The Longest Drift: Nur Übung macht den Meister

Neues Geschicklichkeitsspiel kostet 2,29 Euro

1 Kommentar zu The Longest Drift: Nur Übung macht den Meister

Anfang des Monats habe ich The Longest Drift (App Store-Link) bereits angekündigt, denn die Mischung aus Rennspiel und Adventure hat mir auf den ersten Blick schon ziemlich zugesagt. Aber wie fällt der zweite Blick aus? Mittlerweile kann The Longest Drift auf iPhone und iPad installiert werden, ich habe das Spiel bereits ausprobiert.

Und was soll ich euch groß sagen? Nach den ersten paar Minuten war ich ungemein enttäuscht. Die Steuerung des über einen Waldweg driftenden Fahrzeugs erweist sich als äußerst schwammig und kaum zu kontrollieren. So jedenfalls endeten meine ersten Erfahrungen mit The Longest Drift äußerst jäh.


In The Longest Drift ist zunächst Geduld gefragt

Aber wer hat denn behauptet, dass es einfach ist, ein Auto im Drift zu bewegen? Und wie heißt es so schön: Übung macht den Meister. Ich habe in The Longest Drift wirklich etliche Anläufe gebraucht, bis ich den Dreh raus hatte. Wenn man den Finger gefühlvoll von links nach rechts über den Bildschirm bewegt und dem Auto im Kopf zwei Kurven voraus ist, dann klappt es irgendwann ganz gut.

Das heißt natürlich auch: Wenn ihr die Geschichte von The Longest Drift erleben wollt, müsst ihr zu Beginn hart im Nehmen sein. Auf der Suche nach Mann und Sohn entdeckt man immer mehr Puzzle-Teile, die man im Anschluss miteinander kombinieren kann, um die eigene Familie wiederzufinden.

Neben der Geschichte, die sich in sechs Kapitel aufteilt, gibt es auch einen endlosen Zen-Modus, in dem man mit seine Fahrzeug wohl ganz ohne Stress und Hektik durch die Wälder driften darf. Verzichten müssen wir leider nur auf eine deutsche Lokalisierung, das komplette Spiel ist in englischer Sprache gehalten.

‎the longest drift
‎the longest drift
Entwickler: Tepes Ovidiu
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de