tedee Smart Lock: Installation, Einrichtung und erster Eindruck

Jetzt die Haustür smart machen

Es gibt kaum ein Smart Home Gadget, das ich so häufig benutze wie mein aktuelles Nuki Smart Lock. Ich bin Fan und Nutzer der ersten Stunde und liebe die Vorzüge des smarten Türschlosses. Doch jetzt gibt es weitere Konkurrenz, eine kurze Einführung zum neuen tedee Smart Lock haben wir ja schon aufbereitet. Heute soll es um einen ersten Eindruck gehen. Ich zeige euch, wie das Schloss an die Tür montiert und in der App eingerichtet wird.

Update: Auf Nachfrage wurde mir bestätigt, dass man am HomeKit-Support arbeitet. Ebenso ist weiteres Zubehör in Arbeit, zum Beispiel ein Tastenfeld.


Die junge Marke tedee mit Hauptsitz in Warschau ist aus der Kooperation des Unternehmens GERDA, einem Türen- und Schlosshersteller mit jahrzehntelanger Erfahrung, und dem Technologieunternehmen Predica mit Expertise im IoT-Bereich entstanden. Das tedee Smart Lock bezeichnet sich selbst als das kleinste und nachhaltigste smarte Türschloss auf dem Markt.

Und im Vergleich zum Nuki fällt vor allem die Größe sofort auf. Das tedee misst 45 Millimeter im Durchmesser und 55 Millimeter in der Höhe und integriert einen 3.000 mAh Akku für eine Laufzeit von bis zu sechs Monaten. Der Motor bietet 1,6 Newtonmeter und ist für die Mehrfachverriegelung geeignet.

Schön: Das tedee Schloss ist hochwertig verarbeitet und ist größtenteils aus Aluminium gefertigt. Lediglich die Abdeckung oben ist aus Plastik. Das macht das Schloss zwar etwas schwerer, dafür sieht es sehr hochwertig aus.

tedee Smart Lock: Die Installation

Da das tedee Smart Lock mit einem speziellen Euro-Profilzylinder betrieben werden muss, müsst ihr euren aktuellen Zylinder zwangsläufig tauschen. Wenn ihr eure bestehende Schließanlage nicht umbauen wollt, solltet ihr vom Kauf absehen. Den längenverstellbaren Sicherheitszylinder von GERDA müsst ihr entsprechend anpassen und dann einbauen. Das ist kein Hexenwerk, allerdings ist der Umbau mit den winzigen Madenschrauben mühsam.


Das Schloss wird dann auf den Zylinder aufgesetzt und mit einer kleinen Schraube festgezogen. Die Einrichtung erfolgt dann in der tedee-App (App Store-Link), in der ihr euch mit Vorname und E-Mail-Adresse registrieren müsst. In der App werdet ihr angeleitet und mit wenigen Klicks ist das Smart Lock eingerichtet. Das gleiche gilt für die optionale, aber empfehlenswerte Bridge.

In der App könnt ihr dann den Status einsehen und den Schließ- oder Öffnungsvorgang manuell anstoßen. Zudem lässt sich der Name ändern oder der Batteriestatus einsehen. Der Knopf auf dem tedee Smart Lock lässt sich konfigurieren: Ein einfacher Klick schließt ab oder öffnet die Tür, ein langer Klick aktiviert das verzögerte Schließen. Ihr könnt also das Haus verlassen und kurze Zeit später sperrt das Smart Lock eure Tür automatisch zu.

‎tedee
‎tedee
Entwickler: TEDEE SP. Z O.O.
Preis: Kostenlos

Besonders praktisch ist die Auto-Unlock-Funktion. Wenn ihr euch der Tür nähert und das Schloss per Bluetooth mit dem Smartphone kommuniziert, öffnet euch tedee die Tür. Wie lange die Falle gezogen werden soll, könnt ihr ebenfalls einstellen. Im Aktivitäten-Bereich könnt ihr genau sehen, wann, wie und wer das Schloss benutzt hat.

Natürlich könnt ihr weitere Benutzer einladen. Benutzer können als Gast oder Admin eingestuft werden, wobei ihr den Zugriff auch beschränken könnt. Hier könnt ihr zum Beispiel ein Zeitfenster angeben oder auch bestimmte Wochentage und Zeiten festlegen. Kommt Beispielswiese die Putzfrau immer Mittwochs um 17 Uhr, könnt ihr so den Zugriff genau terminieren.

In der Praxis funktioniert das in den ersten Tagen sehr gut. Das Schloss hat mir zuverlässig die Tür geöffnet. Das Schloss selbst muss natürlich arbeiten und das hört man auch. Im Vergleich zum Nuki ist das tedee Smart Lock aber deutlich leiser. Das ist sehr angenehm, wobei mich die Lautstärke beim Nuki nie besonders gestört hat.

Für das Set bestehend aus Bridge, Zylinder und Smart Lock werden 399 Euro fällig. Alternativ bekommt ihr nur das smarte Schloss für 279 Euro und den notwendigen Zylinder für 49 Euro – müsst dann jedoch auf einige Funktionen verzichten, die nur mit der Bridge möglich sind.

tedee Bridge: Das ist möglich

Die passende tedee-Bridge zur Anbindung an das WLAN sorgt für mehr Funktionalität: In Kombination lässt sich das tedee-Schloss auch aus der Ferne bequem bedienen, der Status jederzeit überprüfen, Berechtigungen unmittelbar wieder entziehen und bei Aktivitäten erhält der Besitzer Benachrichtigungen in Echtzeit. Zudem wird die Zuverlässigkeit der Auto-Unlock-Funktion in Verbindung mit iOS-Geräten erhöht, da ein iBeacon in der Bridge eingebaut ist. Die kompakte tedee-Bridge wird in Bluetooth-Reichweite zum Schloss positioniert, an eine Stromquelle angeschlossen und mit dem heimischen WLAN-Netzwerk verbunden. Das Gerät lässt sich entweder kabellos mithilfe des mitgelieferten Netzadapters direkt in die Steckdose stecken oder per Micro-USB-Kabel mit Strom versorgen. Über die tedee-Bridge eröffnen sich weitere Möglichkeiten der Smart-Home-Integration: So lässt sich das tedee-Schloss auch per Sprachbefehl über Siri-Shortcuts und Alexa steuern. Zudem stellt tedee eine öffentliche Web-API zur Verfügung, damit Nutzer die tedee-Produkte einfach und flexibel in eigene Smart-Home-Systeme über HTTP-Requests integrieren können. Die Anbindungen an IFTTT und Google Home sind in der Entwicklung und werden voraussichtlich bis zum Ende diesen Jahres folgen.

Der Zylinder-Umbau nimmt etwas Zeit in Anspruch, aber das macht man zum Glück nur einmal. Die ersten Eindrücke sind wirklich sehr gut. Wir werden das Smart Lock jetzt jeden Tag hier an der Bürotür verwenden und euch demnächst mit einem Langzeitfazit versorgen.

Kommentare 36 Antworten

  1. Hallo,

    ich habe das Schloss mit Bridge im Einsatz und bin begeistert.

    Für Nutzer von Homebridge gibt es bereits ein Plugin zur Integration in HomeKit, das ich auch selbst problemlos nutze.

    Funktionen, Lautstärke, Design und Zuverlässigkeit sind wirklich Top und die App leicht verständlich. Lediglich die Steuerung mit der Apple Watch „hakelt“ bei mir noch. Eine entsprechende Anfrage beim Support ist offen.

    Der gesamte Umbau des Schlosses hat keine 30 Minuten gedauert inkl. App Konfiguration und Einladung der Familienmitglieder.

    Eine Bitte: Könnt ihr diese Funktion aus eurem Test bitte nochmal genauer erläutern: „Zudem wird die Zuverlässigkeit der Auto-Unlock-Funktion in Verbindung mit iOS-Geräten erhöht, da ein iBeacon in der Bridge eingebaut ist.“ Dazu habe ich in den Anleitungen nichts gefunden.

    1. Hallo. Siehe https://www.smartlock.de/tedee/system/ ganz unten bei dem Punkt Auto-Unlock.
      Machen musst Du da nichts. App und iPhone regeln das automatisch wenn Du die Auto-Unlock Funktion aktiviert hast. Der iBeacon wird vom iPhone erkannt wenn Du in der Nähe bist.

      Du kannst in der App „Meine Geräte“ oben ganz links ☰ das Menü Einstellungen – Benachrichtigungen nutzen. Dort dann im Bereich Auto-Unlock die Benachrichtigung „iBeacon erkannt“. Das gibt Dir dann immer eine Push-Meldung wenn der Beacon der Bridge erkannt wird, wenn Du nach Hause kommst. Ist aber nur eine Meldung, falls Dich das interessiert zu sehen.

  2. Ich habe noch ein Querriegelschloss zusätzlich, das drei Umdrehungen braucht. Geht das auch, und Arbeiten die Schlösser dan synchron?

    1. Hallo Rolf,
      hier schreibt jemand vom deutschen Vertrieb von tedee (Soular GmbH & Co. KG). Wenn sich das Querriegelschloss auch mit einem Europrofilzylinder schließen lässt, spricht nichts dagegen. Die Anzahl der Umdrehungen spielt keine Rolle. Aus der App kann man derzeit aber nicht zwei Schlösser gleichzeitig ansprechen. Man müsste also beide Schlösser separat ansteuern. Eine Schlossgruppe gleichzeitig ansprechen müsste man sich mal ansehen.
      Viele Grüße
      Stephan Düchtel

    1. Hallo Alex,
      hier schreibt jemand vom deutschen Vertrieb von tedee (Soular GmbH & Co. KG). Es sind 3 Schlüssel im Lieferumfang. Wir werden bald die Möglichkeit bieten direkt bei uns Schlüssel nachzubestellen. Der Nachschlüssel wird bei etwa 15 EUR liegen.
      Viele Grüße
      Stephan Düchtel

  3. Ich habe auch seit ein paar Tagen das Schloss im Einsatz. Verarbeitung ist top. Installation war einfach. Die App ist durchdacht. Funktioniert auch mit Apple Watch. Da allerdings noch etwas holprig. Laut Hersteller soll aber neue Version kommen. Gut finde ich auch das Aufladen des Akkus mit magnetischem Kabel. Bin gespannt, was noch kommt.

    1. Hallo,
      hier schreibt jemand vom deutschen Vertrieb von tedee (Soular GmbH & Co. KG). Es wird in Zukunft ein Akku-Austauschprogramm geben.
      Viele Grüße
      Stephan Düchtel

  4. Dieht für mich aus wie eine schlechter gemachte Kopie des Entr Türschlosses und Entr würde ich eher vertauen wollen als einer Firma mit Sitz in Russland…

    1. Das Yale Entr sieht doch ganz anders aus? Und am Ende machen alle Smart Locks auf dem Markt doch eh das gleiche: Die Tür schließen.

      Polen gehört übrigens nicht zu Russland 😉

  5. Habt ihr irgendwelche Aussagen zu der Sicherheitsklasse des Zylinders? Ich würde ehrlich gesagt ungern meinen hochwertigen Zylinder (für den ich auch ganz schön viel gelöhnt habe) ausbauen, gegen einen von einer Marke von der man NOCH NIE irgendwas gehört hat?!

  6. Das mit dem Kabel wirkt mir auch irgendwie russisch – also würd ich mir nicht kaufen um den Preis von einer Marke von der man noch nie was gehört hat…und so viel leiser als mein nuki scheint es jetzt auch nicht zu sein

    1. Das Kabel ist genial. Einmal alle 6 Monate eine Powerbank über Nacht dran und fertig. Nachhaltigkeit ist das Stichwort. Die Lautstärke ist deutlich leiser. Metall statt Plastik macht’s möglich. Und besser und hochwertiger aussehen tut es auch noch. Letztendlich muss es aber jeder selbst wissen. Ich jedenfalls bin froh, mein viel größeres Nuki (meine Frau fand es immer häßlich) gegen das Türknauf-große Tedee getauscht zu haben.

    2. Die Idee mit dem Kabel ist clever. Und nuki finde ich weder optisch noch von der Größe und dem Material ein Highlight. Hatte daher auch bisher mit einer Anschaffung eines Smart Locks gewartet.

  7. Frage zur Auto-Unlock-Funktion. Erkennt das Schloss, ob ich innen oder außen bin? Oder wie wird sichergestellt, dass die Tür sich nicht einfach öffnet, wenn ich innen in der Nähe gerade lang gehe ?

    1. Via Ortserkennung gelöst. Wenn du dich von einem definierten Radius entfernst und dich dann wieder in dem Umkreis näherst, aktiviert es Auto-Unlock. Stehst du dann vor der Tür, öffnet sie. Wenn du nur dran vorbeigehst, passiert nichts.

  8. Die API finde ich recht spannend, allerdings scheint sie nur über die Cloud zu funktionieren, was dieses Schloss leider irgendwann zu Elektroschrott machen wird, wenn der Hersteller sich entscheidet, ein Produktupgrade an den Mann bringen zu wollen – zumindest was die API angeht.
    Schade eigentlich.

    1. In der App geht das nicht. Was ja eigentlich auch gut so ist. Vermutlich nur durch Werksreset des Schlosses. Wozu sollte man das tun wollen (außer bei der Veräußerung)?

      1. Hi, das Aktivitätsprotokoll ist ein sehr aussagekräftiges und eine höhst private Angelegenheit. Wer möchte kann ja, aber zwangsweise; lässt doch anderes vermuten (eigentlich gut).

  9. Mein Aspekt ist dieser: Sollte es mal zu einem Einbruch kommen, wird die Versicherung sicherlich gnädiger sein, wenn man ein lückenloses und vor allem unveränderliches Protokoll vorweisen kann.

  10. Tedee kann: Das Protokoll sehr wohl verändern, weiss genau wann niemand in der Wohnung ist, kann die Wohnung bequem aus der Ferne öffnen.
    Sie könnten noch ihre Wertsachen in einem Karton bei der Tür deponieren, nicht dass die Wohnung noch demoliert wird. Dann ist die Versicherung bestimmt gnädiger.

    1. ….ja,da stecken die Illuminaten dahinter! 😉 Ich dachte die Frage nach dem Protokoll sei eine ernsthafte. Aber bei Ihrer Haltung zu Smarthome-Technik schlage ich vor: einfach nicht kaufen und Aluhut aufsetzen.

  11. Mittlerweile ist der Alexa Skill verfügbar. Lässt sich auch gut in Routinen einbinden, z.B. „Alexa, auf Wiedersehen“, dann 10 Sekunden warten, dann Tür automatisch abschließen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de