Feastr: Ernährungsplan für iOS will die guten Vorsätze für 2018 in die Tat umsetzen

Mel Portrait
Mel 02. Januar 2018, 18:48 Uhr

Wie in jedem Jahr heißt es bei vielen als guter Vorsatz, abzunehmen oder eine gesündere Ernährung umzusetzen. Mit der App Feastr soll sich dieses Vorhaben umsetzen lassen.

Feastr

Feastr (App Store-Link) steht schon seit einigen Monaten im deutschen App Store als kostenloser Download für iPhone und iPad bereit, und wird derzeit von Apple in der Rubrik „Unsere neuen Lieblings-Apps“ beworben. Die Anwendung ist etwa 55 MB groß, erfordert iOS 10.0 oder neuer zur Installation, und kann auch in deutscher Sprache genutzt werden. Die Finanzierung von Feastr erfolgt über ein optionales kostenpflichtiges Abo, das mit 9,99 Euro/Monat bzw. 69,99 Euro/Jahr zu Buche schlägt.

Feastr sieht sich als Ernährungsplan und -berater, mit dem sich der Weg zu einer gesünderen Ernährung gehen lässt. Insgesamt kann in der App zwischen vier großen Zielen für die Zukunft ausgewählt werden: Zunehmen, Abnehmen, Gewicht halten oder Muskelaufbau. Hat man dann ein Nutzerkonto, entweder per E-Mail-Adresse oder mit einem Facebook-Login eingerichtet, werden dem neuen User einige Fragen gestellt, um optimale Personalisierungen vornehmen zu können. Neben Geburtsdatum, Größe und Gewicht wird auch nach der Ernährung gefragt, beispielsweise, ob man Vegetarier bzw. Veganer ist.

Daraufhin stellt Feastr dem neuen Nutzer einen Ernährungsplan zusammen, der sich täglich aus drei Gerichten für morgens, mittags und abends zusammensetzt. Oftmals sind dies gesunde Salate oder fleischarme Gerichte, sowie kleine Sandwiches, Joghurts oder Quarkspeisen mit Beilagen. Insgesamt stehen in Feastr laut Angaben der Entwickler „über 700 leckere und gesunde Rezepte - egal ob Allesesser, Vegetarier oder Veganer“ in der App bereit.

Optionaler REWE-Service zur Zutaten-Lieferung nach Hause

Um es dem User weiter zu vereinfachen, sich auf einen neuen Ernährungsstil einzustellen, bietet Feastr die Möglichkeit, die jeweiligen Zutaten der Gerichte in eine Einkaufsliste zu übernehmen. Ebenfalls möglich ist die Option, sich die Zutaten über den REWE-Service nach Hause liefern zu lassen. Hat man Fragen zu den Rezepten, der Ernährung oder Funktionen innerhalb der App, steht dem Nutzer darüber hinaus auch ein Chat-Feature zur Verfügung. Der Feastr-Chat ist laut eigener Angabe der Entwickler Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar. Bei Bedarf kann man sich auch per Push-Mitteilung benachrichtigen lassen, wenn eine Antwort eingegangen ist.

Möchte man alle Funktionen von Feastr nutzen, darunter der Zugriff auf alle vorhandenen Rezepte, Möglichkeiten zur gesunden Ernährung für auswärtiges Essen, Motivation und Tipps oder das Kochen für mehrere Personen, heißt es, auf das kostenpflichtige Abonnement der App zurückzugreifen. Zum Start sollte es aber jedem User auch reichen, die von Feastr angebotenen Rezepte für Gratis-Nutzer „abzuarbeiten“ - sollte es nach absehbarer Zeit zu häufigen Wiederholungen kommen, kann man sich später immer noch entscheiden, ein Abo abzuschließen.

feastr - Ernährungsplan
feastr - Ernährungsplan
Entwickler: feastr GmbH
Preis: Kostenlos+

Teilen

Kommentare7 Antworten

  1. mimo sagt:

    Das Geld für solche App habe ich mir gespart. Einfach alles weglassen was den Blutzucker und somit die Insulinausschüttung nach oben treibt. Also alle kurzkettigen Kohlenhydrate (Zucker & Weißmehl). Dafür mehr Obst und Gemüse sowie gesunde Fette. Ab und zu mal den Arsch hoch bekommen und mehr laufen und die Treppen nutzen. Dann schmilzt die Wampe fast von alleine weg.

    • EiDi sagt:

      Hast du schon mal eine App entwickelt? Wenn ich Kommentare wie Deine lese muss man sich fragen ob einige Leute ihren Kopf nur nutzen um sich die Haare zu kämmen. Sorry mimo aber wer keinen Plan hat sollte mal ganz gepflegt „der“ Fresse halten. 🤣🤣🤣

  2. KaM! sagt:

    Abooooooo? Nööööö viel Spaß in der Insolvenz denn das wünsch ich denen

  3. Thraciel sagt:

    Warum immer so eine Wissenschaft? Mehr Kalorien verbrauchen als man zu sich nimmt und fertig

  4. Der-Pimp sagt:

    Problem bei vielen solcher Apps ist der In-App Kauf. Viele Apps sind gratis aber nach dem Start kann man nix machen außer Konto anlegen und dann bezahlen.
    Kann ich hier auch ohne ein Konto und ohne zu zahlen was machen?

Kommentar schreiben