Amazing Breaker jetzt auch fürs iPad

Amazing Breaker ist eines der Spiele, die ich in wenigen Tagen durchgespielt habe. Jetzt gibt es neues Futter: Ab sofort steht das Spiel auch als HD-Version (App Store-Link) zum Kauf bereit.

Die schlechte Nachricht vorweg: Allem Anschein nach bietet die HD-Version die gleichen Level wie die etwas ältere iPhone-Version. leider haben die Entwickler in der Beschreibeung keine Auskunft darüber gemacht. Falls es nicht so sein sollte, könnt ihr uns gerne Bescheid geben, da wir die HD-Version selbt noch nicht testen konnten.

Insgesamt warten 80 Level darauf gemeistert zu werden. Zur Verfügung steht eine bestimmte Anzahl an Bomben, mit der die Figur zerstört werden muss. Dabei gibt es viele verschiedene Arten von Sprengsätzen: Manche können sich aufteilen, andere können durch die Figuren hindurch fliegen. Wer 90% zerstört erhält einen Stern, bei 95% gibt es zwei und wer das Display leer bombt, bekommt alle drei Sterne.

Um einen Eindruck vom Spiel zu bekommen, binden wir euch nochmals unser Video zur iPhone-Version ein. Von uns hat das Spiel eine Kaufempfehlung bekommen und auch für die HD-Version wird es so bleiben. Wer die iPhone-Version nicht kennt, kann ohne Bedenken zuschlagen. Der Preis liegt bei 1,59 Euro, was ein Einführungsangebot ist. Nach kurzer Zeit steigt der Preis um 33% an.

Weiterlesen


DIE ZEIT bringt neue iPad-App in den Store

Angekündigt war die neue ZEIT (App Store-Link) schon etwas länger, nun steht die Applikation zum Download bereit.

Über die Zeitungsauswahl möchten wir nicht diskuttieren, doch die Zeit bringt wirklich qualitativ hochwertige Berichte. Ab sofort kann man die aktuelle Ausgabe am iPad schon am Mittwochabend herunterladen. Ein Probeexemplar gibt es auch, um sich einen ersten Eindruck der digitalen Zeit verschaffen zu können.

Die App an sich ist nur 13 MB groß, jedoch muss jede Ausgabe nachgeladen werden, ist dafür aber danach offline verfügbar. Die Zeit ist extra für das iPad optimiert und somit lassen sich die Texte wirklich gut lesen. Bilder schmücken die Artikel, zusätzlich gibt es bei vielen Berichten die Möglichkeit, sich den Bericht vorlesen zu lassen.

In der Zeit können Artikel markiert und als Lesezeichen hinterlegt werden, um später einen schnelleren Zugriff zu gewährleisten. Des Weiteren gibt es in interaktiven Versionen von Sudoku und dem Rätsel „Um die Ecke gedacht“. Mit der integrierten Suche kann man sogar ausgabenübergreifend die Artikel durchforsten.

Die Aufmachung ist gelungen, doch für eine digitale Zeitung fehlen uns einige interaktive Elemente. Es gibt nur sehr wenige Bildergalerien oder eingebettete Videos, doch genau dafür ist das iPad perfekt.

Im ganzen können sich Zeit-Leser aber über die neue App freuen. Die Einzelausgaben können für 3,99 Euro erworben werden, ein 3-Monats-Abo kostet 44,99 Euro, für 6 Monate zahlt man 79,99 Euro und wer gleich ein Jahresabo abschließt zahlt 149,99 Euro. Alle Käufe sind durch In-App-Käufe geregelt.

Weiterlesen

Ganz schön heiß: Burn the Rope Worlds erschienen

Burn the Rope ist zwar nicht ganz so erfolgreich wie Cut the Rope, eine Erwähnung dennoch wert.

Ab sofort steht das neue iPhone-Spiel Burn the Rope Worlds (App Store-Link) zum Download bereit und kann für preisgünstige 79 Cent erworben werden. Insgesamt gibt es 100 neue Level, die die App knapp 28 MB schwer machen.

Das Spielprinzip hat sich nicht geändert, allerdings gibt es nun vier neue Themenwelten: Die Dschungel-Welt, die mechanischen Welt, die Fantasie-Welt und die des Weltraums. Zusätzlich gesellt sich ein neues Minispiel namens Endless-Burn hinzu, das sehr stark an den Klassiker Snake erinnert.

Ziel des Spiels ist es, möglichst viel Seil zu verbrennen. Die Flamme brennt stetig nur nach oben und so muss das iPhone ständig rotiert werden, damit die Flamme nicht erlischt. Das folgende Video (YouTube-Link) zeigt Ausschnitte aus den verschiedenen Welten, sowie den Spielmodus Endless-Burn.

Weiterlesen


Neue App für Fußi-Fans: Champ League 2011-12

Passend zum Beginn der neuen Champions League-Saison flatterte heute eine Ankündigung einer vor kurzem erschienenen CL-App in unser elektronisches Postfach.

Die App „Champ League 2011-12“ bietet ein umfangreiches Komplettpaket für alle interessierten Champions League-Fans. Immerhin sind in diesem Jahr mit Meister Borussia Dortmund, dem Zweitplatzierten Bayer 04 Leverkusen und dem sich nachträglich qualifizierten Bayern München gleich drei deutsche Mannschaften in diesem renommierten europäischen Pokal vertreten.

Für 79 Cent kann Champ League 2011-12 (App Store-Link) des deutschen Entwicklerstudios H&W IT Solution GmbH seit dem 08.09.2011 geladen werden und nimmt kleine 813 Kb, also weniger als 1 MB, auf dem iPhone oder iPod Touch in Anspruch. Selbstverständlich gibt es eine deutsche Sprachversion.

Mit Champ League 2011-12 bleibt man immer auf dem Laufenden, was die Spiele der in der Champions League vertretenen Lieblingsmannschaften betrifft. Dazu lassen sich gleich zu Beginn bis zu 3 Favoriten-Teams festlegen, deren Partien dann künftig sofort auf dem Startscreen angezeigt werden. Leider gibt es keinen direkten Liveticker der Spiele, aber man wird über die Halbzeit- und Endergebnisse informiert – übrigens gilt dieses für alle vertretenen Mannschaften.

Weiterhin kann man die aktuellen Gruppen-Zusammenstellungen einsehen und schauen, auf welchem Tabellenplatz sich die eigene Lieblingsmannschaft innerhalb der Gruppe befindet. Diese Ansicht wird laut Entwickler nach jedem Spiel aktualisiert, so dass man stets den Überblick behält.

In einem Kalender können auch noch mannschaftsspezifische Termine nach Belieben festgelegt und in den eigenen Kalender integriert werden. Abgerundet wird Champ League 2011-12 durch kleinere Zusatzfeatures wie Informationen zu jedem Stadion (samt Anfahrtsweg), aktuelle Karten-Stände (gelb, gelb-rot, rot) der einzelnen teilnehmenden Teams sowie einer Torschützenliste.

Auch verspricht der Entwickler, im Laufe der Saison noch weitere Funktionen zur App hinzuzufügen, bis dahin ist man vielleicht sogar mit einer der kostenlosen Apps, wie etwa der Sportschau, besser bedient – das Killer-Feature fehlt Champ League 2011-12 nämlich noch. Wir sind gespannt – vor allem aber auf das Abschneiden der deutschen Teams in diesen Tagen.

Weiterlesen

PingPongSolo: Das iPhone wird zum Tischtennisschläger

Das ganze hört sich erst einmal ziemlich langweilig an, doch die App ist für ein 3D-Erlebnis konzipiert.

Seit dem Film Avatar von James Cameron ist die 3D-Welt auf dem Vormarsch. Fast jeder neue Film wird zusätzlich, manchmal sogar nur in 3D angeboten. Bisher kenn ich keine andere App, die diesen Effekt ebenfalls ausnutzt und möchte behaupten, dass PingPongSolo Anaglyph 3D (App Store-Link) die erste App mit 3D-Effekt ist.

Natürlich geht ohne Brille rein gar nichts. Das Spiel verfügt über eine Anaglyph-Stereo-Grafik, welche dafür sorgt, dass man denkt, der Ball würde aus dem iPhone herausspringen. Somit ist das Spiel zwar nicht so gut geeignet um es unterwegs zu spielen, da man sonst immer die 3D-Brille mitschleppen müsste.

Doch wer solch eine Brille zu Hause rum fliegen hat, kann die 79 Cent App gerne austesten. Das Spiel an sich ist etwas langweilig, da man immer das Gleiche machen muss: Solange den Ball hochhalten wie nur möglich. Der Effekt ist aber wirklich nett anzusehen und letztlich geht es in Spielen wie Doodle Jump & Co auch immer nur um das eine – einen möglichst hohen Score zu erreichen. Leider unterstützt PingPongSolo noch nicht das Game Center…

Weiterlesen

Christophorus: Das Porsche-Magazin auf dem iPad

Die wenigsten von uns haben vermutlich einen Porsche in der Garage stehen. Nun, immerhin kommt der Porsche jetzt auf das iPad.

Wer schon einmal einen Porsche gefahren ist, wird die Begeisterung zur Schwaben-Marke teilen – mit Pferdestärken wird hier jedenfalls ganz sicher nicht gegeizt. Ganz neu im App Store ist Christophorus, das hauseigene Magazin von Porsche.

Die eigentliche App ist mit 1,6 MB gar nicht mal so groß. Eigentlich kein Wunder, schließlich lädt man die erste Ausgabe nach dem Start manuell auf das iPad. Je nach DSL-Verbindung dauert der Download ein paar Minuten, eine genaue Größenangabe konnten wir leider nicht finden.

Öffnet man das erste Magazin, darf man gleich den neuen 911er enthüllen. Auch sonst bietet Christophorus jede Menge interaktive Elemente, besonders kleine Videos sind überall zu finden. Wie in vielen Magazin werden die Seiten mit einem Wisch von links nach rechts gewechselt, die Inhalte werden senkrecht gescrollt.

Inhaltlich dreht sich natürlich alles um Porsche, wer hätte es gedacht. Egal ob Sportsitze, attraktive Landstraßen, Design oder ein wenig Motorsport – Auto-Fans kommen wir sicherlich auf ihre kosten.

Der digitale Christophorus (App Store-Link) ist nicht nur für Porsche-Besitzer einen Blick wert. Ich jedenfalls stöbere nun noch ein wenig in der ersten Ausgabe und erfreue mich an meinem kleinen 997er GT3 RSR auf meinem Schreibtisch…

Weiterlesen


Suckers: Kostenloses Match-3-Spiel

Sauce Digital hat vor wenigen Tagen eine Pressemitteilung in unseren Postfach liegen lassen. Nun möchten wir euch das neue, kleine und kostenlose Spiel vorstellen.

Da die App kostenlos ist, muss man damit leben, dass am oberen Rand ein kleiner Werbebanner dauerhaft eingeblendet wird. Eine Option zum Deaktivieren gibt es nicht, doch im Spiel selbst stört der Banner nicht all zu viel.

Suckers (App Store-Link) ist ein typisches Match-3-Spiel, die wirklich sehr populär im App Store sind. Von der Decke fallen die Suckers, kleine farbliche Kugeln, herunter. Damit diese Punkte ergeben, muss man mindestens eine Kombination aus drei gleichen Farben herstellen. Zur Verfügung steht ein Aufzug, mit dem man einzelne Kugeln aufsaugen kann um sie an einem anderen Ort wieder abzulegen. Ist eine bestimmte Höhe erreicht ist das Spiel vorbei und die Bestleistung wird im Game Center eingetragen.

An sich ein kleines und nettes Spiel mit schöner Grafik, doch eine Langzeitmotivation kam bei uns nicht auf. Das kostenlose Spiel Suckers ist sieben MB groß und kann auf iPhone und iPad installiert werden.

Weiterlesen

TV Primetime: Tolles digitales TV-Programm

Gestern Abend hat uns der Entwickler von TV Primetime über seine App informiert. Nun seid ihr an der Reihe.

Ich war ja lange auf der Suche nach einer digitalen TV-Zeitschrift, die ähnlich aufgebaut ist wie eine normale TV-Zeitung aus Papier. Mit TV Primetime für das iPad (App Store-Link) scheine ich so etwas endlich gefunden zu haben, der erste Eindruck ist jedenfalls sehr vielversprechend.

In TV Primetime werden alle Sender in senkrechten Spalten nebeneinander dargestellt. Mit einem Blick bekommt man einen einfachen Überblick, kann zoomen und einfach in alle vier Richtungen scrollen. Mit einem Klick auf die Sendung kann man sich zudem weitere Informationen anzeigen lassen.

Die Programmvorschau gibt es gleich für die nächsten 15 Tage, hier kann sich die Konkurrenz durchaus eine Scheibe abschneiden. Die Feature-Liste ist richtig lang – unter anderem kann man Sendungen als Termine in den iOS-Kalender eintragen oder weitere Informationen zur Sendung auf Wikipedia, IMDB oder YouTube anrufen.

Nun fragt ihr euch sicher, was ein solch tolles Programm kosten darf. TV Primetime wird kostenlos angeboten und ist damit auf jeden Fall einen Blick wert, zumal keine Werbung eingeblendet wird. Wie der Entwickler dann Geld verdient? Will man eine DVD zur Serie kaufen oder den Film in iTunes laden, geht eine kleine Provision an ihn.

Einen kleinen Mangel habe ich dann doch entdeckt, aber das ist definitiv Geschmacksache – ich finde das Icon der App noch nicht vollends gelungen. Einen Platz auf meinem ersten Homescreen wird TV Primetime aber ganz sicher bekommen. Und mal sehen, vielleicht gibt es ja bald noch eine iPhone-Version…

Weiterlesen

MadPad: Digitale Remixe erstellen

Vor gerade einmal drei Tagen ist die App MadPad erschienen. Wir wollen euch das kreative Programm kurz vorstellen.

Im Bereich Musik untergebracht und in zwei verschiedenen Versionen für das iPhone (79 Cent) und iPad (2,39 Euro) erhältlich, richtet sich MadPad vor allem an die kreativen Köpfe unter uns. Unser nicht vorhandenes musikalisches Talent haben wir schon des öfteren zur Schau gestellt, daher gibt es ein Video (YouTube-Link) von den App-Entwicklern selbst.

In MadPad werden kurze Video-Clips aufgenommen, in denen im besten Fall unterschiedliche Töne zu hören sind. Auf dem Soundboard kann man diese Videos dann einfach anklicken, um Musik zu erzeugen. Bis man solch gute Resultate wie im Beispielvideo erzeugt, wird aber einiges an Übung notwendig sein.

Besonders viel Spaß mach MadPad natürlich auf dem großen iPad-Bildschirm, mit dem iPad der zweiten Generation kann man auch direkt Videos aufnehmen. Und wenn mal mehr als ein Ton gespielt werden soll, dann ist das kein Problem – die App unterstützt Eingaben von zehn Fingern gleichzeitig.

Weiterlesen


Foo Fighters bringen eigene App heraus

Viele Musiker wagen den Schritt aufs iPhone und wollen Informationen und Videos direkt als App anbieten – so auch die Foo Fighters.

Die Foo Fighters (App Store-Link) sind nun mit einer eigenen App an den Start gegangen, die am 31. August erschienen ist und natürlich kostenlos vertrieben wird.

Wer Fan der Foo Fighters ist, kommt um die App eigentlich nicht drum herum. Unter anderem findet man viele neue Bilder, aber auch alle Songs, die die Foo Fighters herausgebracht haben. Eine kostenlose Hörprobe gibt es auch, danach kann man den Song oder das Album direkt über die App kaufen, in dem man zu iTunes weitergeleitet wird.

In der Video-Sektion werden viele Videos von Live-Auftritten veröffentlicht, aber auch Interviews oder ähnliches. Außerdem gibt es eine Pinnwand, an die man Kommentare posten kann, jedoch muss man sich vorher mit Facebook oder Twitter einloggen.

Die App wurde von Sony entwickelt und wird kostenlos angeboten. Was uns fehlt ist eine News-Sektion, mit schriftlichen Berichten. Ansonsten ist die App für jeden FF-Fan sicher ein Download wert.

Weiterlesen

Für Motorsportler: Grand Prix Story

Es gibt mal wieder eine neue Simulation von Kairosoft. Diesmal dreht sich alles um vier Räder.

Nach dem absoluten Hit „Game Dev Story“ hat Kairosoft einige andere Retro-Simulationen im App Store veröffentlicht, sei es ein Mall-Manager oder eine virtuelle Universität. In dieser Woche ist ein weiteres Spiel hinzu gekommen, das auf den Namen Grand Prix Story hört.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, als ich am Computer Grand Prix Manager gespielt habe. Auch im neuen iPhone-Spiel führt man sein eigenes Rennteam, das im besten Fall am Ende das stärkste der Welt ist und in den hochrangigsten Rennserien Siege einfährt.

Zunächst startet man jedoch mit einem kleinen, einfachen Team. Mit eingenommenen Geld, etwa aus Werbepartnerschaften, verbessert man die Performance immer weiter. Man baut neue Teile an das Auto oder entwickelt gleich einen neuen Boliden, der sich dann auf der Rennstrecke versuchen soll.

Für Motorsport-Fans ist das Spiel sicherlich einen Download wert, die Entwickler sagen sogar, dass man von Motorsport eigentlich keine Ahnung haben muss. Aus unseren Erfahrungen können wir sagen, dass die Retro-Simulationen immer sehr fesselnd sind – bis zu dem Punkt, an dem kaum noch eine Steigerung der eigenen Leistung möglich ist.

Grand Prix Story (App Store-Link) ist seit Donnerstag verfügbar und kann für 2,39 Euro geladen werden. Später wird der Preis steigen, vermutlich auf 2,99 Euro.

Weiterlesen

Neues Match-3-Spiel: Dragon Portals HD

Lange hat man von 10tons nichts mehr gehört, doch nun gibt es eine neue iPad-Applikation, die auf den Namen Dragon Portals HD (App Store-Link) hört.

Ich selbst bin großer Fan von Sparkle, was auch von 10tons angeboten wird. Mit Dragon Portals HD geht die Erfolgsgeschichte weiter.

Die vor wenigen Tagen erschienene App ist rund 30 MB groß und kann zu einem Preis von 3,99 Euro aus dem App Store heruntergeladen werden. Wie in der Überschrift schon gesagt, handelt es sich um ein Match-3-Spiel.

Das Spiel ist im japanischen Stil gehalten und in jedem Level findet man die chinesischen Drachen, gefüllt mit runden Kreisen, die unterschiedliche Farben haben. Ziel des Spiels ist es, die unten angezeigte Power-Leist zu füllen, indem man Kombinationen herstellt. Wie es bei einem Match-3-Spiel üblich ist, müssen mindestens drei gleiche Objekte aneinander gereiht werden, damit es Punkte gibt.

Doch wie stellt man gültige Kombinationen her? Auf dem Bildschirm fliegen drei bis fünf gefüllte Drachen. Die farblichen Kreise können durch einen Klick in die nächsten Drachen fallen, doch dann muss auch eine Kombination hergestellt werden. Die Kreise können also nur dann herab fallen, wenn dadurch eine gültige Kombination aus mindestens drei Kreisen entsteht.

Im Spiel selbst schaltet man nach und nach kleine Extras frei, die man im Level nutzen kann. Unter anderem gibt es Raketen, mit denen man störende Kreise zerschießen kann oder aber auch die „Hand Gottes“, die alle Kreise nach Farbe sortiert, so dass man hohe Kombinationen bekommt.

Insgesamt bietet Dragon Portals HD 70 Level und 15 Power-Ups an. Nachdem man im Adventure-Mode einigen Level gespielt hat, werden sowohl der Survival-Mode als auch der Islands-Mode freigeschaltet. Das Spiel verfügt über eine Game Center Anbindung, um den Highscore mit Freunden vergleichen zu können.

Alles in allem gefällt uns das Spiel sehr gut und Match-3-Fans kommen voll auf ihre Kosten. Für 3,99 Euro kann man die neue iPad-Variante (App Store-Link) erwerben, die iPhone-Version (App Store-Link) gibt es schon länger und kann für 2,39 Euro erworben werden.

Weiterlesen


Google veröffentlicht Blogger-App

Der gleichnamige Dienst Blogger.com kann jetzt auch mobil genutzt werden.

Blogger (App Store-Link) wird von Google angeboten und hat seit gestern Abend eine passende App spendiert bekommen. Natürlich muss man sich zuerst einloggen, damit man Zugriff auf die eigenen Blogs bekommt.

Für Personen die Blogger.com nicht kennen: Wie der Name schon sagt, kann man dort kostenlose Blogs erstellen, diese im Layout verändern und natürlich mit Text füllen.

Die Applikation bietet die Möglichkeit den Blog auch mobil zu verwalten. Besitzt man mehrere Blogs, kann man diese alle einsehen, doch zur Bearbeitung muss ein spezifischer Blog ausgewählt werden. So kann man nun Bilder aus der Gallery hinzufügen oder direkt ein Schnappschuss aufnehmen, ein wenig Text einfügen, wer möchte auch noch den aktuellen Standpunkt und schon kann der Blogeintrag veröffentlicht werden.

Zusätzlich kann der Nutzer den Artikel als Entwurf speichern, um ihn gegebenenfalls später zu veröffentlichen. Kleinere Fehler in schon veröffentlichen Artikel können natürlich ausgemerzt werden.

Wer Mitglied bei Blogger.com ist und auch ein iPhone nutzt, bekommt mit der App die Möglichkeit geboten auch von unterwegs aus, den eigenen Blog zu verwalten. Die App ist natürlich kostenlos.

Weiterlesen

Gum Drop! – Neues Reaktionsspiel für Groß und Klein

Wenn die Entwickler von Chilingo/Electronic Arts eine neue App in den Store bringen, kann man meistens damit rechnen, dass dabei auch etwas qualitativ Hochwertiges herauskommt.

Seit dem heutigen 08.09.2011 kann man Gum Drop! im App Store herunterladen, und das dank seiner Größe von etwa 15 MB auch von unterwegs. Das Spiel ist in zwei verschiedenen Versionen erhältlich: zum einen für den iPod Touch und das iPhone (App Store-Link) zu einem Preis von 79 Cent, oder in der HD-Variante für das iPad (App Store-Link) für 1,59 Euro.

Ziel dieses Casual Games mit bunt-verspielter Grafik ist es, einem sich langsam vergrößernden Turm von Gummibällen passende Symbole aus einer Ansicht zuzuordnen, um die Gummibälle zum Platzen zu bringen und den Turm wieder zu reduzieren. Hat das bunte Gummiball-Gebilde den oberen Bildrand erreicht, ist das Spiel vorbei.

Was zunächst einfach klingt, wird schon nach einigen Leveln zunehmend schwieriger, da immer mehr unterschiedliche Symbole in der Ansicht erscheinen, und mit jedem Level auch neue Symbole hinzukommen. Bonuspunkte bekommt man, wenn man schnelle Kombinationen bildet oder ein Level frühzeitig abschließt.

Das Spiel empfiehlt sich für all diejenigen, die ihr Reaktionsvermögen verbessern wollen, oder auch als spielerische Wortschatzerweiterung für Kinder. Empfohlen wird Gum Drop! ab einem Alter von vier Jahren, aber auch Erwachsene können durchaus ihren Spaß an diesem niedlichen Casual Game haben. Für letztere Zielgruppe kann es sogar hilfreich sein, die Sprache des Spiels zu ändern, so dass Wörter in einer Fremdsprache auf dem Bildschirm erscheinen. Auf diese Weise läßt sich der Wortschatz einer Fremdsprache erweitern. Zur Verfügung stehen neben Deutsch noch acht weitere Sprachen, unter anderem amerikanisches und britisches Englisch, Französisch, Spanisch und Chinesisch.

Freunde von Highscores und Achievements finden eine Crystal- und Game Center-Anbindung, um Vergleiche mit anderen Spielern anstellen zu können. Wir finden: Wer seine Reaktionsschnelligkeit verbessern will, sollte sich Gum Drop! unbedingt ansehen – man wird (wie auch ich beim Antesten des Spiels) überrascht sein, wie träge und langsam man doch eigentlich ist.

Weiterlesen

Nachfolger: To-Fu 2 erschienen, Version 1 gratis

Vor ein paar Stunden hat es der Nachfolger To-Fu 2 (App Store-Link) in den App Store geschafft.

Wie der Name schon sagt, muss man mit einem Stück To-Fu insgesamt 100 neue Level bestreiten. Schon in der Vergangenheit haben wir uns Teil eins angesehen. Natürlich ist in To-Fu 2 das Spielprinzip gleich. Wir betten euch nochmals das Video (YouTube-Link) ein, damit ihr auch wisst worum es geht:

In To-Fu 2 gibt es, wie angesprochen 100 neue Level. Die Steuerung ist ebenfalls gleich geblieben: Mit einem Fingerwisch nach hinten streckt man das Stück Fleischersatz und lässt es dann los. To-Fu kann immer nur an Wänden kleben bleiben, so muss man genau darauf achten, in welchem Winkel man To-Fu abfeuert.

Außerdem gibt es in To-Fu 2 einen neuen Laden, indem man extravagante Kostüme für den Sojahelden kaufen kann. Zudem gesellen sich dort weitere hilfreiche Extras.

To-Fu 2 ist eine Universal-App mit Game Center Anbindung und schlägt mit einem Preis von kleinen 79 Cent zu Buche. Wer schon Fan der 1. Version ist, kann direkt 100 neue Level meistern. Zusätzlich sei angemerkt, dass aufgrund der Neuerscheinung von Version 2, der erste Teil (App Store-Link) gratis ist.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de