TomTom-Update: Neue Karten, neue Suche und Funktionen

Nachdem wir am Wochenende zwei Mal über Navigon berichtet haben, zieht TomTom jetzt mit einem Update nach.

Uns wurde ja schon vorgeworfen, Werbung für Navigon zu machen – aber ich persönlich fand den Preis für ein vollwertiges Navi richtig gut. Einige von euch nutzen sicher auch TomTom, hier lohnt sich ein Blick in den App Store – seit wenigen Stunden ist ein Update verfügbar, unter anderem für D-A-CH, Westeuropa und Europa.


Die neue TomTom-App für iPhone und iPad unterstützt erstmals soziale Netzwerke als Quelle für die Turn-by-Turn Navigation und plant automatisch Routen anhand der Informationen von Facebook-Veranstaltungen und -Orten. Autofahrer können über die App zudem Ziel und Ankunftszeit ihrer Fahrt auf Twitter und Facebook oder per E-Mail und SMS teilen.

Ziemlich interessant klingt TomTom Places, eine verbesserte Suchfunktion. „Die Suche über TomTom Places spart unterwegs viel Zeit“, sagt Gerard Hinds, Director Mobile bei TomTom. „Gibt man in einer gewöhnlichen Suchmaschine z.B. den Begriff ‚Brot‘ ein, werden Rezepte angezeigt. Bei der Suche mit TomTom Places muss man sich hingegen nicht durch irrelevante Informationen durchkämpfen, sondern findet stattdessen eine Vielzahl an Geschäften in der Umgebung, in welchen man Brot kaufen kann.“

Nebenbei hat man auch noch das Kartenmaterial aktualisiert, es aber leider nicht fertig gebracht, einen optionalen Download der benötigten Karten zu ermöglichen. Die Europa-Version ist beispielsweise schlappe 1,81 GB groß – gerade bei iPhone oder iPads mit nur 16 GB Speicherplatz kann es daher schnell eng werden. Preislich liegt man derzeit bei 50 Euro (D-A-CH), 70 Euro (Westeuropa) und 90 Euro (Europa).

Anzeige

Kommentare 8 Antworten

  1. He,he! Toll, dass sich viele über „Schleichwerbung“ aufgeregt haben! Anhand der Kommentarvielfalt zu den Navigon-Berichten und diesem hier, ist die Anhängerschaft von Navigon doch ein Vielfaches stärker als bei TomTom. Somit waren die Artikel zur Navigon-App meines Erachtens doch gerechtfertigt. Insbesondere da Navigon Europa und TomTom Europa im Normalfall preislich gleich aufliegen. Und wenn TomTom nunmal keine Osteraktion macht …. In diesem Sinne 😉

    1. Wie hier im Bericht und in so manchen Kommentaren erwähnt, ist es einfach von elementarem Vorteil, daß man – mittlerweile seit Navigon-Version 2 – nur die benötigten Karten von eigens ausgewählten Ländern installieren kann. Das nennt sich sinnvolle Speicherplatzverwaltung und macht Navigon (neben weiteren Eigenschaften) zu meiner TopNavigationsApp!

  2. Wie ist es eigentlich bei I Phone Wechsel kann ich das Tom Tom Westeuropa übertragen auf zweites Gerät und wie ist es mit zugebuchtem HD Traffic . Ober muss man alles neu Buchen wegen anderer Gerätenummer ?

  3. Witzig ist auch für Biker, das man sich extra Kurvenreiche Strecken aussuchen kann.
    Und natürlich HD Traffic, ist um einige Längen besser, als bei Navigon ;-))

    1. Bei Navigon gibt es die kurvenreiche Streckenführung auch: In den Routenoptionen einfach die „schöne Route“ aktivieren. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de