Gratis: Twitter-Darstellung auf iPhone und iPad

Für alle, die Twitter regelmäßig nutzen, gibt es nun eine weitere App namens Trickle for Twitter (App Store-Link).

Twitter-Apps gibt es eigentlich genug im App Store, doch Trickle verwandelt iPhone und iPad in ein Twitter-Display. Mit Trickle kann man keine Tweets schreiben, sondern nur lesen.

Wenn man vor dem Rechner sitzt und das iPhone oder iPad in einer Halterung schlummert, kann Trickle in einem angemessenen Tempo die aktuellen Tweets anzeigen. Dabei hat man die Möglichkeit, mit einem Klick den Tweet zu retweeten oder als Favorit zu markieren. Außerdem kann man mit einem Fingerwisch schnell durch alle vorhandenen Tweets wischen, falls man etwas bestimmtes sucht.

In den Einstellungen kann man lediglich das Farb-Shema wählen oder festlegen, ob die Buttons angezeigt werden sollen oder nicht. In den erweiterten Einstellungen kann noch die Geschwindigkeit der Tweets festgelegt werden. Ebenfalls kann hinterlegt werden, wie Links geöffnet werden sollen.

Trickle gibt es ebenfalls in einer Facebook-Variante (App Store-Link). Beide Trickle-Apps kann man derzeit zum Nulltarif herunterladen.

Kommentare 20 Antworten

    1. Das äußerst beliebte „Angry Birds“, das sich seit Monaten in den Top 10 des iTunes-Store tummelt, ist besonders neugierig. Laut Recherche des Wall Street Journal erfährt der Hersteller Rovio mehr über den Nutzer, als deutsche Behörden oder Arbeitgeber wissen dürften. Übermittelt werden Nutzername, Passwort, der aktuelle Aufenthaltsort und die eindeutige ID des Handys. Mit diesen Daten lassen sich Nutzer- und Bewegungsprofile anlegen.

      Beim Kauf von Angry Birds öffnet der Nutzer auch sein Adressbuch für Rovio. Die Firma checkt dann, ob die Kontakte des Spielers ebenfalls Angry Birds besitzen. Rovio beteuert, die Daten nur zu nutzen, um das Spiel zu verbessern. Allerdings behält sich Rovio auf seiner Webseite auch das Recht vor, die Daten an Drittanbieter weitergeben zu dürfen. Ob das den Handy-Besitzern ein sicheres Gefühl vermittelt, sei dahingestellt.

      Angry Birds ist nicht die einzige App, die tief in die Privatsphäre eingreift. Weitere Programme, die den Nutzer ausschnüffeln, sind beispielsweise die Musikerkennung „Shazam“, der Mikrobloggingdienst „Tweetdeck“, die Bildbearbeitung „Hipstamatic“, der Streamingdienst „Pandora“ und die SMS-Anwendung „TextPlus4“. Und wer denkt, Datenklau sei ein Apple-typisches Problem, irrt gewaltig: Die meisten kostenlosen Programme aus dem Android Market telefonieren ebenso oft „nach Hause“ und übermitteln Daten des Nutzers.

      Quelle: http://www.chip.de/artikel/App-gezockt-Abo-Fallen-Spionage-Apps-und-Datenschleudern-2_47030580.html

    1. Dann stand es halt schon auf iFun. Wenn dich das stört bleib doch bei iFun, ich bleibe lieber bei Appgefahren, da es doch bei sowas nicht drauf ankommt welcher Blog es zuerst hatte.

    1. Nein, nur das Passwort mit dem dein iPhone gesichert ist. Und die werden ganz bestimmt auch an dritte weitergegeben. Wie sonst sollten Listen der „meistbenutzten“ Passwörter entstehen. Eigentlich ne Frechheit.

  1. nochmal zu der app.:
    bei trickle für fb muss ich jetzt den nutzungsbingungen bezügl. meinen informationen, etc. zustimmen.
    allerdings muss ich auch zustimmen, dass trickle an meine pinnwand posten darf…
    hat schon jmd. erfahrungen mit der app. gemacht und kann ich meine daten dort freigeben, oder sollte man’s lieber lassen?
    schon mal danke für eine antwort 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de