Bamboo Paper: Notiz-App, die Dritte

13 Kommentare zu Bamboo Paper: Notiz-App, die Dritte

In den vergangenen Tagen haben wir euch schon zwei Notiz-Apps (DukePen/Notefile) vorgestellt, da sie reduziert waren. Kandidat Nummer drei ist Bamboo Paper.

Nun ist auch die Firma Wacom im App Store vertreten und bietet ihre erste iPad-Applikation an. Mit der App Bamboo Paper (App Store-Link) können iPad-Nutzer ihre Ideen in Form von handgeschriebenen Notizen, Skizzen oder Zeichnungen festhalten und mit anderen teilen.

Bamboo Paper ist simpel aufgebaut, bietet allerdings ausreichend viele Funktionen an. Die App besteht aus einem Notizblock, in dem beliebig viele Seite erstellt werden können. Leider gibt es keine Funktion, um ein neues Buch anzulegen. Auf dem eigentlichen Papier kann man die Stiftfarbe sowie die Stiftdicke auswählen. Zudem steht ein Radierer bereit, der Eingaben wieder löscht. Wer allerdings nur einen Schritt rückgängig machen möchte, sollte von der „Undo“-Funktion Gebrauch machen.

Einzelne Seiten können im Foto-Format per Email versendet, in der eigenen Bibliothek abgelegt oder direkt gedruckt werden. Das komplette Notizbuch kann auch als PDF-Dokumente gemailt werden. Leider ist es nicht möglich, die App im Querformat zu nutzen, da dieser gesperrt wurde.

Bamboo Paper bietet Grundfunktionen an, die ausreichend sind, um schnell ein Paar Notizen aufzunehmen. Wir können euch zudem den Wacom Bamboo Stylus (Amazon-Link) als Eingabestift empfehlen. In unserem appMagazin findet ihr einen ausführlichen Test zum Stylus.

Die App Bamboo Paper wird noch bis zum 30. Juni 2011 kostenlos angeboten, danach steigt der Preis auf 1,59 Euro.

Kommentare 13 Antworten

    1. Jau, der Stift mag gut sein, aber die App ist in der Form nicht konkurrenzfähig (schon gar nicht für Geld). Da muss sich noch einiges tun… ;0)
      BTW: Um 1,59 hab‘ ich mir Notes Plus bzw. ThinkBook geholt – das ist schon eine ganz andere Klasse.

  1. Ich will auch ein iPad.
    Ich warte nun aufs iPad 3
    Soviel Zeit muss sein:)
    In der Zwischenzeit Lade ich mir Lizenzen für coole Programme;)
    Aber mal was anderes was haltet ihr von dem Schreiber der gleichen Firma.

    1. Für’s iPhone finde ich Mental Notes sehr gut. Man kann getippte, gekritzelte und gesprochene Notizen in einer Art Listen kombinieren und auch noch Fotos anhängen. Super praktisch und einfach zu handhaben. Es gibt auch eine Lite-Version zum Testen, sowie eine Version für’s iPad. ;0)

  2. Ich bevorzuge den NoteTaker HD (€3,99), denn er hat ein Eingabefeld und eine kleine Zoombox, damit man sieht, wo man im Dokument schreibt. So kann man sehr kleine handschriftliche Notizen in Dokumenten unterbringen. Außerdem arbeitet er hervorragend mit dem GoofReader zusammen, sodass ich meine PDFs importieren kann und dann darin rumkritzeln. Leider gibt es den NoteTaker nur in Englisch.

  3. Man darf aber auch nicht vergessen das man hier auch die Hand auf das Display auflegen kann beim Schreiben, ohne gleich wild Strich zu ziehen! Hab ich bisher noch bei keinem Zeichenapp oder Notizapp gesehen!

    1. Es fehlen noch einige wichtige Funktionen, aber es macht Spaß, in der App zu zeichnen/schreiben. Mit dem Bamboo Stift zumindest erreicht man ein schöneres Schriftbild als mit den meisten anderen Notizapp, sicher auch, weil in Abhängigkeit vom Schreibtempo die Strichstärke variiert, was sich so bisher nirgends gesehen habe. Vielleicht bringen Updates noch mehr Funktionen, dann wird die App klasse.

  4. Kann UPAD sehr empfehlen: man kann Notizen erstellen, PDFs markieren und ergänzen oder illustrieren, im Handschriftmodus gibt es wahlweise Handballenschutz und Zoomfenster für Handschrift, was automatisch weiterrutscht, wenn man am Ende angekommen ist, ausserdem sind Tippnotizen möglich, Fotos lassen sich bekritzeln, in nette Rahmen packen und versenden. Demo ist kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de