Skip-Bo: Alleine macht es wenig Spaß

13 Kommentare zu Skip-Bo: Alleine macht es wenig Spaß

Bereits vor einiger Zeit ist Skip-Bo für das iPhone erschienen, nun gibt es eine Neuveröffentlichung für alle iOS-Devices.

Skip-BoFalls ihr gerne Kartenspiele spielt und Skip-Bo noch nicht kennt, habt ihr definitiv etwas verpasst. Das Spiel wurde schon 2004 von Mattel veröffentlicht, kostet aktuell 11,95 Euro (Amazon-Link) und ist mit sehr guten viereinhalb von fünf Sternen bewertet. In Zusammenarbeit mit externen Entwicklern gibt es nun eine offizielle App: Skip-Bo (App Store-Link) kann für 1,79 Euro auf iPhone und iPad geladen werden.

Wer Skip-Bo schon einmal gespielt hat, wird mit den Regeln vertraut sein. Für alle haben wir natürlich eine kurze Erklärung parat: Jeder Spieler erhält einen Stapel an Karten, wobei immer nur die oberste aufgedeckt werden darf. Auf dem Tisch können dann maximal vier Stapel gebildet werden, wobei das vorrangige Ziel ist, seinen eigenen Stapel zu leeren. Dabei gibt es Karten von 1 bis 12, die natürlich nur in der entsprechenden Reihenfolge aufgelegt werden dürfen. Mit den fünf Karten auf der Hand und den Karten in der Mitte, muss man versuchen seinen eigenen Kartenstapel nach und nach zu verkleinern. Eine komplette Anleitung findet ihr hier.

In der Skip-Bo-App steht nur ein einziger Spielmodus zur Verfügung, das überrascht aber nicht wirklich. Man hat lediglich die Auswahl zwischen drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen, in denen man auf jeweils drei verschiedene Gegner trifft. Mehr gibt es nicht zu entdecken – und das ist das wohl größte Manko. Die einzige Möglichkeit, die es in der App noch gibt, ist eine Bestenliste unter Facebook-Freunden.

Eine Integration ins Game Center, ein Online-Multiplayer oder zumindest eine Möglichkeit, mit mehreren Personen an einem Gerät zu spielen – all das gibt es in Skip-Bo nicht. Daher ist die App letztlich eine Enttäuschung, denn mit einer so guten Grundlage hätte man ein deutlich besseres Kartenspiel in den App Store bringen können. Das ist den Entwicklern leider nicht gelungen.

Kommentare 13 Antworten

  1. Das Spiel gibt es definitiv länger als 2004. ich habe noch ein Original Skip-Bo aus dem Jahre 1995. ist das gleiche Spiel nur etwas anderes aussehen. Die karten sind hinten blau und vorne weiss

    1. Hab ich ebenfalls 😀
      Und solange hier kein Multiplayer angeboten wird, verstehe ich den eigentlichen Sinn des GESELLSCHAFTs-Spiels als App nicht wirklich..
      Schade! Stimme dem Artikel vollkommen zu

  2. „spite & malice“ ist skip-bo und verfügt über einen gamecenter multiplayer modus.
    ist nur mit einem normalen skatspiel und nicht den speziellen karten.
    gibt auch eine lite version zum testen.

  3. Warum können die Gegner ständig spielen. Einen Stapel nach dem anderen ablegen
    Ich als Spieler hingegen komme selten zum Zuge. Habe sehr lange bis ich meinen Stapel aufgebraucht habe.
    Wäre sehr froh um eure Erfahrungen.
    Besten Dank
    Pia

  4. Früher hatte man die Fotos der Mitspieler. Jetzt ist da nichts mehr und man weiss im Grunde nicht, mit wem man eigentlich spielt. Das nimmt den Reiz.

    Schade…..

  5. Noch ein kleiner Nachtrag : Vielleicht muss man auf Facebook sein, um die Fotos der Gegenspieler sehen zu können ?

    Weiss das jemand? Wäre schade, wenn dem so wäre, da ich Facebook ablehne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de