Die neue Scribble-Funktion auf dem iPad könnt ihr bereits ausprobieren

Bisher nur auf Englisch verfügbar

Wenn ihr in den letzten Tagen einen Blick in den App Store auf eurem iPad geworfen und die vermutlich zahlreichen Updates installiert habt, werdet ihr vermutlich über eine Funktion gestolpert sein, die aktuell in zahlreiche Apps integriert wird: Scribble.

Was das ist, ist schnell erklärt: Mit Scribble kann man den Apple Pencil nutzen, um Textfelder in iPadOS 14 handschriftlich mit Eingaben zu füllen. Das ist natürlich immer dann praktisch, wenn man den Eingabestift eh in der Hand hält und ihn nicht ablegen möchte, um vernünftig auf der Bildschirmtastatur tippen zu können.


Bei der Geschichte gibt es nur ein Problem: Bisher funktioniert die Scribble-Funktion nur, wenn eine englischsprachige Tastatur aktiviert wurde und auch dann nur mit dem englischen Wörterbuch. Das macht wirklich sinnvolle Texteingaben in deutscher Sprache leider so gut wie unmöglich oder zumindest maximal frustrierend.

Solltet ihr einen Apple Pencil euer Eigen nennen, könnt ihr euch die Funktion aber schon mal genauer ansehen. Nachdem ihr die englische Tastatur aktiviert habt, findet ihr in den Pencil-Einstellungen ein kleines Scribble-Tutorial. Dort könnt ihr sehen, wie man Text eingibt, markiert oder auch löscht.

Falls ihr keinen Apple Pencil besitzt oder euer iPad vielleicht noch nicht auf iPadOS 14 aktualisiert habt, könnt ihr euch dieses kleine Tutorial auch in unserem folgenden Video ansehen.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

      1. Ich versuche das schon seit Tagen, das iPad so einzustellen, dass es auch Deutsch erkennt, allerdings bisher ohne Erfolg. Wie genau habt ihr das denn hinbekommen?

    1. Doch… öäüß gehen nicht. Und andere Zeichen nur umständlich. Schreibe mal „0“ (Null) und den Buchstaben „O“. Oder: Schreibe den kleinen Buchstaben vom „L“ und oder ein gedrucktes „J“ oder ein großes „I“ (i).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de