WDR hat es ausprobiert: Drei Kochboxen-Anbieter samt Apps im Vergleich

Kochen leicht gemacht: Das versprechen drei Anbieter von Kochboxen. Der WDR hat den Test gemacht.

WDR Kochboxen

Vor rund zwei Monaten haben wir für euch bereits einen ausführlichen Blick auf Marley Spoon (App Store-Link) geworfen. Drei Gerichte für drei Tage per Paket nach Hause geliefert zu bekommen, ist eine praktische, aber leider auch eine nicht ganz günstige Sache. In den Kommentaren ist natürlich auch der Name Hello Fresh (App Store-Link) gefallen. Gibt es zwischen diesen beiden Anbietern für Kochboxen tatsächlich einen Sieger?


Der WDR hat versucht, genau diese Frage zu klären und mit Eating with the Chefs (zur Webseite) gleich noch einen dritten Kandidaten ins Boot geholt. Den knapp zehn Minuten langen Videobeitrag samt Verkostung und Meinung der Tester könnt ihr euch auf der Webseite der WDR Servicezeit ansehen.

Die wichtigsten drei Punkte aus dem Gesamtergebnis des WDR fallen wie folgt aus:

  • Beim Preis gibt es zwischen Hello Fesh und Marley Spoon kaum Unterschiede. Deutlich teurer ist Eating with the Chefs.
  • Bei der Qualität gab es bei allen dreien kaum Grund zum Meckern – die Produkte waren immer gekühlt und in der Regel frisch.
  • Auch beim Geschmack haben alle überzeugt. Für den Alltag taugt Eating with the Chefs – auch wegen des Preises – allerdings weniger. Marley Spoon und Hello Fresh sind auch im Alltag eine gute Alternative für alle, die gern Kochen, aber sich das lästige Drumherum ersparen möchten.

Eines mussten die Tester vom WDR aber auch festhalten: Bei allen drei Anbietern fällt eine Unmenge Verpackungsmaterial an. Und auch wenn es sich dabei größtenteils um Papier und Pappe handelt, muss das Zeug am Ende doch irgendwo hin…

Anzeige

Kommentare 9 Antworten

  1. Die Idee ansich finde ich super, aber das Einkaufen wird doch wohl jeder hinbekommen. Die Anmerkung, dass sehr viel Verpackungsmaterial übrig bleibt, sollte zu Denken geben.

  2. Ich war seit langer Zeit Kunde bei Hellofresh, mit immerhin 65 Kochboxen. Nun sind wir bei Marley Spoon. Beide Dienste sind klasse, der Unterschied für mich ist aber, bei Marley Spoon wird mehr auf Umweltschutz geachtet, das Verpackungs Material ist weniger und zum Teil kompostierbar. Auch sind die Rezepte etwas einfacher beschrieben nd raffinierter. Leider ist man im Test nicht auf das Thema Recycling eingegangen, sehr schade. Beide Anbieter nehmen ihren Müll auch wieder kostenfrei zurück.

  3. Habe mal hello fresh getestet, aber nur weil wir einige Gutscheine nutzen konnten. Normal würde ich das nicht kaufen, ist mir zu teuer. 39€ für zwei Personen und drei Gerichte.
    Außerdem haben uns die zwei Portionen sehr selten gereicht, obwohl meine Frau eher wenig isst.
    Meist waren die Rezepte auch eher speziell. Dem einen gefällt das, mir hat es manchesmal nicht geschmeckt.
    Das mit dem Müll stimmt und die Ökobilanz ist da auch saumäßig, könnte ich mir vorstellen.

  4. Was ist mit der Pappe ich habe eine Mietpartei mit 3 Personen die aleine eine eine 240l Tonne voll bekommt seid sie hello fresch benutzt. Ich mit 4 Personen kommen mit einer 120 Liter Tonne aus.
    Ist das ökologisch??

  5. Wir haben Hello Fresh einmal getestet.
    Die Qualität war gut, aber die Müllberge sind für mich ein absolutes no go!
    Meine Ökobilanz sieht definitiv besser aus, wenn ich regelmässig frische, regionale Produkte auf unseren Wochenmärkten einkaufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de