CES 2020: Neue JBL-Lautsprecher & JBL Bar 9.1 mit AirPlay 2

Diese Produkte kommen demnächst

Die JBL Boombox 2 startet im März 2020 für 499 Euro. Der Lautsprecher kann bis zu 24 Stunden lang Musik abspielen und kommt mit dem JBL Original Pro Sound. Musik könnt ihr einfach über Bluetooth abspielen, ebenso wird der PartyBoost-Modus unterstützt. Die Boombox 2 ist wasserdicht und kann auch angeschlossene Smartphones aufladen.

CLUB-Kopfhörer-Serie von JBL

Mit JBL Club stellt JBL heute seine erste Kopfhörer-Serie vor, die von tourenden Musikern inspiriert ist. Ausgestattet mit dem JBL Pro Sound, Personi-FiTM und nativen Sprachassistenten, kombiniert die JBL CLUB-Serie mit ihren Modellen CLUB ONE, CLUB 950NC und CLUB 700BT bühnenreife Performance mit fortschrittlichen Funktionen für den Alltag. Die Serie ist sowohl im Over-Ear- als auch im On-Ear-Design erhältlich und verstärkt den persönlichen Klang, egal ob beim Jammen zu Hause oder auf Reisen im Ausland.


Hier gibt es Hi-Res-zertifizierte Graphentreiber, echtes adaptives Noise-Cancelling und SilentNow. Ebenso ist der Google Assistant und Amazon Alexa mit an Bord. Per App kann man die eigenen Hörpräferenzen anpassen. Die JBL CLUB-Serie in Schwarz wird ab Februar 2020 im Handel erhältlich sein. Der 700BT wird 199 Euro kosten, der 950NC liegt bei 289 Euro und der CLUB ONE bei 399 Euro.

JBL Quantum-Serie für Gamer

JBL startet mit sieben Headset-Modellen und bietet von der erschwinglichen kabelgebundenen Version bis hin zum Profimodell die passende Option sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für professionelle Zocker an. Dabei sind die Modelle JBL Quantum 300, JBL Quantum 400, JBL Qunatum 600 und JBL Quantum 800 mit der neuen JBL QuantumSURROUND-Technologie ausgestattet, die von der PC-Software JBL QuantumENGINE unterstützt wird. Das Flaggschiff JBL Quantum ONE setzt neue Maßstäbe in Sachen Sound und wurde auf der Basis der JBL QuantumSPHERE 360-Technologie entwickelt.

Die JBL Quantum DUO-Lautsprecher ergänzen das neue Gaming-Angebot von JBL und kombinieren den proprietären Surround-Sound von JBL mit Dolby Digital, um einen PC-Gaming-Lautsprecher zu schaffen, der sich eingehender mit den Geschehnissen befasst. Mit der JBL QuantumSOUND Signature können Spieler auf einfache Weise einfallendes Feuer lokalisieren, Gegner in ihrem Rücken wahrnehmen oder das Dröhnen explosiver Aktionen spüren.

Der günstigste Kopfhörer kostet 59,99 Euro, das Top-Modell ONE liegt bei 249 Euro. Für die Quantum DUO muss man 159 Euro bezahlen.

JBL BAR 9.1 True Wireless Sourround Sound

Die neue JBL BAR 9.1 bietet einen True Wireless Sourround Sound und hat sogar Support für Apple AirPlay 2 und Google Chromecast an Bord. Die Bar 9.1 ist die erste JBL Soundbar mit Dolby Atmos und steht für ultimative Kinoatmosphäre.

  • Ultimatives Kinoerlebnis: Aufwärts gerichtete Treiber, abnehmbare und kabellose Surround- Lautsprecher, 9.1 Kanäle, gepaart mit der Audioexpertise von JBL und Dolby. Ab April 2020 kann die JBL BAR 9.1 für 999 Euro gekauft werden.
  • Abnehmbare Rücklautsprecher: Die beiden abnehmbaren Surround-Lautsprecher können Dank integrierter Akkus frei im Raum platziert werden und garantieren ein unglaubliches Audiovergnügen. Nach 10 Stunden Wiedergabe werden sie einfach zum Aufladen wieder an die Soundbar angedockt.
  • Aktiver 10-Zoll-Subwoofer: Bässe in Kinoqualität zur Verbesserung des Filmvergnügens.
  • Integrierte Streaming-Technologie: Mit Chromecast und Airplay 2 werden hochauflösende Musikdateien direkt auf die Soundbar gestreamt.
  • Kabelloses Bluetooth-Streaming: Smarte Geräte kabellos nach Wunsch und Bedarf mit der Soundbar verbinden und kraftvollen Sound genießen.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

    1. Zumal im Vergleich die Xtrem nicht viel schlechter/leiser klingt und mitlerweile für 190-200€ zu haben ist.
      Dann lieber nochmal was drauflegen und für 1000€ die von Teufel kaufen. Wiegt zwar 36kg, aber damit kannste ein ganzes Dorf beschallen 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de