Affinity V2: Photo, Designer und Publisher in neuen Versionen

Wieder zum Einmalkauf

Die Affinity-App aus dem Hause Serif Labs sind für iPad und Mac klare Konkurrenz zu den Top-Apps von Adobe. Allerdings setzt Serif auf einen Einmalkauf, während Adobe den Zugriff auf die eigenen Programme nur im Abo gestattet. Und nach rund fünf Jahren legt Serif die Affinity-Apps neu auf und verkauft diese weiterhin zum Einmalpreis. Alle Preise verstehen sich als Einführungspreise mit 40 Prozent Startrabatt.

Affinity Photo 2

Der Pendant zu Adobe Photoshop kostet für das iPad einzeln 14,99 Euro und für den Mac 48,99 Euro.


Affinity Designer 2 für iPad bietet die Leistung und Präzision der mit dem Apple Design Award ausgezeichneten Desktop-App in einem ganz auf Touch-Bedienung ausgelegten kreativen Workflow. Die App enthält alles, was Sie für anspruchsvolle und überzeugende Designs benötigen. Ob nun Illustrationen, Markendesigns, Icons, UI-/UX-Designs, Druckprojekte, Typografie, Konzeptgrafiken, digitale Illustrationen oder viele andere Projekte – alles lässt sich ganz bequem auch ohne Ihren Schreibtisch erledigen.“

‎Affinity Photo 2 for iPad
‎Affinity Photo 2 for iPad
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+
‎Affinity Photo 2
‎Affinity Photo 2
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+

Affinity Designer 2

Affinity Designer 2 richtet sich an Kreative und Illustratoren und kostet ebenfalls 14,99 Euro für das iPad oder 48,99 Euro für den Mac.

Affinity Designer 2 für iPad bietet die Leistung und Präzision der mit dem Apple Design Award ausgezeichneten Desktop-App in einem ganz auf Touch-Bedienung ausgelegten kreativen Workflow. Die App enthält alles, was Sie für anspruchsvolle und überzeugende Designs benötigen. Ob nun Illustrationen, Markendesigns, Icons, UI-/UX-Designs, Druckprojekte, Typografie, Konzeptgrafiken, digitale Illustrationen oder viele andere Projekte – alles lässt sich ganz bequem auch ohne Ihren Schreibtisch erledigen.

‎Affinity Designer 2 for iPad
‎Affinity Designer 2 for iPad
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+
‎Affinity Designer 2
‎Affinity Designer 2
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+

Affinity Publisher 2

Endlich: Affinity Publisher 2 ist jetzt auch für das iPad erhältlich und kostet 14,99 Euro, die Mac-Version liegt weiterhin bei 48,99 Euro.

Affinity Publisher 2, die neue Generation der Mac App des Jahres, bietet ungeahnte Designmöglichkeiten. Von Büchern, Magazinen und Marketingmaterial bis zu Vorlagen für soziale Medien und noch vielen anderen Projekten – diese App enthält alles für wunderschöne und druckreife Layouts. Und dank der bahnbrechenden vollständigen Integration mit anderen Affinity-Apps revolutioniert diese App jetzt den Workflow vieler Kreativprofis.

‎Affinity Publisher 2 for iPad
‎Affinity Publisher 2 for iPad
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+
‎Affinity Publisher 2
‎Affinity Publisher 2
Entwickler: Serif Labs
Preis: Kostenlos+

Affinity V2 Universallizenz für nur 119,99 Euro

Wer sich nur für eine App auf einer Plattform interessiert, fährt mit dem einzelnen Einmalkauf gut. Wer jedoch mehrere Apps auf beiden Plattformen nutzen möchte, sollte sich die neue Affinity V2 Universallizenz ansehen. Diese wird für nur 119,99 Euro verkauft und bietet Zugriff auf alle hier genannten Apps. Regulär würde man 382 Euro für alle Lizenzen beim Einmalkauf bezahlen, nach dem Einführungsangebot wird die Universallizenz bei 199,99 Euro liegen.

Alle Neuerungen im Detail

Die neuen Versionen bringen zahlreiche Verbesserungen mit sich. Neben der App Store Beschreibung könnt ihr euch auch auf diese Sonderseite klicken und alle Neuerungen im Detail nachlesen.

Anzeige

Kommentare 22 Antworten

    1. Du kaufst die Universallizenz nicht über den Appstore, sondern direkt über Affinity Serif. Die Apps kannst du einfach aus dem Appstore laden und musst dich dann anmelden mit deinen Nutzerdaten bei Affinity Serif. Dann wird freigeschalten. Du kannst jede App auf bis zu 3 Geräten aktivieren.

      1. Du kannst die Uni auch im Appstore kaufen. Man bekommt das angezeigt, wenn man eine der Apps kauft.

        Jetzt müssen sie die Apps nur noch für Android und speziell das Samsung S8 Ultra rausballern.

  1. Laut App-Store Eintrag (iPad) unterstützt es ausdrücklich die Familienfreigabe. Die Angabe wäre sinnlos, wenn sie sich nicht auch auf die In-App-Käufe beziehen würde.

    Was ich als erstes testen werde, ist die Abwärtskompatibilität. D.h. ob Affinity Photo/Designer/Publisher 1.x auch die neuen Formate lesen können. Falls nicht, müsste Affinity da für die alten Apps noch mal nachliefern. Ich finde das neue Konzept okay und dass man dafür bezahlen muss verständlich. gut, dass ich die Universal Lizenz nicht nur auf Apple beschränkt, sondern Windows mit beinhaltet.

      1. Das habe ich auch so gelesen. Grundsätzlich war das bei Adobe auch immer so – allerdings gab/gibt es dort die Option etwa aus InDesign im IDML-Format als „Austauschformat“ zu sichern. Ältere ID-Versionen konnten dieses dann lesen/öffnen (aber auch Affinity Publisher!)

        So etwas Ähnliches stände auch den Affinity Apps, insbesondere eben Publisher, gut zu Gesicht. Mit seinen Dateien ohne vernünftigen Export bzw. „Sichern unter…“ in einer einzigen Version ”gefangen“ zu sein, ist schon ein bisschen unangenehm…

        1. Über so eine Antwort bin ich etwas … überrascht ….
          1) hatte die v1 eine „Lebensdauer“ von mehr als 5 Jahren (Publisher kam 2017, Photo und Designer ein paar Jahre vorher) und 2) kann man seine gekaufte Version mit einem grossen Funktionsumfang auch weiternutzen, zwar ohne Featureupdates aber das wird mit der v2 sicher ähnlich laufen und 3) sag mir einen anderen Softwarehersteller der grade in Abo-Zeiten noch eine solche Preispolitik anbietet? Selbst wenn v3 in 2 Jahren kommen würde, in der Zeit wärst Du bei Adobe alleine für Indesign das 4 fache an Abo losgeworden.

    1. Wende dich mal an, Affinity, ich scheinen da sehr kulant zu sein – ich habe woanders gelesen, dass jemand in so einem Fall die 2er-Version umsonst bekommen hat und sogar noch ein verbilligtes Angebot für die Universallizenz bekommen hat

      1. @juwe: Update: Habe eine Antwort erhalten. Etwas anderes als die 40% gibt es nicht. Die 40% fände ich fair, allerdings bezieht sich das auf die Universallizenz, nicht auf eine einzelne iPad-App.
        Das finde ich schade, da ich gerade 19,99 Euro für die iPad-App v1 bezahlt habe, also sogar noch 5 Euro mehr als für die aktuelle v2.

      2. @juwe: Update 2: Das hatte ich komplett falsch verstanden. Die 40%, die aktuell aber ohnehin alle Kunden bekommen, gelten zwar auch für einzelne Apps. Allerdings sind die 14,99 Euro bereits der um 40% rabattierte Preis für Affinity Photo 2 for iPad, welches „eigentlich“ 23,99 Euro kosten soll/wird.
        Da ich aber gerade 19,99 Euro für v1 ausgegeben habe, mag ich nicht gleich wieder weitere 14,99 Euro für v2 ausgeben, so sehr ich es begrüße, dass Serif Labs nicht der Abo-Seuche verfallen sind.

    2. Ähm, wenn die im Artikel sagen, die Entwickler setzen auf kein Abo-Modell, sondern Einmalkauf-müsste die App sich doch auf v2 updaten, sonst ist das doch wieder ein Abo-Modell unter einer anderen Soße serviert?

      1. Du hast da was nicht verstanden. Schau einfach mal bei Adobe was es heisst ein Abo Modell anzubieten und welche Kosten da auflaufen. Im Gegensatz dazu kann man seine bisherigen und gekauften Versionen nämlich nutzen solange man will. Bei einem Abo wird da direkt der Stecker gezogen.

      2. Junge es stimmt bei dir nicht? Sei froh das Affinity hier auf einmal Kauf setzt und schau auch mal was du das gerade beim iPad Preis geboten bekommst!!! Da ist z.t. jede hingerozte Fotoapp teurer…

  2. Ich kenne viele, die dem Preis nicht trauen und den Apps nicht zutrauen, dass man für so kleines Geld auch etwas anständiges bekommt. Gerade bei der iPad-Version könnte man meinen, dass man da ein Tool bekommt, wie man es schon hundertfach im Abo gesehen hat. Dem ist absolut nicht so. Für aktuell 15,- je App ist das super klasse. Und wer mal Hilfe braucht, der kann sich im Forum flott helfen lassen. Das klappt wirklich ausgezeichnet – auch in deutsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2023 appgefahren.de