr nicht versuchen diese Daten zu kombinieren? Noch schlimmer ist nur das 50% der sich Beklagenden bestimmt auch noch Payback Punkte sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de