Afterglow: Einfacher Foto-Editor mit tollen Effekten & hoher Auflösung

Als zuständige Redakteurin für alles, was mit Fotografie-Apps zu tun hat, habe ich natürlich aufgehorcht, als man mir heute Afterglow zum Download bereitgelegt hat.

Afterglow (App Store-Link) ist am gestrigen 5. November erschienen, und kann für kleine 89 Cent auf eure iPhones und iPod Touchs geladen werden. Die App nimmt außerdem nur Speicherplatz von 9 MB in Anspruch – und qualifiziert sich damit zusätzlich für einen Download aus dem mobilen Datennetzwerk, sofern benötigt.

Sicherlich gibt es schon eine Menge Foto-Bearbeitungs-Apps im Store, und man mag sich fragen, Warum noch eine weitere? Im Gegensatz zu vielen anderen Angeboten kann Afterglow aber nicht nur mit einem geringen Preis und einem ebenso kleinen Speicherplatzverbrauch auf dem meist chronisch überfüllten Flash-Speicher des iDevices punkten, sondern verfügt auch über ein ansprechendes, da einfach gestaltetes Interface.

Zu bearbeitende Fotos können entweder direkt aus der App heraus mit der Kamera geschossen und dann verarbeitet werden, aber auch ein Import von bereits bestehenden Bildern aus der Camera Roll ist möglich. Danach geht es ans Eingemachte: Über verschiedene Buttons können unterschiedliche Einstellungen vorgenommen werden.

Unter anderem stehen 12 verschiedene Anpassungsoptionen über Schieberegler bereit, darunter Klassiker wie Sättigung, Helligkeit oder Kontraste. Außerdem können 30 ansprechende Effektfilter angewandt werden, unter anderem mit hochkontrastigen Schwarz-Weiß-Effekten oder Vintage-Filtern für Fotos im Retro-Look.

Ebenfalls ein tolles Feature, das andere Apps nicht bieten können: 20 Texturen, darunter eine Menge handverlesener Lichtlecks, können auf die Fotos angewandt werden. Die Entwickler legen großen Wert darauf, dass diese Lichteffekte eigenhändig über einen Kleinbildfilm generiert worden sind.

Auch verschiedene Formate sind mit Afterglow möglich: So lassen sich unter anderem 1:1-, 16:9- oder auch frei wählbare Fotoformate auswählen und auf das Bild anwenden. Abschließend finden Freunde von Rahmen noch eine kleine Auswahl von ebensolchen, um das bearbeitete Werk abzurunden. Zum Speichern stehen drei Auflösungen zur Verfügung, auch ein Versand per Mail, ein Weiterleiten an Dritt-Apps, oder ein Hochladen bei Facebook, Twitter oder Instagram ist möglich. Afterglow ist zwar in Sachen Fotobearbeitung nicht das Nonplusultra, aber wartet mit einer einfachen Bedienung und vielen hübschen Effekten, insbesondere tollen Lichtlecks, auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de