VanMoof S3 Aluminum: Limitierte E-Bike Edition ab 18. August bestellbar

Für 2698 Euro

Ich bin VanMoof-Fan. Ich fahre das S2 jetzt schon mehrere Jahre und bin damit sehr zufrieden. Das neue VanMoof S5 habe ich mir vorbestellt, hier erfolgt die Auslieferung aber erst im Herbst. Wenn euch das neue S5 oder A5 nicht so anspricht, gibt es bei VanMoof erstmals eine limitierte E-Bike Edition. Das beliebte VanMoof S3 wird in begrenzter Stückzahl auch in einer Aluminum Edition erhältlich sein.

Am 18. August wird eine sehr begrenzte Anzahl von auffälligen, raw-cut Fahrrädern für einen kurzen Zeitraum über vanmoof.com der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dies ist das erste Mal, dass die Marke eine einzigartige S3-Farbvariante herausbringt.


Das S3 Aluminum hat einen Rahmen aus gebürstetem Aluminium und den ikonischen Schweißnähten von VanMoof. Die schwarze LED-Matrix-Anzeige zeigt die Geschwindigkeit, den Batteriestand und die Unterstützungsstufe an und ist mit gebürstetem Aluminium umrahmt. Der voll integrierte Lenker, der einteilige Sattel und die 28-Zoll-Reifen sind in der typischen schwarzen Farbe gehalten, während das dezente Branding auf dem Oberrohr eine Anspielung auf die allererste Version des geraden Rahmens aus dem Jahr 2008 ist, das M1.

Das S3 Aluminum verfügt über die beliebte Technik und die Funktionen des VanMoof S3, darunter einen ultraleisen Frontmotor, ein integriertes Kick-Lock, ein leistungsstarker Turbo Boost, ein Akku mit großer Reichweite und die für VanMoof typische Anti-Diebstahl-Technologie.

Das S3 Aluminum kommt am 18. August in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und den USA zum Preis von 2698 Euro auf den Markt. Ihr könnt euch schon jetzt per E-Mail anmelden, um über die Start informiert zu werden.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Vielleicht auf dem Dorf kann man sowas fahren um zu zeigen das man nicht nur Auto fährt aber in die Stadt steht ganz deutlich KLAUT MICH!

    1. Sicherlich sind teure E-Bikes interessantes Diebesgut. Mit „Wo ist?“ und einer Diebstahlversicherung direkt von VanMoof kann man dem aber gut entgegenwirken. Und wem das integrierte Schloss nicht ausreicht, kann zusätzlich ja noch ein externes nutzen.

      1. So einfach kann man ein VanMoof nicht klauen. Es hat eine sehr effektive Diestahlsicherung und ein Alarmsystem. Zudem Apple Wo ist integriert.

      1. … bitte, gerne 😊… schau mal wie der Akku verbaut ist, oder wo die Lichter sind z. Bsp. bei ONE Soho welches derzeit leider nicht im Portofolio ist. Ich lasse mir ab und an die Presseinformationen zu senden und als Supporter gibt’s da immer nette Gadgets geschenkt, wie Fahrradhaube-Mütze 😉

  2. Sehe ich genauso.

    Allerdings: mein S3 aus 2020 war jetzt schon dreimal zur Reparatur beim VM-Service hier in Köln. Dazu angemerkt, – die Jungs dort sind freudlich, äußerst hilfsbereit und kompetent‼️. Das Ganze war für mich kostenfrei.
    Wer keiner Werkstatt in unmittelbarer Umgebung hat, sollte sich vielleicht woanders umsehen.
    Vom Fahrgefühl her kann ich das Rad nur empfehlen.
    Es ist im Übrigen ein Stadtrad, welches ich für Crosstouren im Wald oder in bergigen Gegenden trotz Boostknopf nicht empfehlen würde. Auf jeden Fall würde ich Interessenten raten, vor dem Kauf eine ausgiebige Probefahrt vorzunehmen‼️

    Den Karton zum Rad würde ich übrigens aber besser für eine gewisse Zeit aufheben…🤷‍♂️

  3. So teuer finde ich Coboc auf den ersten Blick nicht. Allerdings sind sie auf ihrer Seite bei einigen Spezifikationen eher zurückhaltend. Beim F1 wüßte ich schon gerne wer der Bremsenhersteller ist, beim Merano fehlen Details zur Gangschaltung. Daist noch was Luft nach oben. ABer sonst so …

    1. Naja, für das Gebotene … Qualität hat seinen Preis … aber bis 5 Mille ist eine stolze Summe und mehr als das doppelte des durchschnittlichen Verdienstes des Bürgers 😉 … lass Dir die PresseInfo zusenden, da findest Du die Details …

  4. Klärt mich mal auf. Was ist jetzt so toll an dem VanMoof S3? Design ist ja bekanntlich auch Geschmacksache, Aber das Rad ist ja unfassbar hässlich und zudem noch ziemlich schwer. Laut Test sogar das schwerste Rad in der Testklasse. Einziger Vorteil – in der App wird der US Modus unterstützt (=schneller als 25 km/h). Warum fährt man eigentlich überhaupt ebike – außer man ist über 65 Jahre und möchte sich der falschen Vorstellung hingeben, damit nun sportlich unterwegs zu sein (man fährt ja schließlich Fahrrad yeah). Letztens erst ein Verkaufsargument für ebikes gehört. Ebike fahren ist gesünder, da die Körperbelastung beim Fahren individueller einstellbar ist. Selten so gelacht😂

    1. Also ich bin auch sehr lange herkömmlich gefahren und habe mir immer gesagt „Ich brauche kein E-Bike“. Aber ich möchte den Komfort jetzt nicht mehr missen. Für mich ist das E-Bike nicht für sportliche Aktivitäten vorgesehen, sondern für die Fahrt ins Büro oder in die Stadt. Morgens ist das schon praktisch, dass man super entspannt im Büro ankommt und nicht direkt das Tshirt wechseln muss. Man gewöhnt sich schnell an die elektrische Hilfe und kommt fix von A nach B.

      Man muss einfach mal ein paar Monate EBike fahren, um letztendlich eine aussagekräftige Meinung bilden zu können. Natürlich kann man sich dagegen sträuben, die Aussage „nur Ü65“ ist aber überholt.

      Warum ich das VanMoof toll finde? Fährt sich gut, smarte Funktionen, Kicklock, Wo ist?. Über das Design kann man streiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de