Commerzbank-App erlaubt Umsatzabfrage bei Fremdbanken

Nicht jedes Konto kann hinzugefügt werden

Mein morgendlicher Blick in die Update-Liste hat mal wieder etwas spannenderes geliefert als nur „Fehlerbehebungen und kleine Verbesserungen“. Die Banking-App der Commerzbank bietet nun auch eine Multibanking-Funktion. Nicht unbedingt ein bahnbrechendes Feature, immerhin bieten andere Banken so etwas schon länger. Für aktive Nutzer der Commerzbank aber sicherlich eine interessante Information.

Nach dem Update auf Version 12.19.2 der Commerzbank-App (App Store-Link) kann man über das Profil auf den neuen Menüpunkt „Meine Fremdbankkonten“ zugreifen. Dort hat man dann die Möglichkeit, ein Bankkonto bei einer fremden Bank zu hinterlegen und danach den Kontostand und Transaktionen auf der Finanz- und Umsatzübersicht anzusehen.


Leider funktioniert das nicht mit allen Fremdbanken, so habe ich beispielsweise ein Konto bei der Sparda-Bank West nicht hinzufügen können. Vermutlich, weil das dort aktive Autorisierungsverfahren kein HBCI unterstützt. Das Hinzufügen eines Kontos bei der Postbank hat derweil problemlos geklappt.

Solltet ihr zur Commerzbank wechseln wollen, könnt ihr euch aktuell noch ein kostenloses Girokonto mit 50 Euro Startguthaben sichern. Bedingung dafür ist ein monatlicher Geldeingang von mindestens 700 Euro. Dafür bekommt ihr unter anderem auch eine Unterstützung für Apple Pay über eine virtuelle Kreditkarte, wobei die gezahlten Beträge nach wenigen Tagen vom Girokonto abgebucht werden. Das finde ich ganz praktisch, um einen besseren Überblick zu behalten.

‎Commerzbank Banking
‎Commerzbank Banking
Entwickler: Commerzbank AG
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Wow Cobank. Das bieten alle anderen Banken seit Jahren an. Das Onlinebanking der Commerzbank ist leider völlig veraltet, das liegt u.a. an dem 70er Uraltbankensystem auf das immer mehr draufgeflanscht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de