Neue Bußgelder: So funktioniert „Beim Fahren nicht stören“

Seit gestern ist ein neuer Bußgeld-Katalog gültig. Insbesondere für Autofahrer kann es teuer werden, aber zum Glück gibt es ja die „Beim Fahren nicht stören“-Funktion.

Apple CarPlay

Bisher hat es 60 Euro gekostet und einen Punkt gebracht, wenn man mit dem Handy am Steuer erwischt wurde. Gerade als Radfahrer entdeckt man aber äußerst häufig Fahrer, für die das anscheinend nicht besonders viel Geld ist. Umso toller finde ich, dass die Bußgelder angehoben wurden: Seit dem 19. Oktober werden 100 Euro fällig, zudem gibt es einen Punkt. Bei einer Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmer sogar 150 Euro und zwei Punkte sowie ein Monat Fahrverbot. Kommt es zu einer Sachbeschädigung, steigt das Bußgeld auf 200 Euro.

Ich habe glücklicherweise ein Auto mit CarPlay, so dass ich nicht nur problemlos auf meine Musik-Bibliothek zugreifen kann, sondern mir auch iMessage-Nachrichten vorlesen und diese per Spracheingabe beantworten kann. Falls ihr kein CarPlay habt und nicht in Versuchung kommen wollt, das iPhone während der Fahrt doch zu nutzen, bietet Apple mit iOS 11 den neuen „Beim Fahren nicht stören“-Modus.

Normalerweise sollte iOS 11 automatisch erkennen, wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, und den „Beim Fahren nicht stören“-Modus selbstständig aktivieren. Falls das nicht geschieht, könnt ihr euch einen entsprechenden Button in das Kontrollzentrum legen, um den Zugriff zu erleichtern.

So funktioniert „Beim Fahren nicht stören“ auf dem iPhone

Sobald der „Beim Fahren nicht stören“-Modus aktiv ist, bleibt das iPhone stumm und der Bildschirm schwarz. iMessage- oder SMS-Nachrichten werden dann automatisch mit dem folgenden Text beantwortet, den man in den iOS-Einstellungen unter „Nicht stören“ anpassen kann:

„Ich fahre gerade Auto und habe ‚Beim Fahren nicht stören‘ aktiviert. Ich sehe deine Nachricht, sobald ich geparkt habe. Ich erhalte keine Mitteilungen. Verwende ‚Dringend‘ in deiner Antwort, damit ich sofort über deine Nachricht informiert werde.“

Telefon-Anrufe werden übrigens genau wie bei der normalen „Nicht stören“-Funktion behandelt, es werden also Favoriten und mehrfache Anrufe durchgestellt. Schlau: Ist man per Bluetooth mit einer Freisprecheinrichtung verbunden, blockiert „Beim Fahren nicht stören“ die Anrufe nicht. Weitere Details rund um die Funktion gibt es auf dieser Support-Seite von Apple.

Am Ende ist zwar immer noch jeder selbst dafür verantwortlich, ob er diese neue Funktion in iOS 11 tatsächlich nutzt. Denn selbstverständlich kann sie problemlos umgangen bzw. ausgeschaltet werden, was für Beifahrer ja auch mehr als sinnvoll ist. Wir gehen aber einfach mal davon aus, dass die meisten Apple-Nutzer diese neue Funktion so verwenden, wie sie von Apple vorgesehen wurde. 

 

Kommentare 61 Antworten

  1. Ich finde dass generell am Steuer gar keine Handys oder so bedient werden sollen, ob über CarPlay oder nicht CarPlay, ob Nachrichten vorlesen lassen oder nicht. Ihr sollt Auto fahren und euch auf den Verkehr konzentrieren.

    Es lenkt nur unnötig ab. Auch die Apple Watch mit der Benachrichtigung.
    Ein Telefonat anzunehmen ist OK, wenn man dafür nicht das Handy in die Hand nehmen muss.
    Aber sich Nachrichten vorlesen zu lassen ? Ist man heute so wichtig geworden dass man das schon auf der Fahrt erledigen muss ? Mein Handy landet während der Fahrt komplett in die Mittelkonsole zum laden und wird nicht rausgeholt ehe ich in der Garage stehe. Mich interessiert es nicht was wer über iMessage, Threema, WhatsApp, Mail oder oder oder geschrieben hat.

    Ich pendel jeden Tag mitten durch das Rhein- / Ruhrgebiet.
    Ich sehe viele Autofahrer, wie die ganz versteckt doch noch meinen einen Blick auf das Handy zu riskieren. Der Kopf senkt sich, und das Auto bewegt sich auch von der einen Spur auf die andere.
    Man ist ganz klar, abgelenkt in dem Moment wo man sich auf das Display konzentriert.

    Da platzt mir persönlich immer der Kragen, vor allem wenn ich mir vorstelle dass ich neben so einem Auto fahre und mir so von Vollhorst dann in das Auto fährt!!!

    Wegen meiner können die die Strafen auf 1.000 EUR und mehr hochsetzen und Führerschein Entzug für einen Monat. Eine Bedienung eines Gerätes am Steuer sollte und darf nicht zulässig sein. Und selbst 100 EUR können wohl einige noch verschmerzen. Es muss richtig weh tun, damit das mal in den Köpfen ankommt.

    „Nicht stören“ ist da eine sehr sehr gute Funktion von Apple die jeder verwenden sollte.
    Denn nochmal, so wichtig kann man nicht sein, ansonsten hat man einen Fahrer und kann das ganze entspannt vom Beifahrersitz erledigen.

    1. Ich finde deinen Kommentar sehr gut.

      Aber wenn du sagst, dass man über Freisprechen durchaus ein Telefonat annehmen kann, warum soll ich dann keine iMessage-Nachrichten abhören und darauf antworten? Das geht auch, ohne die Hand vom Lenkrad zu nehmen. Und ich kann das sogar dann machen, wenn die Verkehrssituation ein wenig ruhiger ist. Gegenüber einem Anruf sehe ich da keine Nachteile, zumindest in Verbindung mit CarPlay.

      1. Weil du meiner Meinung nach immer auf das Display schaust, was der letzte Satz denn war.
        Es gibt ja nicht zwingend nur eine kurze Info als Nachricht.

        Manchmal sind die Nachrichten doch länger und du hast vielleicht den Kontext vergessen worauf du dich beziehen wolltest. Dann wirfst du einen erneuen Blick auf die Nachricht und bist in diesem Moment wieder abgelenkt.

        Ein Telefonat nehme ich in der Regel am Lenkrad an und unterhalte mich wie mit dem Beifahrer auch, achte dabei aber auf den Verkehr. Da sehe ich schon erhebliche Unterschiede vom Handling her.

    2. Tja oder man erlaubt es Handys im Sichtfeld zu halten dann leidet die Aufmerksamkeit weniger und man kann auf die Straße schauen.
      Im Stop and Go / Ampel am Handy etwas tun ist absolut kein Thema. Ob der Motor läuft oder nicht…

      1. So wie bei der Autofahrerin letztens im Stau auf der A45? Kein Blick nach vorne, dafür strickt aufs Handy starrend. Anfahren immer wieder verpasst, in der Spur hin- und hertorkelnd. Rettungsgasse – wozu? Die war überall, nur nicht im Stau auf der Autobahn. Ich hatte gerade meine Frau gebeten, ein Video der Dame mit Kennzeichen aufzuzeichnen, aber leider war meine Spur schneller. ?

        1. Und wegen solchen Hilfssherrifs gehören dashcams nur bei Unfällen zugelassen.
          Wo ist das Problem? Fährt sie halt mal später an – ich bleib zum Teil auch stehen wegen zwei Autolängen beweg ich mich nicht.
          Rettungsgasse ist ein anderes Thema.

          1. Nein, der der jeden Tag viele Kilometer fahren muss und sich darüber aufregt, dass unnötige Unfälle oder Staus bilden, die man durch mehr Aufmerksamkeit bestimmt vermeiden könnte.

          2. Was für ein freches, unsoziales Verhalten. Wegen solchen Deppen wie dir sind Staus und Stockungen doppelt bis dreifach so lang wie notwendig.

          3. Nö eigentlich nicht. Da sind eher Spurspringer oder katastrophale Unfallabarbeitung als Gründe zu sehen als jemand der 2 Sekunden zu spät anfährt.

    3. Denn nochmal, so wichtig kann man nicht sein, ansonsten hat man einen Fahrer und kann das ganze entspannt vom Beifahrersitz erledigen. Digger !! In welcher Welt lebst du ??? Was hat das mir wichtig zu tun wenn ein DHL oder anderer Lieferfahrer telefoniert ?! Sind die wichtig ? Wer ist wichtig ?? So !!! Klar ist das scheisse Stimm ich dir voll zu aber wer bitte ist denn so wichtig wie du anscheinend der sich einen Fahrer leisten kann so das man das vom Beifahrersitz erledigt was man erledigen will oder muss …was weiß ich … ——— IMMER muss man heut zu Tage ….. jeden mit Strafen aus seine SCHEISSE aufmerksam machen !! Das ist definitiv der falsche Weg DENKT MAL WIEDER SELBST…alles und jeder muss gesteuert werden heut zu Tage bis auf bestimmt existierende Ausnahmen…. Selbstvernunft sollte doch möglich sein …

      1. Digger ! Was heißt das ?

        Ich glaube du hast meinen Tenor nicht verstanden. Egal, steht ja oben genau was meine Aussage war und wie es zu verstehen ist.

        Auch ein DHL Fahrer oder sonstiger Lieferant muss sich daran halten. Dann muss der Arbeitgeber eben eine entsprechende Lösung installieren das man sicher seine Geräte bedienen kann.

        Auch wenn diese Branche ständig unter Druck steht, sollte man nicht die Arroganz besitzen und sich wie Rambo im Straßenverkehr aufführen. Mit 140 Sachen über die Autobahn preschen wo erstens nur 100 km/h erlaubt ist und dann noch in der einen Hand das Handy am Ohr und in der anderen die Kippe… Wo fängt es an und wo hört es auf.

        Wie oft ich solchen Rowdies schon auf der Straße begegnet bin ? Täglich und mehrfach… Aber es geht hier nicht um die beruflichen Aspekte. Es ist ein grundlegendes Problem.
        Vernünftige Dienstleister haben nämlich eine Lösung in das Auto installiert wo der Fahrer nicht die Hände vom Lenkrad nehmen muss.

  2. Alles richtig und stimme Dir auch vollkommen zu. Problem ist nur, dass ich alles mögliche andere während des Fahrens machen ‚darf‘. Rauchen, essen, andere Geräte bedienen usw…..

    1. Ja, aber das ist doch wieder eine mögliche Rechtfertigung dafür warum ich das Handy am Steuer bedienen könnte. Denn essen und rauchen darf ich ja auch. Die Diskussion sollte doch in die andere Richtung gehen. Macht es Sinn am Steuer zu essen oder zu rauchen ?

      Wie oft ist es denen die schon im Auto rauchen passiert, dass die Fluppe auf den Boden oder Asche auf den Sitz fällt. Sobald man ein Fahrzeug lenkt muss man jederzeit in der Lage sein, die Situation zu beherrschen.

      Auto fahren bedeutet aufmerksam zu sein. Gerade in den Gebieten wo ich unterwegs bin.
      Aber selbst auf Landstraßen sind schon Autos in Gräben, überschlagen, gefunden worden. Bestimmt nicht immer weil es rutschig war…

      1. Die Frage ist – wie viel passiert denn wirklich?
        Das ist doch ungefähr so wie dieser Sammler von wegen „zu schnell“ spiegelt selten die Realität wider.

  3. Leider funktioniert diese Funktion bei mir nicht. Habe Sie schon zig mal an, um, aus, etc. geschaltet, aber mein iPhone schaltet sich nicht auf „nicht stören“. Keine Ahnung woran das liegt. Generell ist iOS11 eher ein Rück- als ein Fortschritt! Da sind immer noch so viele Bugs drin!

  4. Wer braucht denn so einen Käse? Vor allem wenn ich es permanent umschalten muss sobald ich Beifahrer bin.

    Ich hab mein Handy in der Halterung stecken da kann ich alles legal betreiben.
    Warum das mit dem Handy so ein Thema ist versteh ich nicht – wo ist der Unterschied zum Gespräch mit dem Beifahrer während man ne Flasche Wasser / Kaffee in der Hand hat?!

    1. Es geht ja nicht um Telefonate bei denen man das iPhone nicht in der Hand hält, sondern viel mehr um die ganzen Tastenkünstler, die auch mal eine WhatsApp schreiben müssen…

      1. Offenbar ja schon – sonst würden nicht Bußgelder verhängt werden wenn man mit laufendem Motor parkt und telefoniert.

        Es wurde eben ausdrücklich nicht das Schreiben verboten sondern das Aufnehmen. Und auf irgendeine verquere Weise macht telefonieren mit Gerät in der Hand scheinbar einen Unterschied.

          1. Äh ja außer dass dir die Heizung ausgeht bzw die Zündung nach ein paar Minuten ausgeht. Rechts ranfahren und telefonieren sollte wohl definitiv reichen.
            Mit S/S an der Ampel darf ich’s dann wieder…verquere Welt

          2. Bin mal gespannt wie lange das Bestand hat. Scheitert aber schon an der Nachweisbarkeit – ob ich den Motor ausschalte oder das System kann niemand nachvollziehen. Interessant wird es auch bei Elektrofahrzeugen.

            Alles in allem ist das Gesetz lange nicht im Jahr 2017 angekommen.

    2. Auch dir… eine ewige und allzeit Gute Fahrt..
      Du möchtest nicht erleben was mal im Fall der Fälle passiert, im kleinen Moment der Unachtsamkeit.

      Und ich möchte nicht in deiner Nähe fahren wenn du meinst wieder dein Handy in deiner „Halterung“ bedienen zu müssen.

      1. Ah weil sonst jeder mit 200% Aufmerksamkeit fährt…

        Kannst mich ja gerne meiden – der Gesetzgeber sieht es scheinbar auch nicht so kritisch sonst hätte er es wohl verboten

        1. Was will sagen: Das Verbot ist nicht konsequent genug! Nur weil sich per Verbindungsnachweis beweisen lässt, dass während eines Unfalls das Telefon bedient wurde; diese Daten müssten so für die Bedienung der Geräte im Auto möglich

        2. Das ist leider nicht das gleiche. Es wurde ein Versuch durchgeführt bei dem der Fahrer alles mögliche mit dem Smartphone macht, anschließend ist er die selbe Streck erneut gefahren und hat alles über das integrierte MM-Device gemacht. Das war noch schlimmer.

          Ich denke dieser ganze Unsinn muss verboten werden.

  5. Wenn man konsequent ist braucht man diese d… Funktion nicht !!! Und vor allen ne Freisprecheinrichtung kostet nichts mehr im Vergleich zu den mit recht verhängten Bußgeldern…. aber die ganzen Facebook und WhatsApp Löffel werden bestimmt gut zur Kasse gebeten ???

  6. Weder per Bluetooth noch per CarPlay will es bei mir gehen. Anrufen kann ich nicht. Anrufe annehmen kann ich nicht. Sobald ich ein Anruf bekomme oder starte hängt sich mein iPhone auf. Musik geht aber ganz normal.

  7. Grundsätzlich bin ich dafür das die Hände beim Fahren am Lenker und ansonsten nur am Ganghebel sein sollen.

    Auch das telefonieren über eine Freisprechanlage ist nicht so ohne, und eigentlich weiß das auch jeder Autofahrer aus eigener Erfahrung das es was anderes ist mit dem Beifahrer zu reden der die selbe Verkehrssituation erlebt als über das Handy mit einem unbeteiligtem.

    Hier eine Studie dazu.
    .google.de/amp/www.spiegel.de/auto/aktuell/us-studie-telefonieren-am-steuer-wirkt-wie-alkohol-a-424798-amp.html

    Es liegt letztlich bei uns in welcher Gesellschaft wir leben. Aber ich finde es traurig das erwachsene Menschen mit solchen Strafandrohungen zu einem vernünftigen Verhalten gebracht werden müssen.

    1. Aber anders kriegt man es doch leider nicht in den Griff…

      Solange denen, die sich „falsch“ verhalten nichts schlimmes widerfährt, denken die ja immer weiter, „Ach der kurze Blick aufs Display ist ja nicht so schlimm, ich habe alles unter Kontrolle“.

      Wenn ihr einen Menschen durch so einen Unfall beim sterben zusehen müsst, weil die Ursache ganz klar in seiner Hand zu sehen war, würden sich entsprechende Personenkreise auch anders verhalten. Aber solange nichts passiert ist alles gut. So tickt unsere Gesellschaft.

  8. Mein iPhone ist über dem navi in der Halterung ich schaue da nur drauf wenn ich Zeit da für habe Ampel oder so ganz ohne bedingen komme ich nicht auf da Musik über BT läuft auch die karten app genutzt wird versuche so viel wie möglich über Siri und das Lenkrad zu machen ?
    CarPlay hätte ich gerne finde aber das es erst richtig sinn macht wenn man es übers Lenkrad bedienen kann ?
    Kein Ahnung was jetzt wie verboten ist is mir auch egal ich finde muss jeder selber wissen ? als würden alle Assistenzsysteme und ein XXL navi nicht auch extrem ablenken da kommst auf das ? auch nicht mehr drauf an?

    1. Ich gebe Dir recht das jedes Navi auch ablenkt, da es aber zumindest bei mir, auch Blutdrucksenkend ist wenn ich mich nicht auskenne, ist der positive Effekt, das man zusätzlich zum Verkehr nicht auch noch suchen muss in welcher Strasse man sich befindet, sicherlich höher einzuschätzen als der negative Effekt durch den notwendigen Blick zum Navi.
      Man hat letztlich, gerade innerstädtisch, eigentlich mehr zeit auf den Verkehr zu achten.

    2. Komma, Punkt, Ausrufezeichen, Doppelpunkt, Bindestrich, GROSS u. klein zu schreiben, wäre auch angenehm. Jedenfalls, bin ich davon überzeugt, dass Du zumindest einen PUNKT in der Schule gelernt hast. Selbst als Bayern-Fan!

      Falls jetzt wieder Kommentare fallen, die dem ignoranten Verfasser Bigboffer beistehen. Nur zu. Es ist ihm sicher auch egal, dass das Lesen seines Kommentares – eine Zumutung – ist!

  9. Ich war am Anfang nicht ganz gewillt die Funktion automatisch aktivieren zu lassen. Nutze sie aber jetzt schon ein paar Woche automatisch und bin sehr zufrieden. Sehr vernünftige Funktion.

  10. Zum telefonieren im Auto noch ein Gedanke. Wenn man mit dem Beifahrer spricht, dann hält er inne, wenn es mehr Aufmerksamkeit braucht. Die Person am Telefon plaudert weiter, als sei alles im grünen Bereich…

    1. Ihr habt’s ja alle interessante Beifahrer…machen effektiv nur die wenigsten und den am Telefon kann ich einfach ignorieren. Meine Telefonpartner wissen dass ich im Auto sitze und sie im Zweifel was nochmal sagen müssen. Klappt einwandfrei

      1. Das ist aber nicht so, es gibt genügend Studien die das Gegenteil dessen was Du da von Dir gibst widerlegen.
        Das ist das Problem, man könnte den Telefonpartner ignorieren, aber man macht es nicht. Das ist so.

        1. Das behauptest du – die Studien bzw versuche die ich z.B. vom adac kenne implizieren alle Fährmanöver die so in der Folge nie vorkommen mit Gesprächspartnern die so nie vorkommen. (Ich kenne viele Fahrer die schauen mich als Beifahrer an!)

          Was auch dem Spiegel Link fehlt ist nicht nur eine Untersuchung in einer Situation abseits der Realität (dass das nicht passt sieht man an unseren vergleichsweise sehr niedrigen Unfallzahlen) sondern eben eine wissenschaftlich fundierte Erklärung der Unterschiede. Dies zu messen sollte kein Problem darstellen, wenn du da was kennst immer her damit interessiert mich wirklich.

          Ansonsten bleibt halt viel Populismus der Politiker – gerade beim Straßenverkehr ist ein Beleg ja scheinbar nix mehr wert. Siehe Umweltzonen oder so manches Tempolimit

  11. Thraciel beschreibt doch zunächst einmal nur widersinniges und argumentiert zum Teil gegen bestehende Regeln. Und da hat er definitiv Recht.

    Der Eindruck entsteht das er freie Fahrt für freie Bürger einfordert. Ob das so ist hat er ja nie explizit gesagt.

    Grundsätzlich gilt im Straßenverkehr ja auch „defensives Fahren, Reissverschlusssystem etc..“. Auch da weiß man aus der Praxis das dies größtenteils sehr gut funktioniert, mit den unbelehrbaren Ausnahmen.

    Diese wird man nicht durch höhere Strafen „bekehren“ können, sondern durch mehr Überwachung und Kontrolle – nur nicht im klassischen Sinne.

    Thraciel hat da schon gesagt was seiner „Art“ Bestand gefährdet, wenn er denn tatsächlich Teil dieses Autofahrer-Typus ist und nicht nur so argumentiert.

    Hilfssheriffs. Warum auf Polizei & Co. warten wenn die Sicherheit aller und meiner selbst durch uns selbst gewährleistet werden kann.

    Wer mal „Grobiane“ auf der Autobahn dokumentiert und einer Anzeige zugeführt hat der weiß wie mühselig das ist.

    Dies gilt es radikal zu vereinfachen, quasi built in im Auto. Wenn alle wissen das jeder bei Verstößen nur das Knöpfchen drückt und es wird teuer bzw. das Auto bleibt stehen, dann „müssen“ sie aufhören – so oder so.

    1. Ich bin durchaus gegen überreglementierung und Stärkung der Eigenverantwortung beim Autofahren. Denn grundsätzlich halte ich jeden Menschen für halbwegs intelligent nur wird dir das Mitdenken ja aberzogen. Dass es einzelne Deppen immer gibt steht außer Frage aber ich bin kein Freund deswegen die breite Masse einzuschränken.

      Gegen derartige Hilfspolizisten bin ich aber ganz klar. Ich würde bereits zweimal angezeigt – einmal sogar mit Dashcamvideo. Beide Male hat das Verhalten des Gegenparts gefehlt. Ein Fall wurde postwendend zur Verurteilung wegen Nötigung der Gegenseite.

      Dass man die Strafen belassen könnte und einige Regeln sogar entfernen kann wenn man die Überwachung der kritischen Stellen verbessert sehe ich aber auch so.

  12. Frage an das Appgefahren Team. Habt ihr das mit dem ,dringend, in der Antwort einmal versucht? Mir wird das einfach nicht zugestellt, falls mir jemand eine zweite Nachricht mit dringend schreibt…

  13. Ich kann während des Autofahrens mit der Freisprechanlage telefonieren und mir dabei eine Banane ans Ohr halten.

    Bescheuert, aber völlig Legal 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de