Seagate Seven: Die wohl dünnste portable Festplatte

Mit der Seagate Seven wurde Anfang des Jahres die wohl dünnste externe Festplatte der Welt vorgestellt. Ab sofort ist sie auch in Deutschland erhältlich.

Seagate Seven

Ihr habt gestern bei MacBook Air von Gravis zugeschlagen und sucht nun eine externe Festplatte, die es in Sachen Schlankheit mit dem dünnen Apple-Computer aufnehmen kann? Dann ist die neue Seagate Seven das Produkt der Wahl: Die externe Festplatte ist lediglich 7 Millimeter dünn und damit ungefähr so dick wie ein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus. Die Seagate Seven passt ohne Probleme in eine Hosentasche, das ist definitiv nicht mit vielen Festplatten möglich.


  • Seagate Seven bei Cyberport (zum Shop)

Leider hat das auch seinen Preis: Die Festplatte im 2,5-Zoll-Format kostet rund 120 Euro und ist aktuell bei Alternate zum Internet-Bestpreis erhältlich. Dafür bekommt man lediglich 500 GB Speicherplatz – aber eben in einem Gehäuse, das seinesgleichen sucht.

Die Seagate Seven ist mit einer 2 Millimeter dicken Außenhaut aus rostfreiem Stahl versehen und sieht auf den ersten Blick so aus wie eine interne Festplatte ohne Gehäuse. Sehr bemerkenswert ist auch das Gewicht der Seagate Seven: Sie wiegt nur 178 Gramm. Zum Vergleich: Das iPhone 6 Plus kommt auf 172 Gramm.

Seagate Seven bekommt Konkurrenz aus dem eigenen Haus

Die Verbindung mit dem Mac oder Windows-Computer stellt die Seagate Seven per USB 3.0 her, ein zusätzliches Netzteil ist nicht notwendig. Über eine kleine LED wird die erfolgreiche Verbindung zum PC signalisiert, sowohl im Lesen als auch im Schreiben werden Geschwindigkeiten von rund 100 MB/s erreicht – das ist Durchschnitt und reicht für alltägliche Aufgaben.

Konkurrenz bekommt die Seagate Seven übrigens aus dem eigenen Haus. Seagate bietet mit der Backup Plus Slim eine rund 12 Millimeter dicke Festplatte an, die man schon für 103 Euro (Amazon-Link) bekommt. Allerdings nicht mit nur 500 GB, sondern gleich 2 TB. Der Unterschied von rund fünf Millimetern macht sich aber durchaus bemerkbar – vergleicht doch einfach mal das erste iPad mit dem neuen iPad Air der zweiten Generation. Ob das den erheblichen Aufpreis gerechtfertigt, muss aber jeder Nutzer für sich selbst entscheiden.

Anzeige

Kommentare 16 Antworten

  1. Hmm, wenn diese Flügelchen, also die flachen Teile an den Ecken nicht wären, d. h. Eine insgesamt homogenere Form, dann fände ich die Platte recht sexy und würde, wenn sie denn unter 100€ fällt, über eine Anschaffung als portable nachdenken. So bleibt’s bei einer Western Digital in 2.5″. 🙂

  2. Ich möchte mir auch ne externe Festplatte anschaffen, hat irgendjemand Erfahrungen mit der LaCie p’9223? (Die 250gb ssd version).

    Edit: oder irgendwelche Alternativen mit ähnlicher Qualität und Design? 🙂

    1. Lacie scheint leider häufig außen hui innen – naja nicht pfui aber mindestens – meeh zu sein. Bei externen Platten, die sonst nichts weiter können (Software) mag das egal sein, aber NAS und Co würde ich dann doch lieber von bewährteren Firmen kaufen.

      1. Alles klar danke 🙂 die LaCie Festplatte finde ich ja wegen dem Design her wirklich gut, hm dann überleg ichs mir nochmal oder stelle die Frage dann nochmal im Forum 😉

          1. Ich leider nicht, mit SSDs habe ich noch keine Erfahrung gemacht.
            Deswegen der Verweis ans Forum.
            Da bleibt so eine Frage länger aktuell als bei den Kommentaren hier.

    2. Bufallo Ministation ist richtig Hammer… Hab die mit der 500 Samsung ssd ausgerüstet und starte davon meinen iMac über thunderbolt einfach top! Und das Design ein Traum fast wie ein Apple Gerät deshalb steht sie auch unter dem iMac und nicht bloß dahinter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2022 appgefahren.de