Pocket Rush: Mini-Racer setzt auf ungewöhnliche Steuerung

Mit Pocket Rush möchten wir heute ein neues Spiel vorstellen, das kostenlos auf iPhone und iPad installiert werden kann.

Pokcet Rush head

Ihr mögt kleine, kurzweilige und spaßige Mini-Racer? Dann ist Pocket Rush (App Store-Link) heute die richtige Wahl. Der 314 MB große Download ist leider nur in englischer Sprache verfügbar, kann kostenlos geladen werden und finanziert sich über Werbung und In-App-Käufe. Das Spiel ist für iPhone und iPad verfügbar.


Pocket Rush ist etwas anders als herkömmliche Rennspiele. Denn ihr könnt euer Auto nicht selbst um die Kurven navigieren, sondern dürft nur Gas und Bremse bestätigen. Hier ist natürlich das richtige Timing und ein geschicktes Händchen gefragt, um möglichst elegant um die Kurven zu jagen, um eine schnellstmögliche Zeit zu erzielen. Leider kann man nicht immer vorausschauend fahren, da die Kamera einfach nur einen kleinen Ausschnitt zeigt. Ist die Strecke komplett fremd und das Nadelöhr kommt einfach zu plötzlich, verliert man wertvolle Zeit und startet lieber einen neuen Anlauf.

In drei Welten gibt es insgesamt 30 Strecken, auf denen ihr im Einzelspieler an den Start gehen könnt. Die Grafiken, Strecken und Welten sind wirklich toll gestaltet und entführen immer wieder in andere Gegenden. Passend zu jeder Strecke gibt es einen dazugehörigen Original-Soundtrack. Im Einzelspieler müsst ihr die weiteren Strecken erfahren, in dem ihr Abzeichen sammelt.

Pocket Rush

Ebenso verfügbar ist der Modus „Challenge“, in dem ihr einen Spieler zum Duell auffordern könnt. Ihr bestimmt dem Einsatz, der Gewinner bekommt alles, der Verlierer nichts. Ihr habt 24 Stunden nach der Aufforderung Zeit den Kurs zu absolvieren, wer die bessere Zeit abliefert, gewinnt. Als dritter Modus steht „Tournament“ zur Auswahl bereit. Wer täglich die meisten Kilometer zurücklegt, bekommt am Ende des Tages eine fette Belohnung.

Steuerung in Pocket Rush ist etwas anders gelöst

Obwohl die Steuerung eher einfach ausfällt und etwas ungewöhnlich für ein Rennspiel ist, macht Pocket Rush Spaß. Hält man den Finger etwas zu lange gedrückt, landet man im Reifestapel oder außerhalb der Strecke und verliert wertvolle Sekunden. Doch wie genau finanziert sich das Spiel eigentlich? Pocket Rush bietet vier In-Game-Währungen, die auch mit echtem Geld gekauft werden können. Mit Münzen könnt ihr am Spielautomat mit Glück andere Goodies gewinnen, mit Geldscheinen lassen sich alle Welten und Kurse vorzeitig freischalten und mit Benzin könnt ihr die Rundenbegrenzung aufheben. Denn: Habt ihr zehn Mal verloren, muss der Tank aufgefüllt werden. Hier heißt es: Warten, ein Werbevideo angucken oder mit echten Euros auffüllen.

Insgesamt finde ich das Bezahlmodell in Pocket Rush fair gelöst, denn wirklich notwendig sind die In-App-Käufe nicht. Klar, man schreitet etwas schneller fort und kann ohne Warten sofort weiterspielen, doch zwingend sind diese Optionen nicht. Wenn auch ihr kleine Mini-Racer mögt, dann ladet euch das neue Pocket Rush herunter. Das Casual-Spiel ist eher ein Fun-Racer und kein herkömmliches Rennspiel, Spaß gibt es aber dennoch zu Genüge.

‎Pocket Rush
‎Pocket Rush
Entwickler: redBit games
Preis: Kostenlos+

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich finde das Spiel auch gelungen, nur ist es am Anfang (weiter bin ich noch nicht) relativ schwierig, ohne echtes Geld zu verwenden, ein anderes Auto als das Standard italienische Dreirad zu bekommen, und mit dem Benzin ist das ebenfalls mühsam, weil man nach ein paar Versuchen, ein Rennen zu beenden ein Video ansehen oder eine halbe Stunde warten muss. Ansonsten ist das Spiel schön, hätte mir aber auf jeden Fall besser als Premium Spiel gefallen.

  2. Premium hätte mir auch besser gefallen?

    wie ist das denn mit dem in- app- Kauf endlos ⛽️️…
    verfällt dieser bei Neuinstalllation?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de