Edison Mail: Bug in neuer Version erlaubt Zugriff auf Mails anderer Nutzer

Sync-Feature soll Schuld sein

In letzter Zeit wurden Rufe nach Alternativen zu Apples Mail-App laut, da es zu Sicherheitsproblemen in der werkseigenen E-Mail-Client von Apple gab. Einer der Konkurrenten, der hier mitmischt, ist Edison Mail, das erst kürzlich eine finale Version für macOS (Mac App Store-Link) veröffentlicht hatte. Für iOS (App Store-Link) ist das Mailprogramm schon länger erhältlich. Edison Mail verzichtet nach dem kostenlosen Download auf Abonnements oder weitere Folgekosten, wendet aber auch Analyse-Tools an, um Nutzer-Mails im Hinblick auf Markttrends auszuwerten. Nun gibt es offenbar größere Probleme mit Edison Mail, nachdem die Entwickler kürzlich ein Update für die iOS-App herausgegeben haben. Bei Twitter äußern sich einige Nutzer, dass sie nach Aktivierung eines neuen Sync-Features plötzlich Zugriff auf fremde Accounts hatten, deren Mails in ihrer App auftauchten.

Was das Ganze noch schlimmer macht: Offenbar können auch andere Nutzer die eigenen E-Mails einsehen. Einige User entdeckten, dass andere Geräte mit ihren Konten verknüpft waren.


 

Mittlerweile hat sich das Edison Mail-Entwicklerteam auch zu diesem Vorfall geäußert und betont, dass man „mit Nachdruck daran arbeitet, dieses technische Problem zu lösen“. Auch das Update, das sich einige Nutzer bereits geladen haben, wurde zurückgezogen. Man wolle außerdem „betroffenen Nutzer so schnell wie möglich helfen“, wie es in einem Tweet von Edison Mail heißt.

‎Email - Edison Mail
‎Email - Edison Mail
Entwickler: Edison Software Inc.
Preis: Kostenlos
‎Email - Edison Mail
‎Email - Edison Mail
Entwickler: Edison Software Inc.
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 4 Antworten

  1. Wenn das mal nicht als Feature gedacht war und nur von den Nutzern missverstanden wurde?! Bei dem Geschäftsmodell…😂
    Aber wer sich gerne nackig macht, soll die App gerne weiter benutzen…

  2. Vielleicht sollte man es noch einmal klar sagen: Diese App kopiert ALLE Mails auf US-FIRMENserver, wo sie dann teilweise von Mitarbeitern gelesen werden (einfach die Bewertungen und die Antworten des Entwicklers lesen). Selbstverständlich hat die Firmenhomepage kein Impressum, aber es geht klar hervor, dass das alles aus den USA passiert. Wer so eine App verwendet, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de