Die ersten Reviews zum iPhone 13 und iPhone 13 Pro sind da

Das sagen die Tester

Ausgewählte Pressevertreter und YouTuber, vornehmlich aus den USA, haben schon seit ein paar Tagen das neue iPhone 13 im Einsatz. Und demnach gibt es auch schon die ersten Reviews. Wir fassen die Pressestimmen für euch gerne zusammen.

Sven Stein für BILD: Viele Neuheiten der iPhone-13-Familie sind Verbesserungen im Detail: Das hochwertige, schicke Design, das mit dem Vorgänger iPhone 12 eingeführt worden war, zeigt sich leicht optimiert. Die hervorragenden Bildschirme bieten noch etwas bessere Qualität und sorgen auf den Pro-Modellen dank 120-Hertz-Technik für ruckelfreie schnelle Bilder. Mit dem A15-Bionic-Chip hat das iPhone immer noch den schnellsten Prozessor aller Smartphones an Bord, auch wenn der Tempogewinn im Test gering war. Das Highlight des iPhone 13 war die Kamera, die sich vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich besser schlug, mit dem Kinomodus einen professionell anmutenden Video-Effekt mitbrachte und in den Pro-Modellen mit neuer Makro- und besserer Zoom-Funktion für mehr Flexibilität sorgte. 


Dieter Bohn für The Verge zum 120Hz Display: Praktisch bedeutet dies, dass Bildläufe und Animationen viel flüssiger aussehen. Es hat auch Vorteile für die Akkulaufzeit, denn wenn sich nichts auf dem Bildschirm bewegt, muss der Bildschirm weniger oft aktualisiert werden und verbraucht daher weniger Strom. Für Android-Nutzer ist das alles nichts Neues, aber wenn Sie noch nie einen Bildschirm mit hoher Bildwiederholfrequenz auf einem Telefon verwendet haben, ist es vielleicht etwas schwierig zu erklären, warum das einen Unterschied macht. Das gilt umso mehr für iPhones, da Apple so lange auf einen Bildschirm mit hoher Bildwiederholrate verzichtet hat, weil iOS selbst ein sehr flüssiges Betriebssystem ist, dessen Animationen nicht viel Spielraum lassen. Wenn ich auf dem iPhone 13 Pro scrolle, bleibt der Text lesbar, anstatt sich in eine Unschärfe zu verwandeln. Dinge, die sich auf dem Bildschirm bewegen, sind flüssiger. Es fühlt sich mehr wie eine direkte Interaktion mit meinem Finger an, weil das iPhone seine Bildwiederholrate buchstäblich an meine Bewegung anpassen kann. 

Patrick Holland für CNET: Sind Cinematic-Videos perfekt? Nein, aber es macht Spaß, damit zu arbeiten und zu experimentieren. Der Cinematic-Modus funktioniert am besten, wenn eine gute Lichtmenge vorhanden ist. Wenn die Bedingungen zu dunkel sind, erscheint ein Popup-Fenster, das Sie auffordert, den Blitz einzuschalten. Außerdem ist mir aufgefallen, dass sich schnell bewegende, nicht-menschliche Motive, wie z. B. Wasser, das aus einem Ausguss gegossen wird, oder ein Espresso, der gebrüht wird, im Cinematic-Modus nur schwer im Fokus gehalten werden können. Und bei der Bearbeitung eines Videos im Cinematic-Modus sind die Steuerelemente für die Fokus-Keyframes winzig. Man kann sie durch langes Drücken vergrößern, aber sobald man sie loslässt, werden sie wieder klein. 

Video-Reviews

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de