AirPods: Apple will Ultraschall-Technologie für bessere Nutzung bei Nässe einsetzen

Neues Patent entdeckt

Erst kürzlich haben wir von einem stattgegebenen Patent für eine Dual-Display-Halterung für Apples Pro Display XDR berichtet. Der immer gut informierte Blog Patently Apple hat nun erneut in den Tiefen des amerikanischen Patentamts gewühlt und ein neues Patent von Apple ausfindig gemacht.

Demnach soll es sich beim Patent um einen fortschrittlichen Ultraschall-Touch-Sensor handeln, der in den AirPods Pro und AirPods Max zum Einsatz kommen könnte. Die Ultraschall-Technologie könnte es zukünftigen AirPods-Modellen ermöglichen, bei Nässe oder beim Tragen von Handschuhen besser zu funktionieren. Die aktuell verbauten Sensoren haben Schwierigkeiten, bei nassen Bedingungen die gleiche Leistung zu erbringen, zudem gibt es Probleme, wenn Nutzer oder Nutzerinnen der AirPods Handschuhe tragen und die Kopfhörer bedienen wollen.


„Ultraschall-Touch-Sensorsysteme können weniger beeinträchtigt werden, wenn leitfähige, elektrisch schwimmende Flüssigkeiten (z. B. Wassertropfen) oder isolierte Objekte (z. B. behandschuhte Finger) mit der berührungsempfindlichen Oberfläche in Kontakt kommen.“

So erklärt Patently Apple die Vorteile der Ultraschall-Technologie. Der Blog zeigt außerdem zwei Skizzen möglicher zukünftiger AirPods-Modelle, darunter ein im Beats-Design gehaltener OverEar-Kopfhörer, und ein AirPods Pro-Exemplar, das dem gegenwärtigen sehr ähnlich sieht. In der bald erscheinenden AirPods Pro 2-Generation würde die neue Technologie noch nicht zum Einsatz kommen, da das Patent zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht offiziell ist.

Fotos: Patently Apple.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de