Hambo: Schießlustige Schweinejagd

Hambo ist ebenfalls heute neu erschienen und steht als reine iPhone-App zur Verfügung.

Hambo (iPhone/iPad) ist ein kleines, aber schwer bewaffnetes Schwein, welches seine Feinde zur Strecken bringen muss. Dabei warten auf den Nutzer über 200 Level, die in fünf Missionen verteilt sind.

Das Casual-Spiel kommt in toller Retina-Grafik daher und die Steuerung von Hambo könnte nicht einfacher sein. In jedem Level muss man alle Gegner abschießen, egal wo sie stehen. Dabei kann man mit einem Klick das Ziel anvisieren, bei einem weiteren Klick wird der Schuß abgegeben. Da die Munition pro Level begrenzt ist, sollte man möglichst genau zielen, damit am besten keine Schüsse daneben gehen.

In den weiteren Welten kommen dann zusätzliche Hindernisse und Schwierigkeiten hinzu. Die Gegner stehen zum Beispiel hinter Mauern auf Eisblöcken oder in Einbuchtungen, über die man hinüber springen kann.

Doch es haben sich auch einige In-App-Käufe im Spiel versteckt, die alle optional und nicht zwingend sind. So kann man beispieslweise alle Level sofort freischalten, sein Schwein mit Kostümen schmücken oder weitere Hilfestellungen kaufen, die man im Spiel anwenden kann. Für 79 Cent bekommt man ein gutes Casual-Spiel, mit wirklich vielen Leveln und einer Game Center Anbindung – herausgegeben wurde Hambo übrigens von Miniclip, die schon für Spiele wie Fragger oder Monster Island verantwortlich waren.

Weiterlesen


Clipbox: Notizen und Ideen einfach in der iCloud speichern

Kleine Notizen mit Fotos schnell und einfach abspeichern? Das soll mit Clipbox funktionieren.

Clipbox (App Store-Link) ist am Dienstag als Universal-App für iPhone und iPad erschienen und derzeit zum Einführungspreis von nur 79 Cent erhältlich. Die Entwickler haben bei der Erstellung von Clipbox darauf geachtet, ein möglichst minimalistisches und übersichtliches Design zu verwenden, ohne auf die wichtigsten Funktionen verzichten zu müssen.

Startet man Clipbox, findet man unten zwei Buttons zum Hinzufügen von Einträgen. Mit dem „+“-Button erstellt man einen komplett leerem Eintrag und kann dort neben Text und Foto auch Tags hinzufügen, um seine einzelnen Einträge besser zu verwalten.

Praktisch ist auch der rechte Button mit der Büroklammer. Klickt man darauf, wird automatisch der Inhalt der Zwischenablage in den neuen Eintrag geschrieben – egal ob es sich dabei um Text oder ein Foto handelt. Die verschiedenen Einträge kann man dann später geordnet nach bestimmten Eigenschaften abrufen, auch eine integrierte Suche ist vorhanden.

Nutzt man zwei Geräte, kann man von der Synchronisation über die iCloud profitieren und neue Clipbox-Einträge automatisch auf andere Geräte übertragen. Leider gibt es derzeit noch keine eigenständige Mac-Applikation, dafür kann man aber seine Einträge im Webbrowser ansehen (hier spielt das Betriebssystem keine Rolle), wenn man sich im selben Netzwerk befindet.

Weiterlesen

European War: Teil 3 für iPhone & iPad erschienen

Über European War 2 hatten wir in der Vergangenheit schon berichtet, jetzt gibt es eine dritte Version.

Natürlich fragt man sich, warum die Entwickler nicht einfach ein Update eingereicht haben. Die Frage kann man schnell beantworten: In dem dritten Teil wurden sehr viele Verbesserungen vorgenommen, das Layout komplett neu strukturiert und zudem neue Spielelemente und Animationen integriert.

European War selbst kann man sehr gut mit dem Spiel Risiko vergleichen. Beide Spiele sind Eroberungsspiele, doch leider liegt European War 3 (iPhone/iPad) nur in englischer Sprache bereit. Insgesamt warten vier Spielmodi auf den Nutzer: Im „Empire Mode“ gibt es 8 Reiche mit 40 Kampagnen zu bewältigen, im normalen Kampagnen-Modus gibt es weitere 30 historische Missionen, im „Conquest-Mode“ kann man sich ein Land aussuchen und in Asien, Europa und Amerika die Vormachtstellung einnehmen. Hinzu kommt noch ein Multiplayer, indem man lokal gegen Freunde antreten kann.

Gut gefallen uns die Zwischensequenzen neben den Angriffen selbst. Hier sieht man in schöner Grafik, wie die eigenen Truppen gegen den Gegner ankämpfen. Das Spiel an sich ist sehr umfangreich und man sollte sich schon einige Stunden damit beschäftigen, um das Prinzip und die Funktionen zu verstehen – aus diesem Grund sind auch solide Englischkenntnisse von Nöten.

Im folgenden Video (YouTube-Link) gibt es einen ersten Eindruck vom 2,39 Euro teuren European War 3.

Weiterlesen


Lego bietet eigene Stop-Motion-App an

Stop-Motion-Filme sind mittlerweile bekannt wie ein bunter Hund. Verdanken haben sie es wohl den kleinen Steinen von Lego.

Mit Lego sind Stop-Motion-Filme richtig bekannt geworden. Auf Internetplattformen wie YouTube finden sich dutzende solcher Filme, die problemlos auch mit dem iPhone erstellt werden können. Jetzt bietet Lego eine App speziell für diesen Zweck an.

Lego Super Hero Movie Maker (App Store-Link) kann seit heute kostenlos auf das iPhone geladen werden, der Download ist 14,1 MB groß. Leider gibt es die App nur in englischer Sprache, die wichtigen Menüpunkte erklären sich aber von selbst.

Nachdem man dem neuen Projekt ein Titel gegeben hat, wählt man noch ein Cover aus. Hier hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Lego-Themen, unter anderem sind Batman und Superman mit dabei. Danach schießt man, wie von Stop-Motion-Filmen gewohnt, ein Bild nach dem anderen.

Praktisch: Man kann sich neben einem Gitternetz auch das jeweils zuvor geschossene Bild leicht einblenden lassen, um genau aus dem selben Winkel fotografieren zu können, sollte man kein Stativ nutzen. Außerdem gibt es einen Quick Look, mit dem man alle Bilder in einer kleinen Vorschau abspielen kann.

Der eigentliche Film kann dann noch mit einer Hintergrundmelodie und verschiedenen Filter-Effekten versehen werden, bevor man ihn im gewünschten Tempo abspeichert. Der Download lohnt meiner Meinung auf jeden Fall – zumal Lego Super Hero Movie Maker kostenlos angeboten wird.

Weiterlesen

Nettolohn 2012: Steuer-Helfer jetzt auch für das iPhone

Nettolohn 2012, eine App aus deutscher Entwicklung, ist jetzt auch für das iPhone verfügbar.

Als wir im Februar über die damals reduzierte iPad-Version berichtet haben, war euer Feedback durchaus gut. Jetzt gibt es Nettolohn 2012 (App Store-Link) auch in einer speziell angepassten Version für das Handy, die derzeit zu Einführungspreis von 79 Cent erhältlich ist.

In der App selbst kann man sich beliebig viele Profile anlegen und diese mit Daten füttern. Am Anfang steht zum Beispiel der Bruttolohn, zudem werden Bundesland, Steuerklasse und Kirchenangehörigkeit bei der Berechnung berücksichtigt.

Auch wenn ich es damals in der iPad-Version nicht fertiggebracht habe, alle meine Daten korrekt einzugeben, habt ihr der App eine volle Tauglichkeit bescheinigt. Damals schrieb mir der Entwickler sogar: „Gerne hätte ich die Abweichung Ihrer Beispiel-Rechnung geklärt, da die Software eigentlich auf den Cent genau rechnet. Manchmal ist es nur eine Einstellung, die anders gesetzt werden muss.“

Nun, wer selbstständig tätig ist oder einfach mal schauen will, wo im letzten Jahr besonderes viele Steuern und Abgaben gelandet sind, macht mit Nettolohn 2012 nichts falsch.

Weiterlesen

Starbounder: High-Speed-Abenteuer jetzt neu

Studio Radko hat jetzt eine neue Applikation für iPhone und iPad veröffentlicht.

Zur Verfügung steht sowohl eine HD- (App Store-Link) als auch eine SD-Variante (App Store-Link), die jeweils mit dem iPhone 4, die andere mit iPhone 4S, iPad 2 und 3 kompatibel ist. Der Download muss je mit 1,59 Euro bezahlt werden.

In Starbounder sucht man sich anfangs ein Raumschiff aus, mit dem man das Abenteuer bestreiten möchte. In Insgesamt 60 Leveln kann man sein Können unter Beweis stellen. Gesteuert wird das eigene Flugobjekt durch Neigen des Gerätes, springen kann man mit einem Klick auf den rechten Button.

Mit dieser Technik muss man sich durch alle Level navigieren und versuchen noch möglichst alle Artefakte einzusammeln, die man später gegen einen Boost oder Muster fürs Schiff eintauschen kann. Die Level sind sehr unterschiedlich und bringen einige Gefahren mit sich: Abgründe, hohe Kanten und gefährliche Kurven machen einem das Leben schwer.

Wie schon kurz erwähnt, kann man in der Basis sein Schiff aufbessern, mit Mustern bestücken oder einen Boost erwerben. Insgesamt ist das High-Speed-Abenteuer nett gestaltet und ist ein guter Zeitvertreib.

Weiterlesen


Bluetooth OnOff: Ein Klick genügt für Bluetooth-Einstellung

Zu später Stunde noch eine schnelle News. Warum? Ich könnte mir vorstellen, dass diese App schnell wieder aus dem Store verschwindet.

Mit iOS 5.1 hat Apple ja den kleinen Trick unterbunten, WLAN oder Bluetooth über einen direkten Befehl umzuschalten. Jetzt haben findige Entwickler eine neue App entwickelt: Bluetooth OnOff. (App Store-Link).

Die Funktionsweise der 79 Cent teuren Universal-App ist schnell erklärt, denn viel zur entdecken gibt es nicht. Startet man die App, findet man einen Schalter vor, um das Bluetooth zu deaktivieren oder aktivieren.

Noch schneller geht es, wenn man in den iOS-Einstellungen der App befiehlt, den Bluetooth-Parameter mit dem Start umzuschalten. Dann genügt es, die App zu öffnen – und schon wieder Bluetooth aktiviert oder deaktiviert.

So kann man die Bluetooth-Einstellung mit nur einem Klick ändern. Mit dem Download solltet ihr euch nicht zu viel Zeit lassen – es könnte durchaus sein, dass Apple die Bluetooth OnOff. wieder aus dem Store entfernt. Vor allem, weil es sich eigentlich um eine Bluetooth-Chat-Applikation handelt…

Weiterlesen

Wawa Land: Neuer 2D Plattformer fürs iPhone

Aus der Entwicklerwerkstatt Play Fripp stammt das neue Wawa Land (App Store-Link), was nur für das iPhone verfügbar ist.

Heute morgen hat es Wawa Land in den App Store geschafft und wird zu einem Preis von nur 79 Cent angeboten. Mit Wawa, ein heldenhaftes Etwas, was einer Katze ähnelt, bestreitet man das Abenteuer. Insgesamt gibt es jetzt vier Stunden Spielspaß, mit weiteren Updates soll die Zeit auf 12 Stunden erhöht werden.

Wawa Land könnte man gut mit dem Klassiker Super Mario vergleichen, denn das Spielprinzip ist ziemlich ähnlich. Gesteuert wird über einen virtuellen Joystick, auf der anderen Seite gibt es einen Button zum Springen, der andere lässt Wawa sprinten. In jedem Level sammelt man Münzen und und muss dabei darauf achten, dass man seine Leben nicht verliert. Dabei lauern viele Gegner auf dem Weg, denen man ausweichen oder auf den Kopf springen kann. Zusätzlich kann man Power-Ups einsammeln, um die Gegner schneller zur Strecke zu bringen.

Zusätzlich gibt es versteckte Kronen, die man im Shop gegen weitere Leben oder zusätzliche Items eintauschen kann. In-App-Käufe habe ich bisher nicht gefunden. Im Anschluss gibt es noch den Trailer (YouTube-Link) zum Spiel.

Weiterlesen

Hochschul-Jobportal Stellenwerk startet iPhone-App

Die Universität Hamburg hat jetzt das Portal Stellenwerk als App herausgebracht.

Wie der Name es schon vermuten lässt, kann man mit Stellenwerk auf Jobsuche gehen. Stellenwerk (App Store-Link) ist dabei ein Hochschul-Jobportal für viele Studentenstädte wie Köln, Düsseldorf, Hamburg, Dortmund, Darmstadt und viele mehr.

In der Übersicht kann man sich für einen bestimmten Standort entscheiden und kann zusätzlich Kategorien wie Jobs, Praktika oder private Angebote aktivieren oder deaktivieren. In einer übersichtlichen Liste gibt es alle Suchergebnisse mit einer Beschreibung und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahmen. Ebenfalls lassen sich die Einträge auf den Merkzettel setzen, um sie schneller wieder zu finden. Bei den meisten Angeboten wird auch direkt die Art der Beschäftigung (Beispiel 400 Euro Basis) und die Vergütung, also der Stundenlohn mit angegeben.

Das Portal Stellenwerk richtet sich eher an Studenten und Absolventen, doch in den privaten Angeboten gibt es natürlich auch weitere Einträge, die auch für andere Gruppen interessant sind. Hier werden zum Beispiel Nachhilfelehrer, Übersetzter oder auch Haushaltshilfen gesucht – hier ist fast alles vertreten.

Die Aufmachung der App ist gelungen und die Bedienung intuitiv einfach. Wer auf der Suche nach einem Job oder Praktikum ist, bekommt im Stellenwerk eine große Auswahl geboten. Danke an Melvin für den Hinweis.

Weiterlesen


Kult-Quartett Supertrumpf jetzt mit Golfplätzen

Supertrumpf und Ravensburger haben mich schon in meiner Kindheit begleitet. In der digitalen Welt dürfen die Quartetts natürlich nicht fehlen.

Für einen Preis von jeweils 1,59 Euro kann man sich seit einiger Zeit schon  Ultra JetsPower TraktorKraftprotze und Auto Monster auf das eigene iPhone laden. Seit Anfang des Monats gibt es auch eine entsprechende Umsetzung für Golf-Fans: „Supertrumpf – Top Golfplätze“ (App Store-Link) kann ebenfalls für 1,59 Euro geladen werden.

Die Spielmöglichkeiten sind bei allen fünf Spielen gleich. Entweder man tritt gegen den Computer oder einen Freund am selben iPhone an. Im klassischen Modus spielt man 16 Runden, lässt eine Karte gegen die andere antreten. Der Sieger der letzten Runde darf sich dabei eine Eigenschaft aussuchen, mit der er die Karte des anderen Spielers gewinnen will.

Aber was kann man bei Golfplätzen schon groß abfragen? Unter anderem gibt es den Schwierigkeitsgrad des Platzes, das zu zahlende Greenfee, die Platzlänge oder das Gründungsjahr des entsprechenden Golfclubs.

Golf-Fans, die vor oder nach dem Abschlag etwas Langeweile totschlagen oder einfach nur neue Golfplätze entdecken wollen, können durchaus einen Blick auf die neue Supertrumpf-Ausgabe werfen. Enthalten sind, wie es sich für ein ordentliches Kartenspiel gehört, natürlich genau 32 Karten.

Weiterlesen

ADAC veröffentlicht Campingführer zum Einführungspreis

Für Camping-Freunde hat der ADAC jetzt eine passende und aus unserer Sicht günstige App zur Verfügung gestellt.

Wer bisher sein iPhone zur Anzeige und Suche von Camping- und Stellplätzen verwendet hat, konnte das zum Beispiel mit Navigon machen. Dort kostet das Zusatz-Paket aber schlappe 20 Euro, dafür bekommt man sogar den ADAC Stellplatzführer als Buch (Amazon-Link).

Deutlich günstiger geht es mit dem ADAC Camping- und Stellplatzführer 2012 (App Store-Link) für das iPhone. Die am Montag erschienene App gibt es derzeit zum Einführungspreis von 4,99 Euro, später sollen 7,99 Euro fällig werden.

Camping-Freunde finden innerhalb der App 5.400 Campingplätze und 3.700 Stellplätze in ganz Europa. Die vom ADAC bewerteten Plätze findet man zum Beispiel über eine integrierte Karte oder eine Umgebungssuche. Jeder einzelne Campingplatz ist in fünf Kategorien bewertet (zum Beispiel Sanitäreinrichtungen und Freizeitangebote) und mit vielen Detailinformationen versehen.

Klasse ist die Tatsache, dass alle Daten innerhalb der App offline verfügbar sind und man sich so auch im Ausland oder bei schlechter Internetverbindung schnell und einfach informieren kann. Eine Anbindung an Navigon zur einfachen Navigation ist auch an Bord, Telekom-Kunden finden eine integrierte ADAC CampCard (für Rabatte auf teilnehmenden Plätzen) vor.

Etwas schade ist die Tatsache, dass es keine Bilder von den einzelnen Campingplätzen gibt. Klar, damit würde die Größe der App deutlich anwachsen, zumindest eine optionale Download-Funktion wäre aber toll gewesen.

Weiterlesen

Sky Gnomes: Irres Rennspiel im freien Fall

Für alle Racing-Fans, oder besser Fallschirmspringer, gibt es neues Spiele-Futter für das iDevice.

Das Anfang April erschienene Sky Gnomes (App Store-Link) ist ein Casual Racer der ganz besonderen Art. Mit einem ulkigen Vehikel ausgestattet, jagt man mit einem Gnom als Fahrer himmelabwärts, und muss dabei nicht nur Münzen und Boosts einsammeln, sondern auch noch gegen andere Mitfahrer bestehen.

Das Rennspiel der etwas anderen Sorte ist derzeit für kleine 79 Cent im deutschen App Store erhältlich, und kann auf iPhone, iPod Touch und auch auf dem iPad installiert werden. Mit 46,1 MB gehört das Game auch nicht gerade zu den Speicherfressern unter den iDevice-Apps.

Befindet man sich im freien Fall, wird das Rennen nach einem Countdown gestartet, und man fliegt – oder besser: stürzt – mit den Konkurrenten um die Wette. Gesteuert wird mit einem Steuerstick am mittleren unteren Bildrand, mit dem man vor- und zurück sowie nach links und rechts lenken kann. Auf dem Weg Richtung Erde, auf der eine Landeplattform auf den geschwindigkeitssüchtigen Gnom wartet, müssen Schneeflocken touchiert werden, die kleine Speedboosts geben, Kontrollpunkte durchflogen, und auch Münzen eingesammelt werden.

Letztere dienen dazu, im app-eigenen Shop das Gnom-Vehikel weiter aufzurüsten, um so bessere Motoren oder allerhand optischen Schnickschnack hinzufügen zu können. Ganz Ungeduldige finden sich in einem Shop auch Geldpakete, um das Fahrzeug schneller tunen zu können. Zum Spielen selbst sind diese allerdings nicht notwendig.

Zu Beginn fährt man noch in einer Anfängerklasse, kann aber bald in höhere Klassen aufsteigen, wenn man die Zielvorgaben des jeweiligen Levels erfüllt hat. So muss etwa eine bestimmte Anzahl Münzen eingesammelt werden, oder auch Kontrollpunkte x-mal durchflogen worden sein.

Fans vom Game Center finden eine solche Anbindung und können teils auch asynchrone Online-Duelle fliegen. Man spielt also nicht direkt gegeneinander, sondern versucht, die Bestzeiten der Freunde zu schlagen. Auch können dort die eigenen Flug-Bestzeiten eingesehen werden. Wer also schon immer mal den abgefahrenen Wunsch hatte, mit einem Gnom in Richtung Erde zu fallen, dem sei Sky Gnomes empfohlen.

Weiterlesen


Bumpy Road jetzt auch für den Mac

Bumpy Road für iOS gibt es jetzt schon seit dem 18. Mai 2011. Jetzt haben die Entwickler auch eine Mac-App veröffentlicht.

Bumpy Road (App Store-Link) steht im Mac App Store für 2,39 Euro zur Verfügung und ist mit 22,5 MB bei einer guten DSL-Leitung schnell heruntergeladen. Das Spielprinzip hat sich natürlich nicht geändert.

In Bumpy Road wird die Straße im wortwörtlichen Sinne “von hinten aufgerollt”: ein Liebespaar möchte mit seinem Auto eine kleine Spritztour machen. Mehr erfährt der Käufer dieser App zunächst nicht. Im Spiel, das über zwei verschiedene Modi verfügt, müssen auf dem Weg hinterlegte Dias eingesammelt werden, um mehr über die Vorgeschichte des Paares herauszufinden. Dafür kann man einmal entweder die “Immergrüne Fahrt”, einen Endlos-Modus, bei dem es gilt, den Highscore zu knacken, fahren, oder die “Sonntagsfahrt”, bei der eine bestimmte Strecke in kürzester Zeit absolviert werden muss.

Die Steuerung funktioniert analog zur iOS-App, nur dass man Klicks mit der Maus ausführen muss. Jedes Klicken erzeugt eine Bodenwelle, die entweder das Auto bremsen kann, wenn sie vor dem Fahrzeug erzeugt wird, oder auch auch das Auto beschleunigen kann, wenn sie kurz dahinter aufgebaut wird. Klickt man genau unterhalb des Vehikels, hüpft selbiges in hohem Bogen nach oben.

Bumpy Road wird für den gleichen Preis wie die iOS-App vertrieben. Für 2,39 Euro kann man sich das Spiel auch auf dem Mac installieren und eine Spritztour starten.

Weiterlesen

Zombie Outbreak Simulator: Verrückte Invasion mit Google Maps

Die Entwickler im App Store lassen sich wirklich immer wieder etwas Neues einfallen.

Erst vor wenigen Tagen erschienen, kann die Universal-App Zombie Outbreak Simulator (App Store-Link) auf eure iPod Touch, iPhones und iPads geladen werden. Für 1,59 Euro erhält man eine nur 6,8 MB große Applikation, die sehr schnell geladen werden kann – aber bislang nur in englischer Sprache vorliegt.

Wie der Titel der App schon vermuten lässt, dreht sich in dieser Simulation alles um eine große Horde Untoter, die eine Stadt belagern. Zu diesem Zweck stellen die Entwickler einen Teil einer Google Maps-Karte zur Verfügung, auf die man aus der Vogelperspektive hinabschaut, und auf der mit grünen Punkten fleißig Zivilisten herumlaufen.

Auch eine Zoomfunktion ist möglich, so kann man näher in das Geschehen eintauchen. Über einen Button am oberen rechten Bildrand können dann zu Simulationszwecken eine Vielzahl von Einstellungen vorgenommen werden, so unter anderem die Anzahl der Zivilisten, die Menge der bewaffneten Bürger, die Genauigkeit der Zombies und auch die Richtung, aus der die Untoten angreifen.

Mit einem Tipp auf den Button „Restart“ beginnt dann das Spektakel, und die Zombies schwärmen auf der Karte aus. Durch die Zoomfunktion kann man bis zu einem bestimmten Grad einsehen, wie sich die Zivilisten und Polizei gegen die Bedrohung wehren. Kleinere Statistiken am linken oberen Bildrand zeigen unter anderem die Anzahl der Toten, Zivilisten und Zombies, sowie die verstrichene Zeit. Eine Soundkullisse lässt im Hintergrund Schüsse ertönen und Menschen schreien – wer zart besaitet ist, sollte also besser auf den Download verzichten.

Natürlich ist bei dieser App nicht mit einem aufwändigen Action-Spektakel zu rechnen, sondern man bekommt vor allem eine detailreiche Simulation geboten. Durch die Unterstützung von Google Maps-Ansichten sollte man immer über eine Internetverbindung verfügen, um beim Ein- oder Auszoomen die nötigen Kartenteile laden zu können. Leider haben es die Entwickler bislang versäumt, frei wählbare Ansichten einzubinden. Denn wäre es nicht viel spannender zu sehen, wie die eigene Stadt von Zombies eingenommen wird? Vielleicht wird diese Funktion ja noch mit einem Update nachgereicht.

Weiterlesen

Schlauer Schlafen Gehen: Wissens-App mit Anekdoten

Die Applikation ist natürlich nicht nur für die letzten zehn Minuten vor dem zu Bett gehen geeignet, doch so wurde sie nun einmal genannt.

Einige kennen sicherlich Unnützes Wissen, das einem manchmal ein Grinsen aufs Gesicht zaubert. „Schlauer Schlafen Gehen“ (App Store-Link) ist ähnlich aufgebaut und Nutzer können eigene Anekdoten veröffentlichen.

Jeden Tag gibt es eine Hand voll neuer Anekdoten, die vom Team freigegeben werden, denn alles wird nicht veröffentlicht. Beim Einreichen sollte man darauf achten, dass man keine Fehler macht, keine Anekdoten einfach kopiert und möglichst noch unbekannte und interessante einreicht.

In der Auflistung kann man verschiedene Kategorien anwählen, wie beispielsweise Neues oder Zufällig. Außerdem können Einträge favorisiert werden, die man natürlich in seinen eigenen Favoriten wieder findet. Damit man auch eigene Einträge veröffentlichen kann, muss man sich zuvor ein Konto anlegen und hat so ebenfalls die Möglichkeit, Kommentare zu anderen Anekdoten zu schreiben.

Insgesamt findet man in „Schlauer Schlafen Gehen“ schon einige Einträge, von denen man vorher noch nichts wusste. Gut gefällt uns die einfache Einreichung neuer Einträge, die vor der Veröffentlichung in der 79 Cent teuren iPhone-App von den Entwicklern geprüft werden.

Wer also schon immer mal wissen wollte, dass Ameisen bei Stürzen aus jeglicher Höhe nicht sterben und keine Schmerzen erleiden oder Stan Lee in vielen Marvel-Filmen wie Spiderman oder Iron Man selbst eine Nebenrolle einnimmt, ist in Schlauer Schlafen Gehen jedenfalls gut aufgehoben.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de