simfy next: Musik-Streaming-Dienst komplett überarbeitet

Vor wenigen Tagen hat der Streaming-Dienst Spotify ein Update erhalten, nun ist der deutsche Mitstreiter Simfy an der Reihe.

Ich war schon etwas überrascht, als ich „simfy next“ (App Store-Link) heute Vormittag im App Store entdeckt habe. Eigentlich war die Veröffentlichung der neuen Version noch nicht so zeitig geplant, beschweren wollen wir uns an dieser Stelle aber nicht. Die neue App ist wirklich gelungen, steht aber bisher nur auf dem iPhone zur Verfügung – iPad-Nutzer schauen derzeit noch in die Röhre.


Mit der bisherigen Version kann man „simfy next“ eigentlich nicht mehr vergleichen. Die App hat ein völlig neues Design bekommen, wurde an das iPhone 5 angepasst und sieht nun so modern aus, wie man es von einem Musik-Streaming-Dienst erwarten kann. Im Mittelpunkt stehen in vielen Bereichen der App Cover der einzelnen Alben und Künstler, das macht schon was her.

Auch der Bereich “Entdecken”, der auf dem iPhone bisher nicht wirklich ansehnlich war, wurde komplett überarbeitet und bietet jetzt ein einladendes Design mit großen Album-Covern. Aber auch unter der Haube hat sich einiges getan: Es gibt eine neue Suche, die bereits bei der Eingabe erste Treffer anzeigt. Außerdem kann man jetzt auch einzelne Lieder offline speichern und über einen Play-Button direkt zum laufenden Song gelangen. Auch AirPlay lässt sich nun unkompliziert über die Simfy-App aktivieren.

Nicht nur uns, sondern auch den Nutzern scheint „simfy next“ zu gefallen: Es gibt derzeit viereinhalb Sterne. Zum Vergleich: Die alte App schafft es nur auf drei Sterne, die iPad-Version quält sich sogar mit zwei Sternen herum.

Wenn man den Musik-Streaming-Dienst nutzen und Zugriff auf über 20 Millionen verschiedene Songs bekommen möchte, muss man dafür natürlich etwas bezahlen. Einen Account kann man sich lediglich über die Simfy-Webseite erstellen, zur Nutzung des Dienstes auf iPhone und iPad ist nach einer kostenlosen Testphase (14 Tage, verlängert sich automatisch) das Premium-Plus-Paket notwendig – hier zahlt man 9,99 Euro im Monat. Kündigen kann man monatlich, kann dann aber auch nicht mehr auf die Musik zugreifen – auch nicht auf Lieder, die man offline auf dem Gerät gespeichert hat.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Wenn man die Überschrift lies, möchte man denen einige Mitarbeiter gönnen, damit sie nicht so „überarbeitet“ sind!! 😉

    Zitat Duden:
    Synonyme zu überarbeitet
    abgespannt, angegriffen, angeschlagen, ausgebrannt, ausgelaugt, entkräftet, entnervt, erschöpft, kraftlos, mit den Nerven am Ende, mit den Nerven fertig, müde, mürbe, ruhebedürftig, überfordert, überlastet, überstrapaziert, verbraucht, zermürbt, zerschlagen; (gehoben) aufgezehrt; (umgangssprachlich) abgeschlafft, alle, am Ende, down, erledigt, erschlagen, erschossen, [fix und] fertig, fix und foxi, gestresst, groggy, halb tot, hundemüde, k. o., kaputt, mit den Nerven runter, mitgenommen, schlapp, [wie] gerädert; (salopp) ausgepumpt, tot; (familiär) schachmatt; (umgangssprachlich abwertend) ausgepowert; (landschaftlich) abgeschlagen; (landschaftlich, sonst veraltet) marode

  2. Wie sieht es hier mit der Aktualität der Lieder aus?

    Bei Spotify beklagen einige User, dass es neue Lieder erst spät in die App schaffen.

    1. Also die heute erschienenen Alben von Dido und Kate Nash (habe ich nur zufällig nach geschaut) sind schon drin zu finden. Manche Künstler sind gar nicht zu finden, das hat aber rechtliche Gründe (dann sind sie aber meist auch nicht bei anderen Diensten zu finden).

  3. Ich habe simfy nun seit genau 2 Monaten. Ich bin zufrieden damit. Die Downloads sind zwar nicht als mp3 verfügbar, das stört mich jedoch überhaupt nicht, da die Lieder trotzdem auf’m iPhone abspielbar sind. Wenn man die Lieder als mp3 haben möchte, gehts das auch. man muss nutr etwas recherchieren. Aktuelle Lieder sind relativ schnell zu haben. Das neue Heino-Album war relativ schnell verfügbar. Eine Interpreten sind leider nicht vertreten! Z.b. Toten Hosen. Die Ärzte. Aber für 9,9€ im Monat kann ich mich echt nicht beschweren. Das iPad/iPhone steckt an der Stereoanlage und man kann nahezu fast alles hören. Das Streamen geht auch super. Man muss nicht zwangsweise downloaden. Ich freue mich nun auf das neue app und kann simfy nur empfehlen. Wenn man nicht zufrieden ist, kann man ja innerhalb 14 Tage kündigen und nichts ist passiert

      1. Man sollte vielleicht noch erwähnen, das man den Preis noch drücken kann, wenn man zahlender GMX oder Web.de Kunde ist. Diese sind nämlich offizielle Simfy Reseller und bieten das Paket noch günstiger an.

  4. Die Spotify Music-Flat Option von der Telekom ist unschlagbar. Damit macht Musikstreaming unterwegs erst richtig Sinn. Ich habe das Glück diese Kombination nutzen zu können, für alle anderen wünsche ich mir allerdings, dass noch weitere Netz- und Musikstreaming-Anbieter nachziehen.

    So bleibt einem nur die Nutzung Zuhause im eigenen WLAN und ein schnell verbrauchtes Datenvolumen, wer regelmäßig unterwegs Musik hören möchte.

    1. Die Option wäre natürlich auch bei anderen Anbietern wünschenswert. Allerdings kann ich dir im zweiten Punkt nicht ganz zustimmen, denn man kann ja problemlos Alben oder Playlisten offline speichern. Gerade wenn man mal schlechtes/kein Netz hat oder im Ausland ist, hat auch das seine Vorteile 😉

  5. ist ja sehr schön aufpoliert – aber wie bringe ich meine downloads von der alten App in die neue? habe viele offline-Songs – muss ich die jetzt alle von Hand zusammensuchen und erneut einpflegen/downloaden????

    1. Gute Frage. Ich habe es so gehandhabt, dass ich alle Offline-Songs vorher sowieso als Favorit markiere. Die Favoriten sind erhalten geblieben, sind ja an den Account gebunden. Mehr kann ich momentan nicht sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de