Macht MusicTandem das iPad zur Video-Jukebox?

Über einen Blog-Eintrag der BZ Berlin sind wir auf die iPad-Applikation MusicTandem gestoßen und haben sie gleich ausprobiert.

Mit MusicTandem (App Store-Link) soll man sein eigenes Musik-Fernsehen zusammenstellen können, heißt es jedenfalls im Blog der BZ Berlin. Eine iPad-Applikation für 79 Cent, da kann man eigentlich nicht viel falsch machen – wir wollen herausfinden was die App kann und haben uns MusicTandem gleich einmal geladen.

Nach dem Start der übersichtlichen App muss man lediglich den Namen einer Band in die Suche eingeben und schon werden passende YouTube-Videos gesucht, die daraufhin nacheinander abgespielt werden können. Auf Wunsch können auch Songs ähnlicher Interpreten hinzugefügt werden, über die man sich mittels der integrierten Wikipedia-Anbindung direkt informieren kann.

Die Idee ist eigentlich richtig gut, schließlich ist YouTube mit Musik-Videos nur so überflutet. Leider hat das ganze einen Haken: Bei vielen Videos handelt es sich um kurze und unvollständige Konzertmitschnitte einzelner Songs, die Soundqualität ist daher oftmals weniger berauschend – was dem Sinn und Zweck der App natürlich nicht entgegen kommt.

Auch das fehlende Multitasking trübt das Musikvergnügen. Immerhin kann man Videos, die besonders gut gefallen, Band-übergreifend in eine Favoriten-Liste einsortieren, die man dann manuell abspielen kann.

Insgesamt kann uns MusicTandem daher noch nicht überzeugen – es fehlt eine Funktion, mit der man HQ-Videos herausfiltern kann, um den Videos mit schlechter Qualität aus dem Weg zu gehen. Wer sein iPad wirklich zu Video-Jukebox verwandeln will, sollte meiner Meinung nach lieber zum kostenlosen Putpat (App Store-Link) greifen, denn dort stimmt die Qualität.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de