Pulse: Multifunktionale Kamera-Fernbedienung sucht bei Kickstarter nach Unterstützung

Auch in der Appgefahren-Community wird es sicher einige DSLR-Besitzer geben – mich eingeschlossen. Wie wäre es da mit einer überaus praktischen Fernbedienung wie Pulse?

Wobei man direkt vorweg nehmen muss: Pulse ist keine einfache Fernbedienung zum Auslösen einer DSLR oder spiegellosen Kamera, sondern agiert als High Tech-Control Panel samt Smartphone-Anbindung zur Steuerung vielfältiger Kamerafunktionen. Das kleine Gerät mit Maßen von 4 x 6 x 1,75 cm und einem geringen Gewicht von etwa 43 Gramm wird einfach in den USB-Port einer Canon- oder Nikon-Kamera eingesteckt und kann sich über Bluetooth mit einem Smartphone verbinden. Der interne Akku des Pulse soll laut Angaben der Hersteller über 24 Stunden halten.

Die Produktentwickler von Pulse, Alpine Labs, berichten, dass es mit ihrem kleinen Gerät möglich sein soll, die Kamera zu positionieren und sie dann drahtlos innerhalb des Raumes oder eines Radius von maximal 30 Metern zu bedienen. Gruppenfotos, aber auch Langzeitbelichtungen, Time Lapse-Aufnahmen und Videos sind mit dem kleinen Gadget kein Problem.

Weiterlesen

Pulse: Rhythmus-Spiel im Preis gesenkt

Anfang Mai ist das Spiel erschienen und hat bis heute 3,99 Euro gekostet. Nun ist das Rhythmus-Spiel Pulse (App Store-Link) im Angebot.

Zur Neuerscheinung hatten wir natürlich einen Artikel veröffentlicht, wo auch viele Nutzer positiv über das Spiel berichtet haben. Leider war vielen der Preis etwas zu hoch angesetzt, doch nun kann man 60 Prozent sparen.

Auf dem Bildschirm befinden sich immer größer werden Kreislinien, worauf nach und nach Kreise erscheinen, die sich zudem auf dem Kreis bewegen. Diese werden immer größer und der Nutzer muss einen Klick machen, wenn der Kreis/Ball die Farbe ändert. Zudem bewegt sich ein farbiger Kreis von innen nach außen und genau auf diesem Kreis muss der “Ball” angetippt werden. Tippt man im richtigen Moment ertönt der passende Sound – natürlich im richtigen Rhythmus.

Eine Beschreibung ist zwar nett, aber ein Bild oder Video sagt mehr als tausend Worte. Aus diesem Grund binden wir euch ein Video (YouTube-Link) zu Pulse: Volume 1 ein. Das Video stammt nicht aus eigener Produktion, zeigt aber sehr gut das Spielprinzip.

Unser Fazit: Hier sind schnelle Finger und ein rhythmisches Gefühl gefragt. Pulse kann auf jeden Fall Spaß machen, allerdings sollte man von elektronischer Musik nicht abgeneigt sein, da fast alle Tracks aus diesem Genre kommen.

Weiterlesen

Pulse: Neues Rhythmus-Spiel fürs iPad

Wenn man Musik mag und auch ein wenig Rhythmus im Blut hat, könnte man einen Blick auf Pulse : Volume One (App Store-Link) werfen.

Mit 3,99 Euro ist Pulse keine günstige App und ob ihr zum Kauf greift, könnt ihr nach unserer kleinen News entscheiden.

Die knapp 70 MB große Applikation ist wirklich simpel und jeder sollte das Spielprinzip schnell verstehen. Insgesamt stehen derzeit sieben Songs zur Auswahl zu denen man im richtigen Rhythmus Kreise zerplatzen lassen muss.

Auf dem Bildschirm befinden sich immer größer werden Kreislinien, worauf nach und nach Kreise erscheinen, die sich zudem auf dem Kreis bewegen. Diese werden immer größer und der Nutzer muss einen Klick machen, wenn der Kreis/Ball die Farbe ändert. Zudem bewegt sich ein farbiger Kreis von innen nach außen und genau auf diesem Kreis muss der „Ball“ angetippt werden. Tippt man im richtigen Moment ertönt der passende Sound – natürlich im richtigen Rhythmus.

Wir müssen nach erstem antesten sagen, dass das Spiel schon recht schwierig ist. Allein das Tutorial ist nicht einfach. Hier sind schnelle Finger und ein rhythmisches Gefühl gefragt. Pulse kann auf jeden Fall Spaß machen, allerdings sollte man von elektronischer Musik nicht abgeneigt sein, da fast alle Tracks aus diesem Genre kommen.

Für 3,99 Euro erwartet man natürlich auch, dass weitere Audiotracks mit einem Update erscheinen werden, doch leider lässt sich dazu in der Beschreibung nichts finden. Da wir selbst eher unmusikalisch sind, binden wir euch mal ein Video eines Kollegen ein, der zeigt, wie das Spiel funktioniert.

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de