PayPal: Eilüberweisung aufs eigene Bankkonto nur gegen Gebühr

1 Prozent, maximal aber 10 Euro

Ich nutze PayPal (App Store-Link) sehr gerne, sehr viele Online-Anbieter ermöglichen das Bezahlen mit diesem Service. Wenn man Guthaben angesammelt hat, zum Beispiel aus Rückerstattungen oder Zahlungen von Freunden, kann man das Geld auf das hinterlegte Bankkonto überweisen. Das Abbuchen dauert in der Regel ein bis zwei Werktage.

Nun führt PayPal Eilüberweisung ein. Innerhalb von wenigen Minuten ist das Geld vom PayPal-Konto auf das Bankkonto transferiert. Die Echtzeit-Überweisungen beruhen auf dem SEPA-Instant-Payment-Verfahren.

Die neue Abbuchfunktion ist noch nicht für alle Kunden verfügbar und soll laut heise.de schrittweise für alle Nutzer ausgerollt werden. Später soll die neue Funktion für Verbraucher und Händler zur Verfügung stehen.

Wer von der Blitzüberweisung Gebrauch machen möchte, muss dafür aber eine Gebühr bezahlen. 1 Prozent der zu überweisende Summe wird fällig, mindestens zahlt man aber 25 Cent, maximal 10 Euro.

‎PayPal
‎PayPal
Entwickler: PayPal, Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentare 17 Antworten

    1. Dafür bekommt man aber einen ziemlich einfachen Zahlungsablauf. Wenn man einfach mit einberechnet, dass das Geld paar Tage brauch, bis es auf dem Konto landet oder aber es sonst Gebühren kostet ist doch alles gut

      1. Also ich rechne meine Paypalkosten immer davor mit drauf, mach ich mit den Versandkosten doch genauso. Wenn ich den Kragen nicht voll genug bekomme beim verscherbeln muss ich halt direkt auf die Straße.

    2. Das Angebot richtet sich wohl in erster Linie an das Klientel, das andernfalls auf dem Girokonto Verzugszinsen zahlen muss und sich insofern über Guthabenzinsen eh keinen großen Kopf macht.

  1. Ich möchte nur mal daran erinnern, dass es vor 25 Jahren (ja viele von euch wissen es vielleicht nicht/nicht mehr) z.B. bei der Sparkasse auch schon die Möglichkeit einer Blitzüberweisung gab. Damals verlangte die Sparkasse hierfür 15 DM, wohlgemerkt für eine Pberweisung von einer Sparkasse zur Anderen. Ich kann nicht verstehen, was jetzt an dem Angebot von PayPal so schlimm sein soll?! Wir müssen endlich einmal davon los kommen jegliche Dienstleistung als kostenfrei einzufordern! Meistens wollen m.E. diejenigen die am lautesten aufbegehren für alles was sie selbst machen eine Bezahlung oder Gegenleistung. Aber ihnen sollte dann alles umsonst gewährt werden!🤔

    1. Sehe ich genauso. Und ja, ich kann mich noch an die gute alte Blitzüberweisung erinnern. Also: eine normale Überweisung bei PayPal kostet nix, eine Eilüberweisung (also ein zusätzlicher Service) hingegen schon. Völlig normal und in Ordnung in meinen Augen….

    2. Vermutlich muss Paypal an die beteiligte Bank bei Beauftragung einer Sofortüberweisung ebenfalls Gebühren bezahlen und es ist wohl völlig legitim, dass sich das Unternehmen diese Kosten (teilweise) wiederholt, wenn der Kunde nicht 1-2 Tage warten kann. Wozu jetzt die Aufregung?

  2. Also ein Prozent ist ja mal richtig dreist…wenn ich mir überlege wie oft ich schon teure Sachen mit PayPal Zahlung verkauft habe. Die nehmen eh schon 2,5% Gebühren vom Zahlungsempfänger.
    Echtzeitüberweisungen ist einfach schon seit min 10 Jahren überfällig😡 das sollte heutzutage einfach Standard und absolut normal sein. Es ist einfach lächerlich das Überweisungen teils mehrere Tage brauchen und nicht an den Wochenenden ausgeführt werden….
    Dafür würde ich im Leben keine Gebühren zahlen.

    1. Das geht eigentlich schon immer schnell. Früher, als es noch Zinsen gab, war das Absicht der Banken, weil sie dann noch 2 Tage mit dem Geld arbeiten konnten.

      Bei ING (Tagesgeld) ist das Geld meist am selben Tag auf meinem Sparkassenkonto. Das zeigt, wie es auch gehen kann.

    2. heul doch nicht so rum, hab mir zuletzt 550€ aufs Konto überweisen lassen war am Folgetag drauf. Das man nicht alles umsonst bekommt, dürfte inzwischen eh klar sein. Frag mal deine Bank nach PositivZinsen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de