Strategie-Klassiker „Tropico“ ab sofort für das iPad erhältlich

Kostet einmalig 12,99 Euro

Wie von Feral Interactive angekündigt, ist Tropico (App Store-Link) ab heute für das iPad erhältlich. Der 2,5 GB große Download funktioniert mit iOS 12.0 und neuer und setzt mindestens ein iPad der 5. Generation oder ein iPad Pro der 1. Generation oder neuer voraus.

Und ich habe Tropico bisher noch nicht gespielt – auch früher nicht. Sicherlich wird Feral Interactive hier wieder wie gewohnt gute Kost abliefern, aber das müssen wir noch selbst herausfinden. Falls ihr den Strategie-Klassiker kennt und liebt, könnt ihr jetzt zur iPad-Version greifen. Eine Variante für das iPhone ist für nächstes Jahr angekündigt.

  • SIE REGELN DAS!
    Entwickeln und verwalten Sie jeden Aspekt des öffentlichen Lebens in Tropico; von den Straßen, Gebäuden und Menschen bis hin zu Militär, Handel und Außenpolitik.
  • VERWIRKLICHEN SIE IHRE VISION
    Verwandeln Sie Tropico in Ihr präsidiales Utopia: ein florierendes Touristenparadies, eine mächtige Industrienation, einen Polizeistaat – oder warum nicht gleich alle drei Dinge auf einmal?
  • POLITIK SPIELERISCH LEICHT GEMACHT
    Lassen Sie Wahlen neu auszählen, beruhigen Sie widerspenstige Untertanen, beeinflussen Sie die öffentliche Meinung und belohnen Sie Ihre loyalen Gefolgsleute …
  • FÜR DAS iPAD ERSCHAFFEN
    Sie haben vollständige Kontrolle dank eines intuitiven Berührungs-Interface und Gameplay-Mechaniken, die für mobiles Spielen entworfen und weiterentwickelt wurden.
  • EINMAL KAUFEN, FÜR IMMER HERRSCHEN
    Erhalten Sie die Schlüssel zur Macht mit einer einzelnen Zahlung – und ohne jegliche In-App-Käufe!
Tropico
Tropico
Preis: 12,99 €

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Kommentare 10 Antworten

  1. So lange Apple beim iPad nicht auf OLEDs setzt und mein Air 1 noch mit Updates versorgt wird, steht für mich der Kauf von Tropico leider nicht zur Diskussion.
    Obwohl gut aussehen tut es ja. Da merkt man, dass die Leistung der neueren iPads schon der von Unter- und Mittelklasse Notebooks entsprechen. Eine gewisse Vorfreude ist jedenfalls vorhanden.

      1. Was sollen 120Hz, wenn die menschlichen Augen schon ab 25Hz keine Einzelbilder mehr unterscheiden können? Die OLED Technik ist mittlerweile so ausgereift und LEDs um Längen überlegen. Diesen „immer mehr Hz Schwachsinn“ können von mir aus Kleinkinder (und die, die es geistig geblieben sind) mitmachen, die im Sandkasten Bildschirmquartett spielen.

        1. Das ist eine Milchmädchenrechnung und hat absolut nichts mit unserer Biologie zu tun. Das angegebene Beispiel gilt für statische Filmaufnahmen.

          Die Bildschirme arbeiten deswegen schon seit Jahrzehnten auf 50-60hz, weil der Mensch sehr wohl das Flackern wahrnimmt und als ermüdend empfindet.
          Desweiteren gibt es keine „Refreshrates“ im Auge – die Fotorezeptoren der Netzhaut haben alle nicht synchronisierte und ungleichmäßige Sättigungsperioden. Damit bemerken wir insbesondere Veränderungen (wie Scrollen) viel präziser (je nach Mensch effektiv mehr als 200hz – theoretisch aber fast unbegrenzt schnell auf der Ebene des Auges).

          Das Hirn interpoliert diese Information – wenn Bewegung erkannt wird, wird diese bemerkt. Das führt dementsprechend auch zu diesem Soap Opera Effekt bei HFR Filmen.

          Untermauern kann man das noch weiter indem man einfach ein neues iPad in die Hände drückt: Absolut jede Person wird spüren, dass die sich flüssiger und taktiler anfühlen.

          1. Also ich hab mir jetzt mal einen Angel-Simulator auf mein iPhone X mit 60Hz OLED geladen und tatsächlich: obwohl das Wasser wie echt aussieht und einen super Kontrast hat, IST ES NICHT FLÜSSIG. Habe gleich mal den Apple Support kontaktiert und die meinten auch, dass es echte Flüssigkeit nur in LCDs gibt (deshalb das L für Liquid), die flüssiger würde, je mehr Hz das Display hat. Die beste Flüssigkeit gäbe es zur Zeit demnach nur mit dem neuen iPad Pro – exklusiv. Alternativ hat man mir empfohlen, das Spiel einfach unter der Dusche zu spielen, da mein iPhone ja zumindest spritzwassergeschützt sei. Für etwaige Schäden wolle man aber nicht haften. Zudem würde dadurch meine Wasserrechnung belastet.
            Da Tropico ja auf einer Insel spielt und damit von Wasser umgeben ist, muss ich mir jetzt nur für dieses Spiel ein aktuelles iPad Pro holen, ehe die bei Apple dort auch noch OLED verbauen und damit das Spiel – zumindest an den Rändern – nicht mehr flüssig ist.

          2. Wie wärs mit weniger Clowniritis in den Zerealien? 😉

            Du kannst doch sicherlich etwas besseres mit deiner Zeit anstellen.

          3. Ich esse nur Cini Minis – die wirken mit ihren aufgedruckten Kreiseln eckigen Augen entgegen. Sowas weiß man doch. 🤡

  2. Was mich eher interessiert ist das warum ?
    Warum reicht mein Air2 dafür nicht?
    Was fehlt dem denn ach so tolles für das Spiel?
    Erste mal nun das ich damit konfrontiert werde das mein iPad plötzlich zu alt sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de