Tizi Tankstation Toploader: Tische und Möbel mit USB-Ports zum Aufladen ausrüsten

Die Kollegen von Equinux haben sich etwas interessantes einfallen lassen. Wir stellen euch den neuen Tizi Tankstation Toploader vor.

Tizi Tankstation Toploader

Wir berichten häufiger über USB-Ladegeräte, die bei euch besonders gut ankommen. Das ist kein Wunder, denn immerhin lädt man häufiger mehr als ein Gerät gleichzeitig auf. Egal ob iPhone, iPad, Apple Watch, Kameras oder Neuerdings auch die Siri Remote des neuen Apple TV – alle Geräte benötigen einen USB-Anschluss. Wer das Kabelwirrwarr auf ein Minimum reduzieren möchte, sollte einen Blick auf den neuen Tizi Tankstation Toploader werfen.


  • Tizi Tankstation Toploader für 39,99 Euro (Amazon-Link)

Das Vierfach-Ladegerät kann mit etwas handwerklichem Geschick und dem passenden Werkzeug innerhalb von wenigen Minuten in Tische oder Möbel eingebaut werden. Für den Tizi Tankstation Toploader bieten sich beispielsweise der Schreibtisch, die Ablage im Flur oder der Nachttisch an, wobei eurer Kreativität hier keine Grenzen gesetzt sind.

Zunächst einmal muss ein 50 oder 60 Millimeter großes Loch in die gewünschte Oberfläche gebohrt werden, die maximal 50 Millimeter dick sein darf. Zudem empfiehlt Equinux, dass die Bohrlochmitte für den Tizi Tankstation Toploader bei Tischen mindestens 65 Millimeter vom Rand entfernt ist, bei Kommoden sogar 150 Millimeter. Auch nach unten sollte genug Platz sein, denn das Ladegerät ist rund 105 Millimeter hoch und hat seinen Stromanschluss an der Fußseite.

Die Ladestation selbst rastet fest im Adapter-Ring ein, so dass man die USB-Kabel problemlos herausziehen kann. Wichtig ist in diesem Fall nur, dass der Ring fest im Loch sitzt und nicht locker ist. Falls man etwas zu breit gebohrt hat, kann man hier problemlos mit etwas Leim oder Klebetape nachhelfen.

Einbau des Tizi Tankstation Toploader ist kein Hexenwerk

Solltet ihr vor der Bestellung genau wissen wollen, wie man den Tizi Tankstation Toploader einbaut, haben wir zwei interessante Links für euch. In der PDF-Anleitung sind alle notwendig Schritte mit Bild und Text erklärt. Zudem könnt ihr auch in diesem Video sehen, dass der Einbau wirklich kein Hexenwerk ist.

Aus technischer Sicht muss sich der Tizi Tankstation Toploader ebenfalls nicht verstecken. Die vier USB-Anschlüsse erkennen automatisch, welches Gerät zum Aufladen angesteckt wird und versorgen es an allen Anschlüssen mit bis zu 2,4 Ampere. Die maximale gleichzeitige Leistung des Ladegeräts beträgt 6 Ampere. Verzichten muss man lediglich auf eine Verbindung zum Computer – der Tizi Tankstation Toploader ist also kein USB-Hub, sondern ein reines Ladegerät.

Aus unserer Sicht ist der Tizi Tankstation Toploader ein wirklich interessantes Produkt, das auf dem Markt bisher einzigartig ist. Lediglich Ikea bietet bisher ähnliche Lademöglichkeiten in Möbeln an, eigene Möbel können damit aber nicht nachgerüstet werden. Den Tizi Tankstation Toploader gibt es zum Start für 39,99 Euro, später soll der Preis auf 49,99 Euro steigen.

Tizi Tankstation Toploader Grafik

Anzeige

Kommentare 15 Antworten

    1. Höchstens als zusätzliches Feature, induktives Laden dauert normalerweise länger, und ich möchte gerne weiterhin die Möglichkeit haben mal schnell per Kabel zu laden.

  1. Was soll induktives laden bringen? Das der Ladevorgang jedes Mal unterbrochen wird wenn ich einen Anruf annehmen muss oder das Telefon so benutzen will!? Ist gut so das Apple auf die sinnlose Technik verzichtet! ?

    1. Und wen stört es, wenn das Laden unterbrochen wird? Einfach wieder hinlegen u dann weiter geht’s…
      Wird auch gerade Apple wohl nicht exklusiv machen, das heißt Laden per Kabel wird bleiben.

      1. Und wenn der Akku fast alle ist ich aber gerade etwas am Handy machen will? Dann lege ich es hin und warte bis es zu 20% geladen ist um es dann nach 30min. Wieder hinzulegen? Sehr sinnvoll das Ganze. So stecke ich mein Kabel an und kann alles weiterhin benutzen. Zumal ich für die Induktionsschale auch wieder ein Kabel legen muss. Das einzig sinnvolle wäre wenn das mal richtig in gängige Möbel integriert würde aber da passt dann wieder der Standart nicht und ein Handy wird unterstützt und das andere nicht… Für mich ist das ganze Sinnlos.

  2. Das gibt es bereits lange von so vielen Herstellern, in der hier gezeigten Form aber auch in anderen (auch sinnvollen) Formen. Als Beispiel fällt mir gerade z.B. „Evoline“ ein, dort gibt btw. alle möglichen Kombinationsmöglichkeiten mit Schuko, RJ45, USB, Centronics, Seriell, etc.)
    Ich persönlich finde die ständig nach oben offenen Ports nicht so genial, die stauben an einem Schreibtisch sicher recht schnell ein.

  3. Sicher praktisch, aber auch selten hässlich. Nur schwarz, Plastik, keine Abdeckung und hässliche Logos. Dafür würde ich kein Loch in einen schönen Tisch bohren, wenn, dann müsste dass schon besser aussehen.

  4. Da nimmt man schöne Kabeldurchführungen und baut alle benötigten Anschlüsse in die Kabeltrasse des Schreibtisches.
    Auf dem Schreibtisch braucht man höchstens eine freie USB Buchse.
    Alles andere wie Dockingstation verlegt man so das man den Stecker nicht sieht, und auch kein Kaffee rein laufen kann … ^^

    1. Ich glaube die 60 mm Bohrung ist eher Standard als 50. Falls du nur einen 60 Bohrer hast, oder schon ein Loch im Schreibtisch (Gibt schon Schreibtische, da wurde das Loch als einfache Kabeldurchführung bereits vorgesehen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de