Bullet Boy: Mit einem kleinen Jungen durch die Luft fliegen

Wir machen mit einem netten Spielchen weiter. Es geht um das neue Bullet Boy.

bullet boy

Ebenfalls neu im App Store ist Bullet Boy (App Store-Link). Die Universal-App kann kostenfrei aus dem App Store geladen werden, ist 98,4 MB groß und finanziert sich über Werbebanner und In-App-Käufe. Das Spiel richtet sich an alle Altersgruppen, den Schwierigkeitsgrad würde ich allerdings eher im unteren Drittel anordnen.


Bullet Boy erinnert mich an ein altes Spiel, dessen Name mir aber partout nicht einfallen will. Egal. Das Prinzip hinter Bullet Boy ist simpel. Ihr müsst einen kleinen Jungen über Kanonen durch die Welt schießen und so das Ziel erreichen. Diverse Gefahren machen den Weg zum Ziel kompliziert, auch können Artefakte gefunden werden.

Bullet Boy ist nicht all zu schwierig

Der Bullet Boy springt von Kanone zu Kanone. Dazu genügt ein einfacher Klick und er wird entsprechend seiner Ausrichtung abgefeuert. Die Kanonen bewegen sich, Vögel kreuzen den Weg, Windräder können euch verletzen und viele weitere Gefahren werden im Laufe der insgesamt 30 Leveln vorgestellt. Wer möchte kann zudem drei Endlos-Level freischalten, in dem man einen guten Highscore erzielen kann.

Checkpoints gibt es generell keine. Durch den Einsatz von Diamanten könnt ihr aber vom letzten Hindernis aus weiterspielen. Zum Start stehen 20 kostenfrei zur Verfügung, weitere stehen im In-App-Store zum Kauf bereit. Ebenfalls dort verfügbar sind Münzen, mit denen sich einige Power-Ups verbessern lassen.

Die Werbung hält sich in Grenzen, die Grafiken sind hübsch gemacht. Wie schon erwähnt ist der Schwierigkeitsgrad nicht ganz so hoch, hier ist einfach nur perfektes Timing gefragt, um nicht gegen ein Hindernis oder ähnliches zu knallen. Bullet Boy wird sicherlich kein großer Hit, bietet aber soliden Spielspaß.

Bullet Boy im Video


(YouTube-Link)

Anzeige

Kommentare 3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de