Safari-Browser um über 70 Funktionen erweitern

Der Funktionsumfang des vorinstallierten Safari-Browser hält sich in Grenzen. Das Apple-Produkt punktet vor allem durch seine Übersichtlichkeit – schnell findet man sich zurecht. Wer etwas mehr aus Safari herausholen möchte, sollte sich die WebToolbox anschauen.

Das vorerst für 79 Cent erhältliche Programm ist am heutigen Freitag im App Store erschienen und soll über 70 Funktionen zum Standard-Browser hinzufügen. Nach dem Download und der einmaligen Installation soll man die WebToolbox nie mehr aufrufen müssen – die Zusatzoptionen klingen aber dennoch sehr interessant.

So kann man unter anderem Seiten auf bestimmte Inhalte durchsuchen – wie man es auf dem heimischen Computer schon seit Jahren machen kann. Außerdem kann man einzelne Seiten, wie etwa Wikipedia, Bing oder IMDB direkt für eine Stichwort-Suche heranziehen.

Ist man auf englischen Seiten unterwegs und ärgert sich mal wieder über die mangelnden Vokabelkenntnisse, hilft die App ebenfalls weiter. Mit einem Klick soll das gewünschte Wort direkt nachgeschlagen werden können, ohne dabei den Browser zu verlassen.

Soziale Netzwerke sind weiterhin in aller Munde. Mit der WebToolbox lassen sich Links und URLs zu besonderes interessanten Seiten in Sekundenschnelle auf Facebook oder Twitter platzieren.

Weiterlesen

Abnehmen mit Gratis-App The Biggest Loser

Möglichst sinnlose Reality-Shows gehören im deutschen Fernsehen zu den beliebtesten Sendungen. Auch wenn wir nun keine Grundsatzdiskussion über den Sinn oder Unsinn solcher Formate lostreten, wollen wir euch dennoch die kostenlose App The Biggest Loser vorstellen.

Gemeinsam mit der Küchenwaage Justus soll euch die App in allen Fragen der Ernährung zur Seite stehen. Die drollige Waage weiß nicht nur jede Menge über verschiedene Lebensmittel und isst gerne viel, sondern verrät auch ganz viele leckere Rezepte.

Ein Glück, dass sich Justus zuvor mit Ernährungsberatern unterhalten hat und uns so mit wertvollen Informationen versorgen kann. Zunächst dauert es eine kleine Weile, bis man die nette Küchenwaage mit allen wichtigen Daten versorgt hat. Dann bekommt man jedoch 50 nahrhafte Rezepte präsentiert, die man selbst kochen kann.

Für ein wenig kurzweilige Unterhaltung sorgen die Ernährungslektionen und die anschließenden Quizfragen, nach deren erfolgreicher Bewältigung eine kleine Überraschung auf euch wartet. Wer übrigens wirklich das Ziel verfolgt abzunehmen, kann sich in The Biggest Loser seinen ganz persönlichen Speiseplan erstellen lassen.

Weiterlesen

Neu im App Store: Doodle Bowling (kostenlos)

Der Doodle Trend ist kaum zu stoppen. Nun reiht sich auch Doodle Bowling ein. Auf einem gezeichneten Untergrund muss mit einer Bowlingkugel, wie bei dem Spiel üblich, alle Kegel umgeworfen werden.

Seitdem Doodle Jump die Verkaufscharts unangefochten anführt, gibt es immer weitere Formen und Arten von Applikationen, die im Doodle-Style entwickelt werden.

Mitte Februar hat es dann auch Doodle Bowling in den App Store geschafft. Zu unserer Freude ist das Spiel kostenlos und steht somit allen Benutzern frei zur Verfügung.

Das Spiel erklärt sich eigentlich von selbst. Wer schon einmal in einem Bowlingcenter war, weiß wie das Spiel abläuft.

In einem Spiel werden zehn Felder gespielt. Bei jedem Feld hat der Spieler zwei Würfe um die, in einem gleichschenkligen Dreieck angeordneten, zehn Kegel (Pins) umzuwerfen.

Zudem gibt es eine Anbindung zu Facebook um seine Rekorde seinen Freunden mitzuteilen. Natürlich möchte man immer der Beste sein und die Rekorde anderer schlagen. Dann kann es schon mal passieren, das man statt 10 Minuten eine ganze Stunde spielt.

Weiterlesen

Die Transformers blasen zum Angriff

Spätestens seit den erfolgreichen Kinofilmen sind die Transformers wieder in aller Munde. Nun werden auch auf dem iPhone aus Autos kampfwillige Roboter: Transformers G1 Awakening ist heute im App Store erschienen.

Wer von uns erinnert sich eigentlich nicht an die TV-Serie von früher? Optimus Prime kämpft mit seinen Freunden gegen die Bösewichte, vor allem sein großer Konkurrent Megatron hat es ihm angetan. Welch ein Glück, dass die Originalgeschichte in spielbarer Form nun den Weg auf das iPhone gefunden hat.

Für 3,99 Euro werden dabei nicht nur 23 Charaktere aus der Originalserie geboten, sondern auch 17 spannende Level im Story-Modus. Mit der richtigen Strategie und jeder Menge Action sollt ihr das Böse bekämpfen und folgt der Geschichte aus dem Fernsehen.

Über das angepriesene Detailreichtum lässt sich streiten, eine tolle Funktion ist allerdings der integrierte Multiplayer-Modus. In der Cybertron Arena könnt ihr entweder in die Rolle eines Autobots oder Decepticons schlüpfen und gegen einen Freund antreten. Falls es in einem Moment des Kampfes zu haarig wird und ihr den Rückzug ergreifen wollt, könnt ihr euch natürlich wieder in ein Auto verwandeln. Hach, was wäre die Welt ohne Transformers….

Weiterlesen

Final Fantasy gleich im Doppelpack erschienen

Heute morgen ist die Final Fantasy Saga gleich im Doppelpack aufgetaucht. Ab sofort sind die ersten beiden Teile der beliebten Reihe im App Store für jeweils 6,99 Euro erhältlich.

Schon 1987 debütierte Final Fantasy, rund 23 Jahre später gibt es die Neuauflage für das iPhone und den iPod Touch. Im ersten Teil brecht ihr gemeinsam mit den Kämpfern des Lichts zu einer abenteuerlichen Reise voller Gefahren auf und kennt dabei nur ein Ziel: ihr sollt den kürzlich erschlossenen Kristallen ihren heiligen Glanz wiedergeben.

Verfügbar sind beide Teile in englischer und – vermutlich für die wenigsten von uns interessant – auch in japanischer Sprache. Während das Gameplay im Vergleich zu den Originaltiteln nicht viele Veränderungen erlebte, wurde die Grafik überarbeitet – vor allem die Figuren erstrahlen in neuem Glanz.

Wenn ihr den ersten Teil erfolgreich gemeistert habt, könnt ihr euch direkt in das zweite Abenteuer stürzen. Ob die gleichzeitige Veröffentlichung aus Marketing-Sicht der richtige Schritt ist, bleibt einmal außen vor gestellt. Final Fantasy II erzählt jedenfalls die Geschichte von vier Kriegsweisen, die in ordentliche Probleme geraten…

Neben den eigentlichen Spielinhalten können in beiden Teilen von Final Fantasy jeweils zwei Zusatzlevel gespielt werden – angeblich haben diese die Abenteurerherzen schon früher höherschlagen lassen.

Weiterlesen

Alice In Wonderland – Ein Abenteuer hinter dem Spiegel

Zu den über 160.000 Apps gesellt sich nun auch die 3,99 Euro teure App Alice in Wonderland. Wie der Name schon sagt, wurde der Entwickler vom Film Alice in Wonderland inspiriert.

Sei einer der ersten der Alice in Wonderland spielen darf! Die Applikation hat es gestern in den App Store geschafft.

Schlüpfe in die Rolle von Alice und meistere die vorstehenden Aufgaben. Natürlich wirst du auch von Alices Freunde wie dem weißen Hasen unterstützt. In ihrem Tagebuch lassen sich zudem versteckte Objekte durch GPS, die Kamera und das Fotoalbum freischalten.

Über 100 Puzzle und Challenges musst du in diesem Spiel hinter dich bringen, um das Spiel erfolgreich abzuschließen. Vielleicht hilft es ja, wenn man sich den am 5. März startenden Film von Tim Burton anguckt.

Ihr habt das Spiel schon ausprobiert? Lasst uns eure Meinung wissen!

Weiterlesen

Weitere Konkurrenz für MobileButler

MobileButler, die App zur Kostenkontrolle für das iPhone, erfreut sich großer Beliebtheit. Heute haben wir schon die App Kosten für Simyo- und Blau-Benutzer vorgestellt. Ganz neu auf dem Markt ist der D1-Butler, der zur Einführung der Version 1.0 lediglich 79 Cent kostet.

Der D1-Butler unterstützt dabei alle T-Mobile Complete Tarife (S-XL, 60, 120, usw.) sowie viele weitere Tarife. Die App bietet Übersicht über verbrauchte Inklusivminuten, SMS, MMS und auch Datenvolumen. Angefallene Kosten, wie Roaminggebühren oder Sonderrufnummern werden aufgelistet.

Der Clou: Das Programm besitzt ein dynamisches Analysewerkzeug, das sich automatisch den Änderungen des T-Mobile-Services anpasst. Dadurch müssen die Nutzer nicht wie bei vergleichbaren Programmen bis zu zwei Wochen auf ein Update aus dem Apple AppStore warten, sondern haben minimale Ausfallzeiten des Dienstes. Innerhalb weniger Stunden adaptiert sich das Programm an die Änderungen und die Nutzer haben wieder volle Kontrolle über ihre Kosten.

D1-Kunden haben die Auswahl zwischen der kostenlosen Lite Version und der kostenpflichtigen Version, die im Vergleich zur Lite Version häufigere Abfragen, beschleunigte Abfragen, mehr Kostenkontroll-Details und Verbrauchsstatistiken ermöglicht.

Weiterlesen

Reisekosten unterwegs erfassen und auswerten

Wer eine Reise macht, kann etwas erzählen. Wer für seine Firma reist, vor allem dem Personalbüro. Das erwartet nämlich eine detaillierte Reisekostenabrechnung. Wer den Papierkram scheut, installiert die iPhone-App Reisekosten 1.1.

Geschäftsreisen sind mal aufregend, mal langweilig. Mal führen sie in die Ferne, mal nur um die Ecke. Allen Reisen, die im Auftrag der Firma unternommen werden, ist aber eins gemein: Am Ende steht die Reisekostenabrechnung. Viele Reisende lieben diese bürokratische Abrechnung nicht eben von Herzen. Das liegt meist daran, dass es im Nachhinein so schwierig ist, die einzelnen Belege zu suchen und sie in den Kontext der Reise zu stellen. Besser ist es, die Belege sofort zu erfassen – genau da, wo sie gerade anfallen.

Zu dieser Folgerung ist auch Martin Friedhoff von der DATALINE GmbH & Co. KG gekommen: „Wir sind ein Software-Haus aus Hannover. Wir entwickeln PC-Software für Personalbüros, darunter die Lohnabrechnungs-Software ‚Lohnabzug‘. Mit ‚Reisekosten‘ legen wir unsere erste App für das iPhone vor. Sie erlaubt es, alle anfallenden Belege noch während der Reise zu erfassen und auszuwerten. Bei der Entwicklung konnten wir unser vorhandenes Knowhow im Steuerrecht für ‚Reisekosten‘ hervorragend umsetzen.“

Reisekosten 1.1. kennt alle Steuer- und Auslandsreisekostenpauschalen für 2010. Auch sonst nimmt die iPhone-App seinem Besitzer viel Arbeit ab. Die App ermittelt die Kosten für die Reise mit dem eigenen oder dem Firmen-PKW, der Bahn oder mit dem Flugzeug. Auch die Verpflegungs- und Übernachtungskosten lassen sich zusammenfassen: So ist das Programm dazu in der Lage, alle pauschalen Verpflegungsmehraufwendungen automatisch zu ermitteln. Dabei macht die App auch vor Landesgrenzen nicht Halt und kann alle sonstigen Auslagen sogar in Fremdwährungen verwalten.

Während einer Reise oder einer Auswärtstätigkeit können alle anfallenden Belege sofort erfasst werden. Dabei ist es sogar möglich, die Belege zu fotografieren. Am Ende reicht ein Knopfdruck aus, um die fertige Reisekostenabrechnung im PDF-Format gleich aus dem iPhone ins Büro zu senden – per E-Mail.

Martin Friedhoff: „Während einer Reise sammeln sich unzählige Belege an – fürs Taxi, für ein Parkhaus, für die Hotelrechnung oder für ein Bahnticket. Diese Belege im Nachhinein zusammenzutragen und wieder in die Chronik der Reise einzusortieren, ist eine lästige Arbeit. Die iPhone-App Reisekosten ist so konzipiert, dass sie alle Belege sofort erfassen und auswerten kann.“

Weiterlesen

Britische Band Muse veröffentlicht eigene App

Die Spieleindustrie hat die Vorzüge des App Store längst erkannt und auch Verlage publizieren immer mehr Inhalte auf der Internet-Shopping-Meile. Auch Musiker scheinen sich nun ein Stück vom Kuchen abschneiden zu wollen. Die britische Band Muse hat heute in Kooperation mit der Warner Music Group ihre eigene App veröffentlicht.

Die 2,39 Euro teure Muse App ist sicher nur für Fans der Band zu empfehlen, interessant ist die Veröffentlichung dennoch – schließlich könnten in Zukunft weitere Musiker diesem Beispiel folgen und damit früher oder später echte Alternative zum iTunes-Musik-Store bieten.

Reine Musik ist in der App von Muse zwar noch Fehlanzeige, die Funktionen können sich aber trotzdem sehen lassen. Neben einem Video aus dem neuen Album und kurze Clips aller Lieder gibt es Zugriff auf die ganze Online-Video-Datenbank.

Auf einer großen Karte findet man nicht nur die aktuellen Tourstationen wieder und kann direkt Tickets kaufen, sondern auch sehen, wo sich andere Muse Fans tummeln oder getummelt haben. Ist man selbst bei einem Konzert dabei, kann man Fotos schiessen und diese direkt mit anderen Fans tauschen. Abgerundet wird die App durch vollen Zugriff auf das Muse-Forum und den Fanshop.

Weiterlesen

Gameloft präsentiert Brothers in Arms 2

Schon in der vergangenen Woche wurde es im deutschen Presseblog von Gameloft angekündigt, seit heute ist es nun im App Store erhältlich – Brothers in Arms 2: Global Front.

Bereits der erste Teil des Ego-Shooters überzeugte und wurde von vielen Seiten gelobt. Für 5,99 Euro werden in der Fortsetzung weitere spannende Schlachten des zweiten Weltkriegs geboten. Insgesamt gibt es 13 Level an fünf verschiedenen Orten, unter anderem auch in Deutschland oder in der Normandie – zusätzlich erwartet den Spieler ein Multiplayer-Modus mit bis zu fünf Mitstreitern.

Wie man es von den Gameloft-Umsetzungen kennt, ist die Grafik allererste iPhone-Sahne. Detailreiche Welten, Flammen, Rauch und Explosionen sorgen für ein tolles Spielerlebnis.

Neben der Fortbewegung auf den eigenen zwei Beinen stehen drei verschiedene Fahrzeuge zur Verfügung. Im Panzer, Geländefahrzeug und einem Gleiter kann man sogar die Bordgeschütze bemannen.

Abgerundet werden soll Brothers in Arms 2 durch eine echte Kommunikation mit den Computer-Kameraden. Im Gegensatz zum Vorgänger ist derzeit leider noch keine kostenlose Lite-Version der Neuauflage erhältlich.

Weiterlesen

Mit dem iPhone auf die Zugspitze

Der nächste Urlaub in Bayern ist schon geplant und eine Tour zur Zugspitze fest vorgenommen? Dann unbedingt das iPhone und die neue App Zugspitze Bergtour mitnehmen!

Angeboten wird die kostenlose App von einem der größten Tourenportale und enthalten ist eine der bekanntesten Touren Deutschlands – die Bergtour „Entlang des Normalweges von Garmisch durch das Reintal auf die Zugspitze“.

Mittels des Ortungsdienstes werden die Positionsdaten von der App ausgewertet und der aktuelle Standort wird auf einer detaillierten Karte der Zuspitze und der umliegenden Ortschaften angezeigt. Die Karte ist frei zoombar und bietet wichtige Daten wie Höhenlinien, Gipfel, Straßen und Wanderwege.

Abgerundet wird Zugspitze – Bergtour durch nützliche Zusatzinformationen wie eine detaillierte Wegbeschreibung, Bilder zur Tour oder an der Route liegende Rastplätze und Gasthöfe.

Weiterlesen

Rufnummern einfach malen in Doodle Dial

Sind wir nicht alle ein bisschen Doodle? Die wilden Kritzeleien sind auf dem iPhone allgegenwärtig: angefangen bei Spielen wie Doodle Jump, Parachute Panic oder Depict, gibt es mittlerweile auch Dienstprogramme wie iFingerMail oder das neue Doodle Dial.

Wem das normale Tastenfeld einfach zu öde ist und wer beim Wählen von Telefonnummern etwas mehr Abwechslung braucht, sollte einen Blick auf die heute erschienene App werfen. Über die gesamte Fläche des iPhone-Displays können Ziffern gemalt werden, die dann zu einer Telefonnummer zusammengesetzt und angerufen werden.

In der aktuellen Version, die das iPhone OS 3.1 voraussetzt, stehen insgesamt fünf verschiedene Skins zur Auswahl – etwa eine Schultafel oder eine Webcam mit einem beschlagenen Fenster. Selbst an eine Kurzwahl hat der Entwickler gedacht – malt man ein Herz, wird automatisch die zuvor hinterlegte Nummer des Liebsten oder der Liebsten gewählt.

Wer sich einfach nur seine Langeweile vertreiben will, kann in den „Doodle Only“-Modus wechseln – dort kann nach Herzenslust gemalt werden. Selbstverständlich kann man seine Kunstwerke aus Doodle Dial speichern oder per E-Mail versenden.

Weiterlesen

Musik-Shuffle immer im Griff

Spätestens mit dem kleinen iPod Shuffle hat Apple eine neue Art des Musikhörens erschaffen. Man lässt sich einfach überraschen und hat keinen Einfluss auf den nächsten Song. Wer etwas mehr Kontrolle wünscht, sollte sich die App Shuffle anschauen.

Shuffle bietet dem Nutzer während dem Hören des aktuellen Titels eine Auswahlmöglichkeit für das nächste Lied und somit etwas Variation plus die Option, nicht gewünschte Musik einfach auszulassen.

Wem die aktuelle Auswahl nicht gefällt, der kann durch Schütteln des iPhones vier neue Lieder nach vorne bringen. Mit einem Klick auf das Coverart rutscht der Titel automatisch in die aktuelle Wiedergabeliste nach oben.

Die von 79 Cent auf Null reduzierte App bietet derzeit eigentlich nur einen echten Nachteil: Shuffle kann nicht wie der integrierte iPod im Hintergrund laufen und muss immer aktiv sein, um Musikgenuss bieten zu können…

Weiterlesen

Puzzeln mit Colorbind (reduzierter Einführungspreis)

Colorbind ist ein neues Puzzle Game mit verschiedenen Aufgaben. Seit gestern kann man Colorbind für einen Einführungspreis von nur 79 Cent im App Store kaufen.

Colorbind ist nun seit 2 Tagen im App Store verfügbar. Das Spiel besteht daraus, aus verschieden farbigen Bändern ein Geflecht herzustellen, dass durch Punkte verbunden sein muss.

Das Level startet mit vorgegeben Punkten. Durch diese Punkte muss das Band geführt werden. Natürlich wird es von Level zu Level immer schwieriger und es kommen mehr Punkte und mehr Bänder hinzu.

In insgesamt 84 Level kann der Spieler unter Beweis stellen, wie gut er die Bänder zusammen „puzzeln“ kann. Zudem gibt es 3 Schwierigkeitsgrade (Easy/Medium/Hard).

Wer gerne eigene Musik beim spielen hört, kann in den Einstellungen aus seiner Mediathek eigene Songs auswählen, die dann während des Spiels abgespielt werden.

Weiterlesen

Spiegel bringt eReader an den Start

Leser des Spiegels aufgepasst. Der Verlag hat heute einen kostenlosen eReader in den App Store gebracht, mit dem man die aktuelle oder ältere Ausgaben direkt auf seinem iPhone lesen kann.

Zum Start der App liefert Spiegel eine kostenlose Demo-Ausgabe vom 24.08.2009 mit, wer auf aktuellere Inhalte zurückgreifen will, muss sich zunächst einen kostenlosen Account anlegen und kann dann über einen In-App-Kauf Ausgaben zu einem Preis von 2,99 Euro herunterladen. Ein Mini-Abonnement ist momentan für schlappe 9,60 Euro zu haben.

Auch wenn sich die Preise in einigen Wochen noch nach oben korrigiert werden sollen, ist die Liste der Vorteile lang. Man kann den Spiegel schon am Samstag 22 Uhr lesen und kommt somit noch schneller an die Informationen. Positiv zu erwähnen ist die geringe Datenmenge: bei 5 MB pro Heft ist ein Download selbst über die mobile Datenverbindung kein Problem.

Ist ein Download einmal abgeschlossen, kann man die Ausgabe natürlich jederzeit offline lesen. In der Version 1.0.1 des Spiegel eReader vermissen wir allerdings noch einige Features wie zum Beispiel Bildergalerien oder eine integrierte Stichwortsuche.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de