Apple kündigt neues und erleichtertes Recht auf Selbstreparatur an

Leichterer Zugang zu Werkzeugen und Handbüchern in den USA

Ein Tisch ist mit Werkzeug vorbereitet für eine iPhone-Reparatur

Apple hat während einer Veranstaltung im Weißen Haus in Washington, D.C. am Dienstag ankündigt, alle Teile, Werkzeuge und Informationen bereitzustellen, die die Endkundschaft und Reparaturwerkstätten benötigen, um die Produkte des Geräteherstellers zu reparieren. Apple ist bereits verpflichtet, diese Materialien in Kalifornien zur Verfügung zu stellen, nachdem der Staat Anfang des Monats sein Gesetz zum Recht auf Reparatur verabschiedet hat. Nun hat der Konzern angekündigt, dass man diese neue Unterstützung für die Kundschaft und unabhängige Werkstätten landesweit anbieten wird.

„Wir beabsichtigen, die neuen kalifornischen Reparaturbestimmungen in den gesamten Vereinigten Staaten anzuerkennen. Apple glaubt auch, dass Verbraucher und Unternehmen von einem nationalen Gesetz profitieren würden, das die Reparaturfähigkeit mit der Produktintegrität, der Benutzerfreundlichkeit und der physischen Sicherheit in Einklang bringt.“

Das erklärte Brian Naumann, Apple Vice President und General Manager des Reparaturgeschäfts von Apple, während der Sitzung am Dienstag. Bis vor kurzem hat Apple die Bemühungen zur Unterstützung unabhängiger Reparaturdienste bekämpft, indem es den Zugang zu den Anleitungen und Teilen, die für die Reparatur erforderlich sind, eingeschränkt hat. Erst langsam hat man begonnen, sich der Right-to-Repair-Bewegung anzuschließen. Apple ist sogar so weit gegangen, dass es die Bemühungen des Gesetzgebers unterstützt, das Recht auf Reparatur gesetzlich zu verankern. Im August unterstützte Apple überraschend das kalifornische Gesetz zum Recht auf Reparatur.


Detailansicht eines kaputten iPhone-Displays mit kleinen Schraubendrehern

Das Treffen am Dienstag war Teil der umfassenderen Bemühungen der Regierung Joe Bidens, den wirtschaftlichen Wettbewerb zu fördern. Im Jahr 2021 unterzeichnete Präsident Joe Biden eine entsprechende Durchführungsverordnung, mit der er die Federal Trade Commission aufforderte, gegen Unternehmen vorzugehen, die Verbraucher dazu zwangen, ihre Geräte selbst zu reparieren. Am Dienstag forderte das Weiße Haus den Kongress auf, ähnliche Gesetze zum Schutz des Rechts auf Reparatur zu verabschieden. Die Direktorin des Nationalen Wirtschaftsrats, Lael Brainard, sagte dazu am Dienstag auf der Veranstaltung:

„Von Smartphones über Rollstühle und Autos bis hin zu landwirtschaftlichen Geräten – allzu oft erschweren die Hersteller den Zugang zu Ersatzteilhandbüchern und Werkzeugen, die für Reparaturen erforderlich sind. Die Verbraucher sind gezwungen, wieder zum Händler zu gehen und dessen Preis zu zahlen oder ihr Gerät ganz zu entsorgen und zu ersetzen.“

Während eine Handvoll Staaten in der Vergangenheit Gesetze zum Recht auf Reparatur verabschiedet haben, sind die Bemühungen auf Bundesebene bisher gescheitert. Nach Bidens Durchführungsverordnung aus dem Jahr 2021 hat der Kongress das Tempo angezogen und Gesetzesentwürfe zur Förderung der Grundsätze für die Reparatur von Traktoren und Fahrzeugen eingebracht sowie Anhörungen mit Experten durchgeführt.

Brainard begrüßte den Schritt von Apple, das Recht auf Reparatur landesweit auszuweiten: „Egal ob Sie sich in Kalifornien, Maine oder Michigan befinden, Apple wird Ihnen die Teile, Werkzeuge und Dokumentation, die Sie für die Reparatur Ihrer Apple-Produkte benötigen, zu vernünftigen Preisen zur Verfügung stellen.“ Wie es um einen erleichterten Zugang zu Reparatur-Produkten und -Dokumentationen in Europa aussehen wird, bleibt fraglich. Erst kürzlich hatte Stiftung Warentest einen Selbsttest gemacht und versucht, ein iPhone 12 mit Apples Self-Repair-Kit zu reparieren. Das Resultat: Aufwändig und für Otto-Normal-User nicht empfehlenswert.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Copyright © 2023 appgefahren.de