Print to PDF fliegt aus dem App Store

36 Kommentare zu Print to PDF fliegt aus dem App Store

Die nützliche App Print to PDF wurde von Apple aus dem App Store verbannt. Wir haben nähere Einzelheiten für euch.

Der Entwickler von Print to PDF hat einen kleinen Trick genutzt, der Apple rein gar nicht gefällt und anscheinend gegeben die Entwickler-Richtlinien verstößt. Mittlerweile ist die App nicht mehr zu finden, aber was genau ist passiert?


Mit Print to PDF konnte man aus jeder App, die über eine Drucken-Funktionalität verfügt, PDF-Dateien erstellen. Dem iPhone oder iPad wurde ein AirPrint-fähiger Drucker vorgegaukelt, alle Daten sind allerdings in Richtung der App geflossen und wurden dort als PDF zusammengefasst.

„Vor einigen Tagen haben wir einen Anruf von Apple erhalten und wurden gezwungen, die App aus dem Store zu entfernen. Wir hatten keine Wahl“, berichtet der Entwickler auf seiner Webseite.

Besonders überraschend sei die Nachricht gewesen, da die App zuvor drei Mal von Apple zum Verkauf freigegeben wurde. Nun wolle man sich mit Apple einigen oder einen anderen technischen Weg finden, um Print to PDF mit der selben Funktionalität wieder verfügbar zu machen.

Einen direkten Zusammenhang schließen wir zwar aus, aber zufällig ist gestern CreatePDF (App Store-Link) von Adobe erschienen, mit 7,99 Euro ist diese App aber deutlich teurer. Wer lediglich Webseiten in PDF-Dokumente umwandeln will, kann sich auch die neue Version des Browsers iCab Mobile (App Store-Link) anschauen, der mit 1,59 Euro deutlich günstiger ist und noch mehr kann.

Anzeige

Kommentare 36 Antworten

    1. ich hatte (habe) das Pgm auch -seit dem Update auf Io5 geht’s aber leider nicht mehr.
      gibt’s eine Alternative?
      createPDF wird mir zu schlecht bewertet und ist s… teuer!

      texlugg

  1. Apple macht, was es will. Bei 3x Zulassung nenne ich sowas entweder willkür oder schlampigkeit!
    Ich bin froh, das Programm zu haben.
    Es scheint sich wirklich so etwas einzuschleichen, wie bei WeekCal und Print to PDF zu sehen ist.
    Wobei-es schleicht nicht, es trampelt!

  2. Das ist kein Zufall!

    Geld regiert aber leider nun mal vor einer genialen IDEE die Welt, der Aufruf kahm sicher von Adobe. Wenn eine gute Idee von einer halbherzig entwickelten und überteuerten App ausgebremst wird dann ist das unfairer Wettbewerb, vorallem weil bei Adobe das PDF online kompiliert wird… (Datenkrake?!)

    Aufruf zur Blockade dieser App 🙂 und ein Hinweis an die Entwickler, bleibt weiterhin kreativ, notfalls mit Eastereggs

  3. Etwas ähnliches ist letztens auch erst mit Week Calender passiert. Der Entwickler musste die App herausnehmen und die Tages- und Monatsansicht entfernen, andernfalls hätte Apple die App nicht mehr zugelassen..

  4. Adobe zahlt ein kleines Sümmchen und die (billigere) Konkurrenz fliegt („zufällig“ ) aus dem Store…
    Könnt ja mal fragen ob sie für ein Hunderter ifun rauswerfen 

  5. Appel macht wirklich was sie wollen. Schade eigentlich. Es wird der Eindruck vermittelt, dass gute Apps bewusst in ihrer Funktionalität eingeschränkt oder ganz aus dem AppStore geworfen werden, um andere Apps die wohl den Herren von Appel besser gefallen zu bevorzugen. So kam es mir zumindest bei WeekCal vor und so auch bei Print to PDF.

  6. Und das ist genau der Grund, warum ich auch Angst um mein Mac OS X habe. Was ist, wenn Apple das Programm auf meinem Rechner löscht, mit dem ich täglich arbeite, auf das ich angewiesen bin, nur weil eins einer größeren Firma herausgekommen ist, was mit dem alternativen Produkt nicht einverstanden ist? Ganz klar, dass Adobe da die Finger drin hatte und Apple sich bereitwillig gebeugt hat, die verdienen ja auch schließlich an den völlig überzogenen 8€ und es ist eben Apple. Auf dem Handy ist es irgendwie noch zu verschmerzen, finde ich, obwohl es natürlich eine Frechheit ist, wenn diese Politik aber wirklich auf die (Arbeits-)Computer übergreift, wird Apple seine Pro-User verlieren, mich eingeschlossen.

    1. Auf einem Mac hat du aber immer noch die Möglichkeit, Programme über den herkömmlichen Weg und vorbei an Apples App Store zu installieren.

      1. hier doch 😉

        ich schau mal bei inst*** vorbei. in diesem fall ist es ja kein diebstahl mehr, da ich es jq nicht mehr über den appstore laden kann 😉

      2. NOCH geht das über den herkömmlichen Weg, das ist natürlich richtig. Wenn das OS aber immer und immer mehr zu einem großen iOS werden soll, wird man sich möglicherweise irgendwann von dieser „Altlast“ trennen, befürchte ich.

  7. Bei iCab geht das über einen Webdienst, wenn ich es richtig sehe. Im Vergleich sind die Ergebnisse bei Print to PDF deutlich besser …
    Apple vergrault langsam seine Kunden. Denn wenn sie z. B. den Super-Browser dazu zwingen, „hakeliger“ als ihr Safari zu browsen, dann wird so was in den nächsten Monaten Grund für einen Umstieg auf Android für mich werden …

  8. Puuuhhh das ist aber ein komischer zufall. Weiß ja auch nicht aber apple schlägt in letzter zeit einen sehr zweifelhaften weg ein…. Ob es da vielleicht in zukunft nicht doch ein android gerät wird…. Wer weiß

  9. Dieses willkürliche gebahren Appel muss gestoppt werden!!! Scheiß Apple! Hett ich blöd ein Andorid gekauft. Die sind eh viel toller, praktikabler und funktionieren viel besser.

  10. Ein Fall für Anonymus die ich in diesem Fall um Hilfe bitte…… mögen sie sich der Roten Seite mit der weissen Schleife widmen….

    FAIRER WETTBEWERB sieht anders aus! gibt es hier Wettbewerbshüter, Kartellaufsichtsbehörden etc?

    1. Tja seh ich zwar auch so, wenn aber wirklich gegen eine Entwicklungsrichtlinie verstoßen wurde, kann man vermutlich nicht viel machen. :/

  11. Ich habe die app zwar nie gebraucht aber es gibt noch Web to pdf im Store ist das nicht von der Funktion her identisch? Die app kostet nur 0,79€

  12. Gut dass ich Print ti Pdf damals geladen habe, als ihr den Bericht brachtet. Habe mir heute auch noch den iCab Browser zugelegt. Nun bin ich auch ohne Adobe gerüstet.

  13. Dabei dachte ich immer zwischen Apple und Adobe bestünden unüberwindliche Animositäten, schließlich darf ja auch kein FlashPlayer ein Apple-Gerät „beschmutzen“

  14. wisst ihr weshalb Adobe-Produkte so verbuggt sind und so viele Updates brauchen?
    Wer zu Mitbewerbern unsozial ist der braucht sich über eine wachsende Anzahl von Feinden nicht zu wunden, die meissten Updates stopfen ja auch nur Sicherheitslücken, neue Features und Stabilitätsupdates sind eher selten anzutreffen, klar dass Apple kein Flash haben will…. den Updatezirkus wirtschaftlich mit IOS zu vereinbaren ist unmöglich, und genau das kann auch die Retoure dafür sein, ausgetragen auf dem Rücken der USER

    1. Wenn Du eine App auf dem iDevice löschst, ist sie nach wie vor in iTunes vorhanden. Es sei denn, Du hast sie aus iTunes auch rausgeschmissen, dann hilft nur noch ein vorhandenes Backup.

      1. P. S.: Versehntliches Löschen kann man verhindern, indem man in den Einstellungen/Allgemein/Einschränkungen/Apps löschen ausschaltet.

          1. Gerne! Eigentlich müsste sie auch noch im AppStore unter „Gekaufte Artikel“ aus der Cloud herunterladbar sein. Da ich aber bisher keine App habe, die aus dem Store verschwunden ist, kann ich das nicht mit Sicherheit sagen!

  15. Es ist eine Unverschämtheit, print to pdf rauszuschmeißen. Apple benimmt sich Anwender feindlich, wenn gute günstige Apps nachträglich rausfliegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de