Umate Mac Cleaner: Unnütze Dateien löschen & den Mac aufräumen

Jetzt kostenlos herunterladen

Ich bin sicher nicht der einzige: Man hat schnell Daten aus dem Internet geladen, Programme installiert und sammelt so einiges an, was man eigentlich gar nicht mehr benötigt. Auch ich muss mein MacBook mal wieder aufräumen. Und mit dem Umate Mac Cleaner, bereitgestellt von iMyFone, kann man unnütze Daten aufspüren und löschen.

Der Vorteil: Der Download ist erst einmal kostenlos. Ihr könnt euren Mac scannen und herausfinden, wie viele Daten ihr loswerden könnt. Wenn ihr die Daten löschen wollt, müsst ihr die Vollversion kaufen, die es über unseren Link günstiger gibt. Die Einzelizenz für 1 Jahr liegt bei 22,62 statt 33 Euro, 5 Lizenzen gibt es im Familien-Paket für 44,04 statt für 54,73 Euro. Wer die Lifetime-Lizenz will, muss jeweils 10 Euro mehr bezahlen.

Der Umate Mac Cleaner kann eine Vielzahl an Daten finden und löschen. Der Junk-Scan findet große Dateien, Installations-Images, Papierkorb-Daten, iTunes-Überbleibsel und mehr. Ebenso können private Daten entfernt werden, darunter Chats, Mail-Anhänge, Browser-Daten und mehr.

Im Bereich „Speed Up Your Mac“ könnt ihr einsehen, welche Programme beim Start des Macs automatisch starten und diese deaktivieren. Ebenso werden hier Programme angezeigt, die die CPU besonders stark belasten. Zudem können hier noch sogenannte Helfer-Programme identifiziert und deaktiviert werden.

Zu guter Letzt könnt ihr noch schnell auf alle installierte Anwendungen zugreifen und diese mit einem Klick löschen, wobei ihr sehen könnt, wie oft ihr das Programm nutzt. In diesem Bereich lassen sich außerdem Erweiterungen löschen.

Umate Mac Cleaner funktioniert gut, ist verständlich und arbeitet schnell. Das Programm ist mit macOS 10.9 und neuer kompatibel und kann wie gesagt kostenlos ausprobiert werden. Wer Daten, Medien und Co. einfach entfernen will, muss zur Vollversion greifen.

Hinweis/Werbung: Diese Artikel enthält bezahlte Produktplatzierungen.

Kommentare 8 Antworten

  1. Ich bin weg von Windows, weil mich diese Tools schon damals (™) aufgeregt haben und habe vom wartungsfreundlichen MacOS geträumt.
    Wo sind wir nun im Jahre 2019 angekommen? Etwa da, wo ich 2004 stand? Bei Tools? 🙈🤪😤

    1. Hallo Nr69,

      Das Tool für den Mac ist nicht nötig. Es löscht Cache Dateien die anschließend wieder vom Mac angelegt werden.
      Den Download-Ordner ausleeren und Papierkorb ausleeren wird jeder noch hinbekommen.
      Dieses Tool, wie auch ähnliche sind nicht notwendig.
      Als einziges würde ich das kostenlose Mactool Maccleaner empfehlen. Dieses löscht beim deinstallieren auch die Systemordner der Programme. Meist sind es nur ein paar MB. Seit der neuesten Mac-Version darf eh kein Programm mehr auf der Systempartiotion rumpfuschen.

      Ach ja die Autostarprogramme kann man selbst in den Einstellungen unter Benutzer sehen und ggf. entfernen.

      Es ist ebenso nicht notwendig wie ein Virenscanner.

      Aber leider machen diese Firmen aggressive Werbung und bezahlen scheinbar auch Berichterstatter.
      Wer sich nur ein wenig mit dem Mac beschäftigt benötigt diese Tools nicht.

      1. Eigentlich brauch man sich garnicht mit dem Mac beschäftigen und trotzdem läuft er…

        Aber in einem Punkt muss ich dir widersprechen: Man sieht nicht alle Autostartprogramme in den Benutzereinstellungen. Für Dropbox und Co sicherlich, aber es gibt auch etliche, die da nicht auftauchen. Beispielsweise der Adobe Cloud Connector (oder wie der auch immer korrekt heißt). Dafür brauch man entweder richtig Ahnung, oder die entsprechenden Tools. Aber ob das hier vorgestellte soweit geht, darf zumindest bezweifelt werden.

      2. Ich gebe deinen Ausführungen recht… bis auf die Sache mit den Virenschutzprogrammen. Ich denke, in diesem Punkt gehen die Meinungen inzwischen auseinander.

  2. Für mich das Ding ist nichts weiter als nur Adware.

    Hauptsache die machen danach Werbung für das MacPaw Abo. 😉

    Wie viele hier sagen: Das Ding ist wirklich unnötig auf macOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de