Apple Arcade: Entwickler äußern sich zur Entwicklung und Zusammenarbeit mit Apple

Detaillierter Bericht von TechRadar

Schon vor kurzem ließ Apple verlauten, dass man den eigenen Spiele-Abo-Service Apple Arcade hochwertiger gestalten wolle. Ein erster Schritt mit drei spannenden Neuerscheinungen folgte, darunter das Game of Thrones-Spiel „Tale of Crows“ (App Store-Link) von Devolver Digital, sowie Night School Studios „Next Stop Nowhere“ (App Store-Link) und Hello Games’ „The Last Campfire“ (App Store-Link). Ein ausführlicher Bericht von TechRadar wirft nun einen genaueren Blick auf die Entwicklung der Spiele sowie die Kooperation mit Apple Arcade. Mittlerweile hat sich der Katalog von Apple Arcade seit dem Launch vor fast einem Jahr von 60 Titeln auf über 130 Spiele erweitert.

Im Bericht von TechRadar kommt unter anderem der Mitgründer der Night School Studios, Sean Krankel, zur Sprache, der an Next Stop Nowhere, einem intergalaktischen Road Trip, beteiligt war. Er zeigte sich zunächst skeptisch gegenüber der Zukunft von Premium-Titeln im Gaming-Segment, aber ist letztendlich froh über die Tatsache, dass Next Stop Nowhere bei Apple Arcade als Premium-Spiel erschienen ist. Dafür gibt es laut Krankel mehrere Gründe: Apple Arcade-Titel dürfen keine In-App-Käufe enthalten, zudem sah man die Möglichkeit, mit Apple Arcade ein breiteres Publikum erreichen zu können. Ähnliches hatte man schon mit dem Vorgänger „Oxenfree“, das ebenfalls für iOS im App Store erschienen ist, erlebt.


„Wir erreichten [mit Oxenfree, Anm. d. Red.] nicht nur Art-House- und Horror-Gamer, sondern mit iOS auch Tweens, die Creepypasta lesen, und ein insgesamt viel breiteres Publikum. Unser neues Weltraum-Spiel, das wir entwickelt haben, würde daher [für Apple Arcade] gut passen, vor allem, weil wir uns nicht mit Monetarisierungs-Methoden herumschlagen müssen, die wir ehrlich gesagt nicht gut beherrschen.“

Auch Game of Thrones: Tale of Crows von Devolver Digital kommt ohne weitere Zukäufe aus – eine Eigenschaft, die auch Entwickler Jake Hollands sehr entgegen kam. Sich keine Gedanken machen zu müssen, wie mit dem Spiel Geld verdient werden könne, habe zur Entwicklung eines „gesunden“ Idle Games geführt, wie er gegenüber TechRadar angibt.

„Die Kernidee war es, ein ‚gesundes‘ Idle Game zu schaffen, das diesen Spielstil auf eine Art und Weise nutzt, die zum Leben des Spielers passt, anstatt zu versuchen, ihn nur ständig am Bildschirm zu fesseln.“

Tale of Crows ist wohl auch deswegen zu einem entspannten, fast schon meditativen Titel geworden, das mehr als 8.000 Jahre vor der eigentlichen Game of Thrones-Handlung angesetzt ist und daher eine gewisse Distanz zur erfolgreichen HBO-Serie bietet. Da Telltale die eigenen Game of Thrones-Spiele nicht mehr anbietet, ist Tale of Crows eines der wenigen Titel zu diesem Thema, und wertet dementsprechend den Abodienst von Apple auf.

Eine Besonderheit bietet auch das dritte Spiel im Bunde, The Last Campfire von Hello Games. Anders als viele andere Apple Arcade-Games erschien es nicht exklusiv bei Apple, sondern zeitgleich auch für PCs und aktuelle Spielkonsolen. Nachdem die Entwickler schon 2016 mit „No Man’s Sky“ erfolgreich waren, kam Apple 2018 auf sie zu, und man einigte sich auf eine Veröffentlichung von The Last Campfire für Apple Arcade. Bezüglich des Entwicklungsprozesses heißt es von Mitgründer Sean Murray:

„Wir wollten, dass sich die Bedienelemente [in The Last Campfire] heimisch anfühlen, also begannen wir im Grunde vom ersten Tag an mit Touch-Steuerungen – die allerersten Builds vor fünf Jahren waren auf einem iPad und einem iPhone. Wir begannen, das Spiel um das zu bauen, was sich intuitiv anfühlte. Wir wollten, dass es sich anfühlt, als würde man in den Bildschirm greifen und einen Hebel betätigen.“

Beim Rückblick auf das Meeting mit Apple im Jahr 2018 wollte Apple von den Entwicklern „kreativ geführte Premium-Erlebnisse, die sich natürlich auf dem Gerät anfühlen“, für Apple Arcade, so Murray gegenüber TechRadar. Den angekündigten Strategiewechsel von Apple, der im April dieses Jahres angekündigt wurde und auch mit einigen Vertragsauflösungen für Entwickler einher ging, repräsentieren diese drei Titel allerdings noch nicht. „Apple wandte sich 2018 zu verschiedenen Zeitpunkten an die Studios hinter diesen drei Titeln, der Service ging im September 2019 live, und diese Spiele erschienen in den letzten Wochen bei Arcade“, so TechRadar. Man darf also gespannt sein, wie sich die neue Spiele-Strategie von Apple in den kommenden Monaten und Jahren bemerkbar machen wird. Ein Anfang ist auf jeden Fall schon mal gemacht.

‎Game of Thrones: Tale of Crows
‎Game of Thrones: Tale of Crows
Entwickler: Devolver
Preis: Exklusiv bei Arcade
‎Next Stop Nowhere
‎Next Stop Nowhere
Entwickler: Night School Studio
Preis: Exklusiv bei Arcade
‎The Last Campfire
‎The Last Campfire
Entwickler: Hello Games
Preis: Exklusiv bei Arcade

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de