DaisyDisk: Unverzichtbarer Helfer für den Mac wird runderneuert

Ein Werkzeug wie DaisyDisk darf auf keinem Mac fehlen – insbesondere wenn eine knapp bemessene SSD an Bord ist.

DaisyDisk 4

Besitzer eines MacBooks werden das Problem sicherlich bestens kennen: Der Speicherplatz auf der SSD wird irgendwann knapp. Mit ein wenig Arbeit und den passenden Werkzeugen findet man allerdings im Handumdrehen große Dateien, die man nicht mehr benötigt. Oftmals verstecken die sich tief in irgendwelchen längst vergessenen Ordnern und können mit Apps wie zum Beispiel DaisyDisk (App Store-Link) aufgespürt werden.

Mit einem Preis von 9,99 Euro ist DaisyDisk vielleicht etwas teurer als die Konkurrenz, dafür ist diese App auch so etwas wie der Klassiker auf diesem Segment und wird ständig weiterentwickelt. Erst in dieser Woche wurde ein großes Update auf Version 4.0 veröffentlicht, das alle Besitzer von DaisyDisk 2 und DaisyDisk 3 kostenlos auf ihrem Mac installieren dürfen. Das ist durchaus beeindruckend, denn das letzte Major-Update liegt schon fast zwei Jahre zurück.

DaisyDisk scannt ausgewählte Festplatten und zeigt Dateien sowie Ordner danach als übersichtliches Kuchendiagramm an. Hier erkennt man auf einen Blick, wo und auf welcher Ebenen der meiste Platz verbraucht wird. Mit einem Klick auf den entsprechenden Bereich lassen sich alle Dateien des Ordners anzeigen und eventuell veraltete Daten löschen. Einfacher geht es wirklich nicht. Ebenfalls sehr praktisch: Wenn man aufräumt und einen Ordner mit seinen Unterordnern erneut auf seine Größe überprüfen möchte, ist kein kompletter Scan der ganzen Festplatte mehr nötig.

DaisyDisk 4 ist schöner und schneller

Ohnehin ist DaisyDisk dank des großen Updates deutlich komfortabler und schneller geworden. Während man bisher nach dem Start des kompletten Scans noch locker einen Kaffe oder Tee in der Küche zubereiten konnte, arbeitet das Festplatten-Werkzeug nun deutlich schneller. Die 256 GB große SSD meines 2013er MacBook Pro wurde innerhalb von 37 Sekunden komplett gescannt.

Nutzer der App dürfen sich zudem über eine neue Optik freuen, DaisyDisk 4 ist komplett an den modernen Stil von Mac OS X Yosemite angepasst. Verzichten muss man momentan nur auf die deutsche Lokalisierung. Laut Entwickler hätte die Übersetzung den Zeitplan enorm verzögert, die verschiedenen Sprachen sollen allerdings per Update nachgereicht werden. In DaisyDisk sollte aber jeder, der bereits einen Computer bedient hat, auch mit der englischen Version problemlos klar kommen.

(YouTube-Link)

Kommentare 15 Antworten

  1. Guter Denkanstoß mal wieder CleanMyMac zu starten.. schon sind 16,55GB wieder mehr Platz auf der Platte 😉

    Hab noch die Version 2.. gibt aber schon v3
    Macht um einiges mehr und alles voll kontrollierbar!

  2. DD ist bei mir ein unverzichtbares Tool geworden. Und der Speed der neuen V4 ist überragend! Bin Käufer der ersten Stunde, also kam es als Update. Würde aber immer wieder die 10€ bezahlen.

    1. Geht mir genauso, ich liebe Daisy Disk! Eine so tolle UX habe ich selten erlebt, da haben sich die Leute einfach Gedanken gemacht 🙂
      Schmeiße das Tool alle paar Wochen an und hab in 2 Minuten alles unnötige runtergeschmissen.

  3. DaisyDisk ist super, macht einfach SPASS! Also allein schon als Dank an die Entwickler bin ich gerne bereit ein paar Euro, d.h. 10 auszugeben. Wie oft gibt man das schnell für Murks aus, den man nicht braucht.
    Ich nehme auch gerne kostenloses Sachen, zumal wenn man nicht sicher ist, ob man es nachher auch wirklich nutzt. Leute, kauft, um die Entwickler zu unterstützen, sie haben das echt mit Liebe und Hingabe entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de